Schlanker Windows-Browser K-Meleon in neuer Version

Version 1.5 basiert auf Gecko-Engine 1.8.1.16

Der schlanke Windows-Browser K-Meleon liegt in der Version 1.5 vor und korrigiert einige Programmfehler. Damit soll der Browser zuverlässiger zu Werke gehen und er bringt nun echte Tabfunktionen mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab der Version 1.5 bietet K-Meleon nun echte Tabs und die Tableiste hat verschiedene kleine Verbesserungen erfahren. Zudem lassen sich Downloads nun pausieren und zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen. Das kann notwendig sein, um Bandbreite für andere Anwendungen zu gewinnen. Außerdem verwendet K-Meleon nun die Version 1.8.1.16 der Rendering-Engine Gecko vom Mozilla-Team. Somit dürften die Sicherheitslücken beseitigt sein, die bereits mit Firefox 2.0.0.16 geschlossen wurden.

Stellenmarkt
  1. IT-Fachinformatiker - Systemintegration (m/w/d)
    Schul-IT Region Osnabrück e.V., Bissendorf
  2. Software Developer (f/m/x)
    Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Neuherberg bei München
Detailsuche

Eher für Entwickler ist interessant, dass es einen neuen Makro-Parser gibt. Dieser soll bessere Fehlermeldungen liefern als es die bisherige Version tat. Damit soll das Debugging vereinfacht werden. Zudem gibt es nun auch Transparenzunterstützung für Werkzeugleisten-Bitmaps.

K-Meleon 1.5 steht für die Windows-Plattform unter anderem in deutscher Sprache zum Download bereit. Die Software wurde unter der GNU General Public License veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Andi1111 14. Aug 2008

Die Performance von FF3 ist um einiges besser als die von FF2. Beim FF3 hat man...

M1AU 14. Aug 2008

Das habe ich mich auch gefragt. Aber gut, ich bin mit Firefox eigentlich noch immer...

Toll! 14. Aug 2008

Aufruf der URL gibt ne leere Seite bei Google Code. Fazit: Toll! Der Browser ist so...

cderfvbgt 13. Aug 2008

volle zustimmung



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

  3. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /