Abo
  • Services:

Ad-Server OpenX 2.6 mit API und schnelleren AdTags

Open-Source-Ad-Server stammt von phpAdsNew ab

OpenX hat die Version 2.6 seines gleichnamigen freien Ad-Servers veröffentlicht, die wesentliche neue Funktionen mitbringt, darunter ein API und schnellere Ad-Tags. OpenX hieß einst phpAdsNews, später dann OpenAds und heute OpenX.

Artikel veröffentlicht am ,

Dank des neuen API in OpenX 2.6 soll es deutlich einfacher sein, OpenX in bestehende Systeme zu integrieren und beispielsweise an CRM-Software anzubinden. Zudem können Entwickler so eigene Applikationen schreiben, um neue Kampagnen anzulegen, Statistikdaten empfangen oder eine größere Zahl an Werbemitteln hochladen.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Windream GmbH, Bochum

Neu ist auch das Dashboard, das auf Wünsche aus der OpenX-Community zurückgeht. Es fasst die wichtigsten Statistiken zu den genutzten Ad-Servern zusammen und kann um Widgets erweitert werden, die Daten zu laufenden Kampagnen zeigen.

Ein neues Ad-Tag verspricht eine schnellere Auslieferung der Werbung, denn der Browser muss damit künftig nur noch eine Anfrage an den Ad-Server senden, auch wenn mehr als ein Werbemittel angezeigt werden muss. Es sind vor allem diese via JavaScript abgewickelten Aufrufe, die Webseiten langsam erscheinen lassen, da das Rendern der Seite dadurch in manchen Browsern behindert wird. Das Laden der eigentlichen Banner ist eher unproblematisch.

OpenX ist Open Source und steht unter der GPLv2. Die Version 2.6 kann ab sofort unter openx.org/download heruntergeladen werden. Laut OpenX wird die Software auf mehr als 100.000 Websites eingesetzt und monatlich mehr als 250 Milliarden Werbemittel über OpenX-Server ausgeliefert. Das Unternehmen selbst bietet auch eine gehostete Version des Ad-Servers an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-67%) 4,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Besser spät... 08. Mär 2009

Habt ihr euch schon einmal überlegt, wer die tollen Server wie Golem oder Heise betreiben...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /