Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: 11 Patches beseitigen 25 Sicherheitslecks

Auch in den Importfiltern der Office-Suite muss Microsoft gleich fünf Sicherheitslecks beseitigen. Mit vier verschiedenen Bilddateien können Angreifer schadhaften Programmcode ausführen, wenn diese entsprechend präpariert werden. Das gilt für die EPS-, PICT-, BMP- sowie WPG-Formate. Patches gibt es für Office 2000, XP sowie 2003 und für Works 8, für das Office Converter Pack sowie für Office Project 2002.

Stellenmarkt
  1. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Einen Sammelpatch hat Microsoft außerdem für den Internet Explorer 5, 6 und 7 veröffentlicht. Insgesamt fünf unterschiedliche Sicherheitslecks werden damit beseitigt, die allesamt zur Codeausführung verwendet werden können und daher als gefährlich klassifiziert sind. Dafür genügt bereits der Besuch einer entsprechend angepassten Webseite mit dem Internet Explorer.

In der E-Mail-Software Outlook Express sowie Windows Mail befindet sich ein Sicherheitsleck, worüber sich vertrauliche Daten einsehen lassen. Für einen Angriff muss eine speziell gestaltete Webseite eingerichtet sein und das Opfer zum Besuch dieser verleitet werden. Ein Patch steht für Windows 2000, XP sowie Vista und Windows Server 2003 sowie 2008 zur Verfügung.

Für den Windows Messenger 4.7 sowie 5.1 steht ein Patch bereit, der ein öffentlich bereits bekanntes Sicherheitsleck beseitigt, das eigentlich in dem ActiveX-Control Messenger.UIAutomation.1 steckt. Für einen Angriff muss das Opfer auf eine entsprechende Webseite gelotst werden. Dann kann der Status im Windows Messenger geändert, Kontaktdaten eingesehen oder Audio- und Video-Chats angestoßen werden. Aber auch die Zugangsdaten des Windows Messengers sind damit für Unbefugte erreichbar.

In der Windows-Farbverwaltung steckt ein als gefährlich eingestuftes Sicherheitsleck, über das sich Schadcode ausführen lässt. Ein Opfer muss lediglich zum Öffnen einer präparierten Bilddatei gebracht werden. Ein Patch für Windows 2000 sowie XP und Windows Server 2003 soll den Fehler beseitigen. Windows Vista sowie Windows Server 2008 sind davon nicht betroffen.

Ein Fehler bei der Verarbeitung von IPSec-Richtlinien betrifft hingegen nur Windows Vista und Windows Server 2008. Darüber können Unbefugte an vertrauliche Daten gelangen, indem sie den betreffenden Netzwerkverkehr überwachen. Sie können die Inhalte lesen, obwohl diese eigentlich verschlüsselt sein sollten. Mit einem Patch soll der Fehler der Vergangenheit angehören.

In allen Windows-Ausführungen weist das Ereignissystem zwei Sicherheitslücken auf, die beide zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden können und mit einem Patch korrigiert werden. Ein Angreifer muss dazu über gültige Anmeldeinformationen für die Domäne verfügen. Dann kann er die Sicherheitslecks ausnutzen, indem er manipulierte Anforderungen an das Ereignissystem von Windows sendet.

Alle genannten Sicherheitspatches verteilt Microsoft auch über die Updatefunktion der betreffenden Produkte. Das versprochene, aber nicht erschienene Update für den Windows Media Player wird nun wohl erst im September 2008 veröffentlicht. Bis dahin bleibt das betreffende Sicherheitsleck offen.

 Microsoft: 11 Patches beseitigen 25 Sicherheitslecks
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-55%) 44,99€
  3. 0,49€
  4. 3,40€

SC2 18. Aug 2008

Unsinn, seit SP3 gibt es für WinXP nicht wirklich viele Patches. Und wer den MBSA...

alda housemaista 13. Aug 2008

D'Oh!!


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /