Abo
  • Services:

Ad-Server OpenX 2.6 mit API und schnelleren AdTags

Open-Source-Ad-Server stammt von phpAdsNew ab

OpenX hat die Version 2.6 seines gleichnamigen freien Ad-Servers veröffentlicht, die wesentliche neue Funktionen mitbringt, darunter ein API und schnellere Ad-Tags. OpenX hieß einst phpAdsNews, später dann OpenAds und heute OpenX.

Artikel veröffentlicht am ,

Dank des neuen API in OpenX 2.6 soll es deutlich einfacher sein, OpenX in bestehende Systeme zu integrieren und beispielsweise an CRM-Software anzubinden. Zudem können Entwickler so eigene Applikationen schreiben, um neue Kampagnen anzulegen, Statistikdaten empfangen oder eine größere Zahl an Werbemitteln hochladen.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Neu ist auch das Dashboard, das auf Wünsche aus der OpenX-Community zurückgeht. Es fasst die wichtigsten Statistiken zu den genutzten Ad-Servern zusammen und kann um Widgets erweitert werden, die Daten zu laufenden Kampagnen zeigen.

Ein neues Ad-Tag verspricht eine schnellere Auslieferung der Werbung, denn der Browser muss damit künftig nur noch eine Anfrage an den Ad-Server senden, auch wenn mehr als ein Werbemittel angezeigt werden muss. Es sind vor allem diese via JavaScript abgewickelten Aufrufe, die Webseiten langsam erscheinen lassen, da das Rendern der Seite dadurch in manchen Browsern behindert wird. Das Laden der eigentlichen Banner ist eher unproblematisch.

OpenX ist Open Source und steht unter der GPLv2. Die Version 2.6 kann ab sofort unter openx.org/download heruntergeladen werden. Laut OpenX wird die Software auf mehr als 100.000 Websites eingesetzt und monatlich mehr als 250 Milliarden Werbemittel über OpenX-Server ausgeliefert. Das Unternehmen selbst bietet auch eine gehostete Version des Ad-Servers an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,11€ (Bestpreis!)
  2. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  4. für 4,99€

Besser spät... 08. Mär 2009

Habt ihr euch schon einmal überlegt, wer die tollen Server wie Golem oder Heise betreiben...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /