Abo
  • Services:

Nvidia aktualisiert Grafiksysteme für Profis

Neue Renderboxen und mobile Quadro-GPUs zur Siggraph

Im Rahmen des derzeit in Los Angeles stattfindenden Fachkongresses Siggraph 2008 hat Nvidia einige neue Produkte der Marke "Quadro" vorgestellt. Dazu gehören unter anderem die externen Grafiksysteme "Quadro-Plex" und die mobilen Grafikprozessoren "Quadro FX". Die GT-200-Architektur der Spielegrafikkarten GTX hat Nvidia nun auch auf eines seiner Profiprodukte übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den auf der vorherigen Siggraph erstmals vorgestellten Rendersystemen Quadro-Plex stellt Nvidia nun neue Versionen dieser Produkte vor. Die Geräte sind entweder als Desktopboxen oder als Rackeinschübe zu haben und dienen als externe Grafiksubsysteme, die über eine eigene PCI-Express-Karte mit einer Workstation verbunden werden. Die Rechenleistung der GPUs lässt sich auf der Workstation beispielsweise für die Visualisierung von medizinischen Daten verwenden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

Quadro Plex
Quadro Plex
Alternativ dazu können auch an die Quadro-Plex-Boxen direkt Monitore angeschlossen werden, etwa um Videowalls mit hohen Auflösungen zu betreiben. Auch in der Filmproduktion werden solche externen Renderboxen eingesetzt.

Am interessantesten ist unter den neuen Boxen das Topmodell "Quadro-Plex 2200 D2". Es ist als bisher einziges Gerät der Serie mit zwei Grafikprozessoren vom Typ GT-200 versehen, wie sie bisher nur auf den Spielegrafikkarten GTX-280 und GTX-260 zu finden sind. Die entsprechende OpenGL-Karte heißt Quadro FX 5800 und ist mit 4 GByte GDDR3-Speicher bestückt.

Zwei dieser Karten stecken in einer D2. Der Takt für die GPUs ist mit 600 MHz auf dem Niveau der Geforce-Karten, der Speichertakt mit 900 MHz gegenüber den 1.107 MHz der Desktopkarten aber geringer. Demnächst will Nvidia die FX-5800-Karten auch einzeln anbieten. Der Name der Karten birgt im Übrigen Verwechslungsgefahr mit der "Geforce FX 5800" aus dem Jahr 2003, die wegen ihrer enormen Lärmentwicklung zum Flop wurde. Nvidias Profigrafikkarten heißen jedoch schon länger "Quadro FX", die neue Modellnummer 5800 ergibt sich nach Nvidia-Nomenklatur aus dem bisherigen Spitzenmodell 4700.

Quadro FX 3700M
Quadro FX 3700M
In mobile Rechner hat die GT-200-Architektur noch nicht Einzug gehalten, dafür aber das G92-Design, auf welchem auch der derzeit schnellste Notebook-Grafikprozessor für Spiele basiert, der GeForce 9800M GTX. Diesem entspricht auch der neue Quadro FX 3700M. Je nach den Spezifikationen des Notebookherstellers kann er mit bis zu 500 MHz getaktet werden und bis zu 1 GByte GDDR3-Speicher ansprechen.

Endgültige Preise für die neuen Produkte nannte Nvidia noch nicht. Die neuen Quadro-Plex-Systeme sollen jedoch ab September 2008 ausgeliefert werden. Erste mobile Workstations mit den neuen Quadro-GPUs haben Dell und HP bereits angekündigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

nate 14. Aug 2008

Die Quadrokarten beherrschen OpenGL und DirectX, genauso wie die Consumerkarten. Die...

nate 14. Aug 2008

Das ist ganz einfach: Da es sich bei den Quadro- und FirePro-Chips lediglich um...

borsti007 13. Aug 2008

Die "Profi-Karten" haben eine andere Firmware und haben zertifizierte Treiber für...

phender 13. Aug 2008

Das Temperaturproblem der nVidia-Chips ist doch bis dato ungelöst und bezieht sich auch...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /