Ad-Server OpenX 2.6 mit API und schnelleren AdTags

Open-Source-Ad-Server stammt von phpAdsNew ab

OpenX hat die Version 2.6 seines gleichnamigen freien Ad-Servers veröffentlicht, die wesentliche neue Funktionen mitbringt, darunter ein API und schnellere Ad-Tags. OpenX hieß einst phpAdsNews, später dann OpenAds und heute OpenX.

Artikel veröffentlicht am ,

Dank des neuen API in OpenX 2.6 soll es deutlich einfacher sein, OpenX in bestehende Systeme zu integrieren und beispielsweise an CRM-Software anzubinden. Zudem können Entwickler so eigene Applikationen schreiben, um neue Kampagnen anzulegen, Statistikdaten empfangen oder eine größere Zahl an Werbemitteln hochladen.

Stellenmarkt
  1. Innovationsmanager / Zukunftsentwickler (w/m/d) IT / Elektrotechnik
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. CRM Application Manager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
Detailsuche

Neu ist auch das Dashboard, das auf Wünsche aus der OpenX-Community zurückgeht. Es fasst die wichtigsten Statistiken zu den genutzten Ad-Servern zusammen und kann um Widgets erweitert werden, die Daten zu laufenden Kampagnen zeigen.

Ein neues Ad-Tag verspricht eine schnellere Auslieferung der Werbung, denn der Browser muss damit künftig nur noch eine Anfrage an den Ad-Server senden, auch wenn mehr als ein Werbemittel angezeigt werden muss. Es sind vor allem diese via JavaScript abgewickelten Aufrufe, die Webseiten langsam erscheinen lassen, da das Rendern der Seite dadurch in manchen Browsern behindert wird. Das Laden der eigentlichen Banner ist eher unproblematisch.

OpenX ist Open Source und steht unter der GPLv2. Die Version 2.6 kann ab sofort unter openx.org/download heruntergeladen werden. Laut OpenX wird die Software auf mehr als 100.000 Websites eingesetzt und monatlich mehr als 250 Milliarden Werbemittel über OpenX-Server ausgeliefert. Das Unternehmen selbst bietet auch eine gehostete Version des Ad-Servers an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /