Angetestet: Symbian-Smartphone N78 von Nokia

Surfen und Organisieren
Nokia N78
Nokia N78
Das Surfen im Internet ist die reinste Freude mit dem Nokia N78. Und das aus zwei Gründen: Erstens kann der Nutzer an einem Hotspot per WLAN ins Netz gehen oder mit dem flotten HSDPA surfen. Und zweitens optimiert der Nokia-Webbrowser auf Basis der Safari-Rendering-Engine die Webseiten für das kleine Display. Das Smartphone bietet einen Kalender, einen Wecker, eine Notizverwaltung und einen Taschenrechner. Ein E-Mail-Client ohne Push-Unterstützung ist ebenfalls vorhanden und er kommt auch mit komprimierten ZIP-Dateien und PDF-Dokumenten klar. Passende Software ist installiert und muss nicht erst nachträglich aufgespielt werden, wie es bei Windows-Mobile-Geräten oft nötig ist. Word-, Excel- und PowerPoint-Dateien werden mit dem mitgelieferten Quickoffice geöffnet und bearbeitet.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiterin/IT-Mitarbei- ter für das Servicedesk und die Anwenderschulung (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Meckenheim
  2. Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal
Detailsuche

Das HSDPA-Smartphone unterstützt die vier GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und GPRS sowie EDGE. Als weitere Drahtlostechniken sind WLAN 802.11b/g sowie Bluetooth 2.0 vorhanden. Dabei wird auch das Bluetooth-Profil A2DP unterstützt, um Stereoton drahtlos zu übertragen.

Verbesserungswürdige Ergonomie
Das N78 wiegt 102 Gramm und misst 113 x 49 x 15,1 mm. Es liegt prima in der Hand, die rückwärtige Plastikabdeckung wirkt jedoch billig. Minuspunkte kassiert das N78 auch für seine Ergonomie. Die Tastatur besteht nur aus drei schmalen Strichen, die zwar gut ansprechen, die einzelnen Ziffern sind jedoch nicht voneinander abgesetzt. Die Konsequenz: Der Nutzer kann kaum blind tippen, weil er sich dauernd vertippt. Der Multimedia-Menü-Knopf, der in die große, unübersichtliche Vielfalt des Symbian S60-Menüs führt, ist tief unterhalb des Displays am linken Rand angebracht. Linkshänder müssen wahre Fingerakrobaten sein, wenn sie den Knopf bedienen wollen. Ebenfalls wenig zufriedenstellend ist das 5-Wege-Navigator, das zum Navigationsrad à la iPod aufgebohrt wurde. Durch ein kreisförmiges Drehen des Daumens soll sich der Nutzer schneller durchs Menü hangeln. Doch unser Testmodell hat oft gehakt - an der Mechanik muss Nokia noch mal feilen.

Nokia N78
Nokia N78
Der Akku reicht nach Herstellerangaben für eine Sprechdauer von etwa 3 Stunden im UMTS-Modus sowie rund 4 Stunden im GSM-Betrieb. Die Telefonqualität hat sich im Test als mittelmäßig erwiesen, die Stimmen klingen recht dumpf und metallen. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach circa 13 Tagen wieder aufgeladen werden, gibt Nokia an. Bei deaktiviertem Mobilfunk soll der Akku eine kontinuierliche Musikwiedergabe von bis zu 24 Stunden schaffen, die Videowiedergabe soll bis zu 11,5 Stunden möglich sein, bevor der Akku wieder an die Steckdose muss.

Das Symbian-Smartphone N78 kostet bei Vodafone 449,50 Euro ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages. Während das Gerät bei Vodafone bereits erhältlich ist, soll es bei anderen Netzbetreibern in Kürze kommen.

Fazit:
Für Multimediafreunde ist das Symbian-Smartphone durchaus ein Kauftipp. Insbesondere der gute Klang bei der Musikwiedergabe, die Möglichkeit, Musik via Autoradiolautsprecher abzuspielen und die schnelle Kamera sprechen für das N78. Allerdings kommt bei der Bedienung kaum Freude auf, die Tastatur enttäuscht und auch der 5-Wege-Navigator überzeugt nicht. Zudem ist die Menüführung in Nokia Maps 2.0 alles andere als intuitiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Angetestet: Symbian-Smartphone N78 von Nokia
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


-.- 17. Aug 2008

Ohje, dann muss ich etwas falsch machen. Mir gefällt das Musikhören auf Symbian...

-.- 17. Aug 2008

Das betriebssystemtechnische Fundament von Symbian ist zwar wirklich nicht mehr das...

Darkwing Duck 16. Aug 2008

Mmh, genau wie SE und Motorola auch. Und Apple ist nur was für Reiche, die sich gern was...

potter 15. Aug 2008

Ich denke du meinst den Kurztest indem steht, dass andere Programme die Ausgabe nutzen...

Luc leBon 15. Aug 2008

mMn ist dies Handy User unabhängig...schlafen Deine Freunde immer ein, wenn DU einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen3 im Test
Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Manifest v3: Google setzt Enddatum für alte Chrome-Erweiterungen
    Manifest v3
    Google setzt Enddatum für alte Chrome-Erweiterungen

    Die neue Erweiterungsschnittstelle Manifest v3 in Chrome könnte Adblocker erschweren. Ab Januar 2023 muss die Technik genutzt werden.

  2. Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren
     
    Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren

    Die Aufgaben von Systemadministratoren werden immer komplexer und vielfältiger. Unterstützung bietet jetzt das Wiener Start-up PATCHBOX mit dem selbst entwickelten Installations-Tool Setup.exe.
    Sponsored Post von Patchbox

  3. Science-Fiction der Neunziger: Babylon 5 wird neu aufgelegt
    Science-Fiction der Neunziger
    Babylon 5 wird neu aufgelegt

    Die Science-Fiction-Serie Babylon 5 soll neu aufgelegt werden. Ein wichtiger Drehbuchautor des Originals ist mit dabei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop/PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Windows 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel bei Amazon • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /