Abo
  • Services:

littleBits - Lego für Elektronik

Baukastensystem aus Schaltkreismodulen soll Elektronik Laien zugänglich machen

Eine Medienkünstlerin und Designerin aus den USA hat ein Baukastensystem aus elektronischen Komponenten entwickelt. Wie Legosteine lassen sich die Teile einfach miteinander verbinden und zu komplexen Schaltkreisen kombinieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Erfolgsfaktor von Lego ist seine Einfachheit: Einfache Bauteile können zu komplexen Gebilden zusammengefügt werden. Dieses Erfolgsrezept scheint auch die Medienkünstlerin und Designerin Ayah Bdeir mit ihrer Entwicklung zu verfolgen: LittleBits ist ein Baukasten aus kleinen Platinen mit vorkonfigurierten Schaltkreisen, aus denen der Nutzer komplexe Systeme zusammensetzen können soll. Ziel des Systems sei es, so Bdeir, Elektronik aus den "späten Phasen des Designprozesses in die ganz frühen" zu verlagern und sie nicht nur Experten, sondern auch Künstlern und Designern zugänglich zu machen.

 
Video: littleBits Intro

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Baden-Württembergische Wertpapierbörse GmbH, Stuttgart

Wie Legosteine können auch die Elektronikbausteine einfach miteinander verbunden werden: Sie werden allerdings nicht aufeinander gesteckt. Stattdessen sorgen Magnete für den Zusammenhalt.

Die Auswahl an Elementen ist noch relativ gering. So stehen etwa ein Dreh- und ein Schieberegler, diverse Schalter, LEDs, ein Vibrationsmotor oder ein regelbarer Widerstand zur Verfügung. Für die Stromversorgung sorgen ein Netzteil, eine Batterie oder eine USB-Verbindung zum Computer. Laut Bdeir sollen jedoch in Zukunft weitere Bauteile hinzukommen, darunter verschiedene Motoren, Bildschirme und Sensoren sowie Audioausstattung wie Lautsprecher, Mikrofon und ein MP3Player.

In einem Video demonstrieren vier Designer, was jetzt schon mit den littleBits möglich ist: In wenigen Minuten haben sie mit Hilfe der Teile unter anderem einen vibrierenden Joystick und eine Steuerung für ein Garagentor gebaut. Nach eigenen Angaben hatten sie vorher kaum Erfahrung mit Elektronik.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-15%) 33,99€

blork42 17. Aug 2008

Ich hege eine Antipathie bezüglich Menschen, die durch ihr gesteigertes Sprachniveau...

blork42 17. Aug 2008

sowas da ? http://www.jogis-roehrenbude.de/Roehren-Geschichtliches/Polytronik-Baukasten...

Thomas Nitsche 14. Aug 2008

Die Idee ist wirklich nicht schlecht und wäre noch viel besser, wenn es nicht ein echtes...

A. Nonymous 13. Aug 2008

Das ist materialabhängig. Neodymmagnete zum Beispiel halten praktisch ewig, wenn man sie...

besser 13. Aug 2008

Aus der Simulation kann man sogar eine fertige (optimierte) Platine samt bestückungsplan...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


      •  /