Abo
  • Services:

Verschlüsselung macht RFID-Chips sicher

Siemens entwickelt Kryptographie für Funkchips

Siemens will RFID-Chips mittels Verschlüsselung abhörsicherer machen. Wie mit der digitalen Signatur könne so die Echtheit des Chips und der damit versehenen Ware überprüft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

RFID-Chips werden immer häufiger eingesetzt. Doch manche der Chips sind leicht abhör- und damit kopierbar, wie niederländische und englische Forscher im Frühjahr 2008 am Beispiel des MiFare-RFID-Chips vorführten. Damit soll in Zukunft Schluss ein: Siemens will RFID-Chips durch Verschlüsselung fälschungssicher machen. Die Chips sollen beispielsweise damit versehene lebenswichtige Medikamente, Fahrzeugteile oder Luxusgüter von Fälschungen unterscheidbar machen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Dazu haben Siemens-Mitarbeiter ein Authentifizierungsverfahren für die Funkchips entwickelt, das auf asymmetrischer Kryptographie beruht. Wird der Chip mit einem Lesegerät geprüft, verschlüsselt er seine Antwort auf die Abfrage mit seinem persönlichen Schlüssel. Kann das Lesegerät die Antwort mit dem öffentlichen Schlüssel des Chips entschlüsseln, ist dessen Echtheit bewiesen - und damit auch die der Ware, die mit dem Chip versehen ist. Die Prüfung soll nur eine Zehntelsekunde in Anspruch nehmen. "Unbefugtes Abhören der Daten und Kopieren der Chips" sei dann nicht mehr möglich, verspricht Siemens.

Bislang sei laut Siemens eine Authentifizierung von RFID-Chips nicht möglich gewesen, da solche Verfahren zu viel Energie und Rechenleistung in Anspruch genommen haben. Den Siemens-Entwicklern sei es nun gelungen, die Algorithmen so zu verbessern, dass weniger Rechenleistung nötig ist. Den Energiebedarf haben sie dadurch verringert, dass sie nicht programmierbare Schaltungselemente statt eines programmierbaren Prozessors einsetzten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

n00be 24. Jun 2010

Hey das kannst du doch nicht machen. Rück raus mit den Schlüsseln raus. Oder teile doch...

Siga 14. Aug 2008

Ich vermute das kann man bei Wikipedia (.en und nicht .de wie DEleterz) nachlesen: Die...

Swoop 14. Aug 2008

Die von Siemens sind ja auch Graupen. Dss soll jetzt kein Eigenlob sein, aber dieses...

sirioso 14. Aug 2008

Im prinzip hast du recht, zumindest was ältere Systeme an geht. RFIDs sind im Prinzip...

rev 14. Aug 2008

es ist ja gerade intelligent von ihm nichts zu dem Thema zu sagen. Wenn man nichts...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

    •  /