Vorschau auf YUI 3.0

JavaScript-Bibliothek soll kleiner und schneller werden

Yahoo hat eine Vorschau auf seine User-Interface-Bibliothek YUI 3.0 veröffentlicht. Die neue Generation der JavaScript-Bibliothek soll kleiner, schneller, konsistenter, sicherer und zugleich mächtiger werden, verzichtet dazu aber auf eine Abwärtskompatibilität mit YUI 2.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Preview Release 1 YUI 3.0 gibt einen Vorgeschmack auf das, was Yahoo mit der nächsten Version seiner JavaScript-Bibliothek für Webinterfaces vorhat. Die Entwicklung folgt dabei fünf Zielen, die die Wünsche der YUI-Nutzer widerspiegeln.

Stellenmarkt
  1. Produktionscontroller (m/w/d) - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Hamm, Plauen, Vöhringen (bei Ulm)
  2. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, Remote
Detailsuche

So soll YUI 3.0 kompakter werden, so dass weniger Daten an den Browser des Nutzers übertragen werden müssen. Zugleich sollen die Komponenten schneller werden, muss doch weniger Code interpretiert werden. Außerdem soll die Zahl der HTTP-Anfragen reduziert werden.

Darüber hinaus soll YUI 3.0 mit einem konsistenten Namensschema aufwarten, Ereignissignaturen sowie ein Widget-API bieten. Auch soll sich YUI besser absichern lassen und besser unter Systemen wie Caja oder ADsafe laufen. Zuletzt soll YUI mächtiger werden und Entwickler mit weniger Code mehr anstellen können.

Neu ist das Sandboxing-Konzept: Es können mehrere individuelle YUI-Instanzen erzeugt werden, die sich in ihrem Funktionsumfang zweckabhängig unterscheiden und nur für gewählte Elemente gültig sind. Die bislang bereits vorhandenen Module von YUI werden stärker untergliedert, um nur tatsächlich erforderlichen JavaScript-Code zu laden. Eventuelle Abhängigkeiten der Module werden standardmäßig automatisch aufgelöst und transparent für den Programmierer nach geladen, wenn es erforderlich ist.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

YUI 3 erlaubt auch die Adressierung einer oder mehrerer Elemente mittels Selektoren, wie in CSS. Das bisherige Framework für die Verwaltung und Verarbeitung von Browser-Events und selbst definierter Custom-Events wird verbessert. Insbesondere erlaubt die Eventverarbeitung unter anderem nun auch das Event-Bubbling für selbst definierte Custom-Events.

Die neuen YUI-Klassen Node und NodeList werden verwendet, wenn eine YUI 3-Methode ein Element zurückliefert. Diese Klassen ergänzen Element-Objekte um einheitliche Methoden und Eigenschaften zur Bearbeitung des jeweiligen Elementes. Das erleichtert die crossbrowser-kompatible Programmierung beträchtlich.

All diese Änderungen gehen zu Lasten der Abwärtskompatibilität: YUI 3.0 wird nicht kompatibel mit Code sein, der für YUI 2.x geschrieben wurde. Allerdings soll es eine eingeschränkte Kompatibilitätsschicht geben, die die wichtigsten Funktionen umfasst und die beiden YUI-Generationen sollen sich problemlos parallel verwenden lassen.

Die YUI 3.0 Preview 1 steht unter developer.yahoo.com/yui/3 zum Download bereit. Im Oktober 2008 soll eine zweite Vorschauversion folgen; eine erste Beta, die dann alle Funktionen und die endgültige Struktur enthält, ist für Dezember 2008 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ktx 14. Aug 2008

Weil es auf dauer hinderlich ist, alten kram mitzuschleppen. Der alte kram muss gepflegt...

am (golem.de) 14. Aug 2008

YUI ist eine reine JavaScript-Bibliothek, wie z.B. Prototype/Scriptaculous und Dojo.

Erklärbär 14. Aug 2008



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /