Abo
  • Services:

Cinema 4D Release 11 - Maxon beschleunigt seine 3D-Software

Nun mit nonlinearer Animation und neu entwickelter Global Illumination

Maxon hat seine 3D-Animationssoftware Cinema 4D in der Version 11 und BodyPoint Version 4 vorgestellt. Ähnlich wie auch Autodesk beim ebenfalls neuen Maya 2009 setzt Maxon bei Cinema 4D R11 auf Effizienz und schnelleres Rendering in besserer Qualität.

Artikel veröffentlicht am ,

Maxon Cinema 4D Release 11
Maxon Cinema 4D Release 11
Cinema 4D Release 11 (R11) bietet ein nonlineares Animationssystem, einen neuen "Global Illumination Renderer" für natürlich wirkende Beleuchtung sowie eine laut Maxon "drastisch gesteigerte Renderinggeschwindigkeit". Diese soll sich im Vergleich zur Vorgängerversion im Durchschnitt verdoppelt haben, was vor allem an der besseren Optimierung auf Multi-Core-Prozessoren liegen soll. Die Renderingqualität soll ebenfalls gesteigert worden sein, vor allem bei der Glasdarstellung.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Landeshauptstadt München, München

Eine positive Nachricht gibt es speziell für Mac-Besitzer: Cinema 4D wurde mit der R11 komplett auf Cocoa umgestellt und ist damit nun auch im 64-Bit-Modus unter MacOS X 10.5 Leopard nutzbar - sowohl auf Intel-CPUs als auch auf PowerPC-G5-CPUs. Als native Cocoa-Applikation kann Cinema 4D einen größeren Speicherbereich nutzen und so größere Projekte als bisher verarbeiten. Maxon zufolge ist Cinema4D damit das erste der großen kommerziellen 3D-Programme, das auf Cocoa umgesetzt wurde.

Neu an Cinema 4D R11 ist auch die Unterstützung des quelloffenen XML-Dateiformats Collada und eine Anbindung an verschiedene Renderman-Engines mittels CineMan. Dazu zählen die Renderer von dna research (3Delight), SiTex (AIR) und Pixar (Renderman). Renderman-Materialien und Lichtquellen lassen sich so auch verwenden und zudem Dateien im RIB-Format ausgeben. Pixars Renderlösung Renderman wurde unter anderem in Filmen wie Ratatouille und Die Unglaublichen eingesetzt.

Maxon Cinema 4D Release 11
Maxon Cinema 4D Release 11
Neuer Bestandteil von Cinema 4D ist auch das ursprünglich für Sony Pictures Imageworks entwickelte Matte-Painting-Werkzeug Projection Man. Dieses Tool wurde in Filmen wie Hancock, Beowulf, Speed Racer und Könige der Wellen eingesetzt. In Zusammenarbeit mit Adobe Photoshop oder BodyPaint 3D sollen sich damit schnell und effizient 3D-basierte Kulissen erstellen lassen, die eine maximale Bewegungsfreiheit der Kamera ermöglichen.

Auch BodyPaint 3D - das Cinema 4D weiterhin beiliegt - wurde überarbeitet. Das Malwerkzeug dient zum Erstellen von detailreichen Texturen auf 3D-Modellen. In der neuen Version R4 verfügt es über eine engere Anbindung an Adobe Photoshop mit besserer Unterstützung von PSD-Dateien, ABR-Pinseldateien und zudem über eine laut Maxon verbesserte Wacom-Tablett-Unterstützung.

Weiterhin wird Cinema 4D R11 verbesserte Rendereinstellungen aufweisen, dazu kommen ein Ghosting-Modus, ein Collaboration-Werkzeug namens Doodle und eine Unterstützung für 3Dconnexion-Geräte am Mac. Die komplette Liste aller Änderungen findet sich auf Maxons Website.

Maxon will Cinema 4D Release 11 ab September 2008 ausliefern. Die Preise für die Vollversion beginnen bei etwa 815 Euro, Upgrades sind ab rund 300 Euro möglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. 127,75€ + Versand

blork42 17. Aug 2008

Für behinderte 3D-scheisse brauchst Du kein Mathe studieren, Fogel. Da reicht ein...

Amigo! 13. Aug 2008

Es wird auch mal Zeit für ein Update von "Maxon Viruscope" - gibts das eigentlich noch? ;-)

xsi 13. Aug 2008

softimage, houdini und maya und sogar realsoft haben schon lange eine linux version...

phender 13. Aug 2008

*freu*

Desotho 13. Aug 2008

Wenn ich dran denke dass ich damals Version 1 noch für 150 Mark bekommen habe :)


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /