Abo
  • Services:

Angetestet: Symbian-Smartphone N78 von Nokia

Smartphone mit 3,2-Megapixel-Kamera und UKW-Transmitter

Viele Mobiltelefone verfügen bereits über eine 3,2-Megapixel-Kamera und einen GPS-Empfänger. Eher ungewöhnlich für Smartphones ist dagegen ein UKW-Transmitter, der Musik zum Autoradio übermittelt. Das Nokia N78 ist eines der ersten Geräte, die diese Funktion bietet. Golem hat sich das Symbian-Smartphone mal näher angesehen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Nokia N78
Nokia N78
Das N78 von Nokia besitzt eine 3,2-Megapixel-Kamera mit Carl-Zeiss-Optik. Sie bietet viele Motivprogramme von Landschaft und Porträt über Makro (10 bis 30 cm) bis hin zu Sportfotografie. Weißabgleich und Belichtungsausgleich lassen sich ebenfalls manuell einstellen, zudem besteht die Möglichkeit, neben einer automatischen ISO-Wahl noch zwischen den drei ISO-Stufen niedrig, mittel oder hoch zu wählen. Die Bedienung der Kameraeinstellungen erfolgt über eine Funktionsleiste, die im Display eingeblendet wird. Sie ist zwar intuitiv zu bedienen, allerdings ist es nicht sonderlich bequem, von Icon zu Icon zu scrollen. Hier fehlt dem N78 einfach ein Touchscreen.

Schnelle Kamera
Testfoto
Testfoto
Drückt der Nutzer auf den Auslöseknopf an der rechten Geräteseite, ist die Kamera binnen drei Sekunden startklar. Das ist erfreulich schnell, damit ist das N78 auch für Momentaufnahmen gut geeignet. Die Kamera fokussiert flott und löst binnen einer Sekunde aus, selbst bei schummerigen Lichtverhältnissen. Um Motive aufzuhellen, steht ein LED-Blitz bereit, der allerdings nur etwa 2,5 Meter weit leuchtet. Eine Belichtungskorrektur erlaubt +2 bis -2 Blendenwerte in 3 Stufen je Blendenwert. Mit den vielen Einstellmöglichkeiten macht fotografieren wirklich Laune. Die Bildqualität ist gut, nur an den Ecken treten leichte Unschärfen auf. Die Farben wirken natürlich.

Videos zeichnet die integrierte Kamera mit bis zu 15 Bildern pro Sekunde in VGA-Auflösung auf. Abgespielt werden Videos mit dem Real Player in den Formaten MPEG4 und 3GP. Eine Zweitkamera auf der Vorderseite dient zum Abhalten von Videokonferenzen. Das Display im N78 bietet eine Bilddiagonale von 2,4 Zoll und zeigt darauf 240 x 320 Pixel Auflösung bei bis zu 16 Millionen Farben. Unter direkter Sonneneinstrahlung macht das Display eine gute Figur, es spiegelt wenig und lässt die Inhalte immer noch erkennen. Somit ist es auch an einem schönen Sommertag draußen gut als Sucher für die Kamera nutzbar.

Angetestet: Symbian-Smartphone N78 von Nokia 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-78%) 12,99€
  3. (-38%) 36,99€
  4. 49,95€

-.- 17. Aug 2008

Ohje, dann muss ich etwas falsch machen. Mir gefällt das Musikhören auf Symbian...

-.- 17. Aug 2008

Das betriebssystemtechnische Fundament von Symbian ist zwar wirklich nicht mehr das...

Darkwing Duck 16. Aug 2008

Mmh, genau wie SE und Motorola auch. Und Apple ist nur was für Reiche, die sich gern was...

potter 15. Aug 2008

Ich denke du meinst den Kurztest indem steht, dass andere Programme die Ausgabe nutzen...

Luc leBon 15. Aug 2008

mMn ist dies Handy User unabhängig...schlafen Deine Freunde immer ein, wenn DU einen...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /