Abo
  • IT-Karriere:

Display mit Stand-by ohne Stromverbrauch

Fujitsu Siemens Computers stellt zwei neue Modelle vor

Fujitsu Siemens Computers hat zwei Displays vorgestellt, die im Standby-Betrieb keinen Strom benötigen. Die beiden Displays sind 20 und 22 Zoll groß und erreichen eine Auflösung von 1.680 x 1.050 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Scenicview-Eco-Displays P20W-5 ECO und der P22W-5 ECO von Fujitsu Siemens arbeiten mit einem Netzteil, das im Stand-by komplett abschaltet. Andere Displays benötigen in dieser Betriebsart einige, wenige Watt. Hochgerechnet auf große Firmen und Behörden könnte dabei allerdings einiges zusammenkommen.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main, Berlin
  2. BWI GmbH, Bonn

Die neuen Displays besitzen ein Schaltelement, das vom PC aus gesteuert wird. Sendet der PC ein Bildsignal, wird durch einen kleinen Impuls die Stromversorgung des Displays wieder hergestellt. Die Displays von Fujitsu Siemens sind mit DVI, HDMI und VGA ausgerüstet.

Die Displays sind mit einem höhenverstellbaren Fuß sowie einer automatischen Helligkeitssteuerung ausgerüstet. Diese passt die Hintergrundbeleuchtung der Helligkeit des Raums an. Die maximale Helligkeit liegt bei 300 Candela pro Quadratmeter.

Das 20-Zoll-Modell kostet laut Liste 419 Euro, die Ladenpreise beginnen bei 320 Euro. Zum 22er-Modell gab FSC keinen Preis bekannt, die Ladenpreise beginnen ab 390 Euro.

Weitere Modelle mit 24 und 26 Zoll sollen im September 2008 in den Handel kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 294€
  3. 157,90€ + Versand
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Günu 02. Nov 2008

Die Master-Slave Steckdosen ziehen auch Strom. Zum Teil sogar ganz erheblich. Das...

Günu 02. Nov 2008

Klar doch. Da liegt Du falsch: HP hatte immer ein Standby mit einem (geringen...

Su Baru 14. Aug 2008

Warum zum Geier wird nicht per Gesetz vorgeschrieben, das jedes elektr. Gerät einen...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
      IT-Forensikerin
      Beweise sichern im Faradayschen Käfig

      IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
      Eine Reportage von Maja Hoock

      1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
      2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
      3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

        •  /