eBay expandiert weiter nach Südkorea

Onlineauktionshaus will Anteil am Konkurrenten Gmarket übernehmen

Der Online-Auktionsplattform-Betreiber eBay expandiert weiter nach Südkorea. Für über 400 Millionen US-Dollar soll ein Anteil an dem lokalen Konkurrenten Gmarket gekauft werden, der Auktionen und Onlineshopping bietet. Mit Yahoo ist seit Juni 2006 bereits ein US-Unternehmen an Gmarket beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,

EBay will für über 400 Millionen US-Dollar bei einem Konkurrenten Gmarket in Südkorea einsteigen. Entsprechende Berichte hat der US-Konzern bestätigt. Verhandelt werde mit Ki Hyung Lee, dem Aufsichtsratschef von Interpark, das 37 Prozent an Gmarket hält und damit größter Aktionär ist. Yahoo hatte im Jahr 2006 Anteile im Wert von 60 Millionen US-Dollar an Gmarket erworben.

Stellenmarkt
  1. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

In Südkorea betreibt eBay bereits die Auktionsplattform "Internet Auction". Es sei aber noch kein gültiger Vertrag unterzeichnet worden, sagte eBay-Sprecher Jose Mallabo. Bei der Handelsaufsicht des Landes (KTFC - Korea Fair Trade Commission) habe eBay aber bereits einen vorläufigen Genehmigungsantrag für den Anteilskauf an Gmarket gestellt. "Es ist nicht sicher, dass die KFTC einer möglichen Transaktion zustimmt. Auch ein Vertragsabschluss ist noch nicht sicher", sagte Mallabo.

EBay ist bereits mit 49 Prozent an dem chinesischen Internetunternehmen Tom Online beteiligt. Das Onlineauktionshaus generiert bereits mehr als die Hälfte seines Umsatzes im Ausland. Circa 42 Prozent des Umsatzes stammen von zugekauften Unternehmen.

Gmarket, mit Sitz in Seoul, erzielte 2007 einen Gewinn von 35,6 Millionen US-Dollar und setzte 238,2 Millionen US-Dollar um.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /