Abo
  • Services:

Schlanker Windows-Browser K-Meleon in neuer Version

Version 1.5 basiert auf Gecko-Engine 1.8.1.16

Der schlanke Windows-Browser K-Meleon liegt in der Version 1.5 vor und korrigiert einige Programmfehler. Damit soll der Browser zuverlässiger zu Werke gehen und er bringt nun echte Tabfunktionen mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab der Version 1.5 bietet K-Meleon nun echte Tabs und die Tableiste hat verschiedene kleine Verbesserungen erfahren. Zudem lassen sich Downloads nun pausieren und zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen. Das kann notwendig sein, um Bandbreite für andere Anwendungen zu gewinnen. Außerdem verwendet K-Meleon nun die Version 1.8.1.16 der Rendering-Engine Gecko vom Mozilla-Team. Somit dürften die Sicherheitslücken beseitigt sein, die bereits mit Firefox 2.0.0.16 geschlossen wurden.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Eher für Entwickler ist interessant, dass es einen neuen Makro-Parser gibt. Dieser soll bessere Fehlermeldungen liefern als es die bisherige Version tat. Damit soll das Debugging vereinfacht werden. Zudem gibt es nun auch Transparenzunterstützung für Werkzeugleisten-Bitmaps.

K-Meleon 1.5 steht für die Windows-Plattform unter anderem in deutscher Sprache zum Download bereit. Die Software wurde unter der GNU General Public License veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...

Andi1111 14. Aug 2008

Die Performance von FF3 ist um einiges besser als die von FF2. Beim FF3 hat man...

M1AU 14. Aug 2008

Das habe ich mich auch gefragt. Aber gut, ich bin mit Firefox eigentlich noch immer...

Toll! 14. Aug 2008

Aufruf der URL gibt ne leere Seite bei Google Code. Fazit: Toll! Der Browser ist so...

cderfvbgt 13. Aug 2008

volle zustimmung

p64y 13. Aug 2008

Bin ich der einzige der bei dem Namen an das KDE Projekt denkt?


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /