Abo
  • Services:

Hewlett-Packard kauft Colubris Networks

Akquisition soll ProCurves Produktangebot für drahtlose Netze erweitern

Der US-Computerkonzern Hewlett-Packard hat einen Vertrag zur Übernahme von Colubris Networks unterzeichnet. Damit will HP sein Angebot von WLAN-Hardware für Unternehmenskunden erweitern. Colubris geht im HP-Geschäftsbereich ProCurve auf.

Artikel veröffentlicht am ,

HP kauft Colubris Networks, einen Anbieter von Switches für drahtlose Netzwerke. Als Käufer tritt die Sparte "HP ProCurve" auf, die Switches, Wireless Access Points, WAN-Router und Access-Control-Server und -Software anbietet. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Dataport, Hamburg

Colubris' Produkte, wie MultiService Controller (MSCs), MultiService Access Points (MAPs) und Wireless Client Bridges, bieten gesicherte WLAN-Verbindungen. Die MAPs unterstützen die Arbeitsbereiche IEEE 802.11 a/b/g/n und bieten den Betrieb von bis zu drei parallelen Bändern in den Frequenzbereichen 2,4 GHz und 5 GHz. Die Access Points (APs) verarbeiten direkt das 802.11-MAC-Layer-Protokoll, was helfen soll, den über den Netzwerk-Backbone übermittelten Datenverkehr zu reduzieren. Kunden kommen vorwiegend aus den Bereichen Hotellerie, Service Provider, dem Transportwesen, dem Gesundheitssektor, der Fertigungsindustrie und aus dem Bildungswesen. "Die Übernahme von Colubris Networks wird ProCurves Angebot aus Hardware, Managementplattform und Services stärken", sagt Marius Haas, Senior Vice President und General Manager bei HP ProCurve.

Colubris hat nach eigenen Angaben 50 Millionen US-Dollar Risikokapital erhalten. Mehrheitseigner waren bislang die Investoren Prism VentureWorks, GrandBanks Capital, DCM-Doll Capital Management, Telecommunications Development Fund, Mid-Atlantic Venture Funds und die Business Development Bank of Canada.

Der Colubris-Konkurrent Trapeze Networks war im Monat Juli 2008 für 133 Millionen US-Dollar an Belden Electronics gegangen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 148,60€ (Vergleichspreis 159,99€)
  2. 141,60€ (Vergleichspreis 163,85€)
  3. 4€
  4. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)

Hank van Helvete 13. Aug 2008

...denn die Colubris-Geräte sind wirklich, wirklich gut. Bislang.


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


      •  /