Abo
  • Services:

Valve bringt "The Heavy Update" für Team Fortress 2

Bislang größte Erweiterung für Taktikshooter erscheint Mitte August 2008

Am 19. August 2008 will das Entwicklerstudio Valve unter dem halboffiziellen Titel "The Heavy Update" eine kostenlose Erweiterung für den Taktikshooter Team Fortress 2 als Download veröffentlichen. Neben neuen Kampfgeräten und -umgebungen wird auch ein weiterer Spielmodus enthalten sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zur Veröffentlichung am 19. August 2008 will Valve jeden Tag Informationen über ein weiteres Element von "The Heavy Update" für Team Fortress 2 veröffentlichen. Bislang stehen auf der eigens eingerichteten Webseite Details über eine der neuen Karten, die Teil der Erweiterung sein wird. Außerdem soll es einen vollständig neuen Spielmodus sowie drei weitere schwere Waffen und zusätzliche Achievements für die Charakterklasse der Heavys geben. Laut Valve ist das Update die größte Erweiterung für den Taktikshooter, seitdem er im Oktober 2007 als Teil der Orange Box veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Aller Wahrscheinlichkeit nach erscheint die Erweiterung nur für die PC-Version von Team Fortress 2. Auf die Playstation-3- und Xbox-360-Variante geht Valve in seiner Pressemitteilung nicht ein. Zu einer entsprechenden Anfrage von Golem.de hat sich das Entwicklerteam bislang nicht geäußert.

Wer das Actionspiel ausprobieren möchte: Vom Freitag, dem 22. August 2008, um 20:00 Uhr deutscher Zeit an veranstaltet Valve über seine Vertriebsplattform Steam ein Team-Fortress-2-Wochenende. In diesem Rahmen können sich Interessierte aus aller Welt die PC-Version kostenlos auf ihren Rechner laden und zur Probe spielen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. bei Alternate.de
  4. 57,99€

King of POP 26. Aug 2008

Hab mir gestern TF2 Deutsche version geholt. Habe Leider kein Blut. Hab keine ahnung...

Frank B. 19. Aug 2008

Haha, stimmt. Ich persönlich finde das mit dem Spielzeug viel witziger und passender zu...

RaiseLee 13. Aug 2008

Schwache Kritik. Ob die Spiele teuerer oder günstiger sind kommt aufs aktuelle Angebot...

~jaja~ 13. Aug 2008

Ist doch nichts Neues bei den lahmärschigen CS/CSS Spielern. Die brauchen doch ihr...

Häwie 13. Aug 2008

LOL http://profile.myspace.com/index.cfm?fuseaction=user.viewprofile&friendID=81919161


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /