Abo
  • Services:

Microsoft: 11 Patches beseitigen 25 Sicherheitslecks

Auch in den Importfiltern der Office-Suite muss Microsoft gleich fünf Sicherheitslecks beseitigen. Mit vier verschiedenen Bilddateien können Angreifer schadhaften Programmcode ausführen, wenn diese entsprechend präpariert werden. Das gilt für die EPS-, PICT-, BMP- sowie WPG-Formate. Patches gibt es für Office 2000, XP sowie 2003 und für Works 8, für das Office Converter Pack sowie für Office Project 2002.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. BASF Personal Care and Nutrition GmbH, Monheim am Rhein

Einen Sammelpatch hat Microsoft außerdem für den Internet Explorer 5, 6 und 7 veröffentlicht. Insgesamt fünf unterschiedliche Sicherheitslecks werden damit beseitigt, die allesamt zur Codeausführung verwendet werden können und daher als gefährlich klassifiziert sind. Dafür genügt bereits der Besuch einer entsprechend angepassten Webseite mit dem Internet Explorer.

In der E-Mail-Software Outlook Express sowie Windows Mail befindet sich ein Sicherheitsleck, worüber sich vertrauliche Daten einsehen lassen. Für einen Angriff muss eine speziell gestaltete Webseite eingerichtet sein und das Opfer zum Besuch dieser verleitet werden. Ein Patch steht für Windows 2000, XP sowie Vista und Windows Server 2003 sowie 2008 zur Verfügung.

Für den Windows Messenger 4.7 sowie 5.1 steht ein Patch bereit, der ein öffentlich bereits bekanntes Sicherheitsleck beseitigt, das eigentlich in dem ActiveX-Control Messenger.UIAutomation.1 steckt. Für einen Angriff muss das Opfer auf eine entsprechende Webseite gelotst werden. Dann kann der Status im Windows Messenger geändert, Kontaktdaten eingesehen oder Audio- und Video-Chats angestoßen werden. Aber auch die Zugangsdaten des Windows Messengers sind damit für Unbefugte erreichbar.

In der Windows-Farbverwaltung steckt ein als gefährlich eingestuftes Sicherheitsleck, über das sich Schadcode ausführen lässt. Ein Opfer muss lediglich zum Öffnen einer präparierten Bilddatei gebracht werden. Ein Patch für Windows 2000 sowie XP und Windows Server 2003 soll den Fehler beseitigen. Windows Vista sowie Windows Server 2008 sind davon nicht betroffen.

Ein Fehler bei der Verarbeitung von IPSec-Richtlinien betrifft hingegen nur Windows Vista und Windows Server 2008. Darüber können Unbefugte an vertrauliche Daten gelangen, indem sie den betreffenden Netzwerkverkehr überwachen. Sie können die Inhalte lesen, obwohl diese eigentlich verschlüsselt sein sollten. Mit einem Patch soll der Fehler der Vergangenheit angehören.

In allen Windows-Ausführungen weist das Ereignissystem zwei Sicherheitslücken auf, die beide zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden können und mit einem Patch korrigiert werden. Ein Angreifer muss dazu über gültige Anmeldeinformationen für die Domäne verfügen. Dann kann er die Sicherheitslecks ausnutzen, indem er manipulierte Anforderungen an das Ereignissystem von Windows sendet.

Alle genannten Sicherheitspatches verteilt Microsoft auch über die Updatefunktion der betreffenden Produkte. Das versprochene, aber nicht erschienene Update für den Windows Media Player wird nun wohl erst im September 2008 veröffentlicht. Bis dahin bleibt das betreffende Sicherheitsleck offen.

 Microsoft: 11 Patches beseitigen 25 Sicherheitslecks
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 17,95€
  3. 69,95€
  4. 4,99€

SC2 18. Aug 2008

Unsinn, seit SP3 gibt es für WinXP nicht wirklich viele Patches. Und wer den MBSA...

alda housemaista 13. Aug 2008

D'Oh!!


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /