Abo
  • Services:

Microsoft: 11 Patches beseitigen 25 Sicherheitslecks

Auch in den Importfiltern der Office-Suite muss Microsoft gleich fünf Sicherheitslecks beseitigen. Mit vier verschiedenen Bilddateien können Angreifer schadhaften Programmcode ausführen, wenn diese entsprechend präpariert werden. Das gilt für die EPS-, PICT-, BMP- sowie WPG-Formate. Patches gibt es für Office 2000, XP sowie 2003 und für Works 8, für das Office Converter Pack sowie für Office Project 2002.

Stellenmarkt
  1. TUI Business Services GmbH, Hannover
  2. Hays AG, Raum Frankfurt am Main

Einen Sammelpatch hat Microsoft außerdem für den Internet Explorer 5, 6 und 7 veröffentlicht. Insgesamt fünf unterschiedliche Sicherheitslecks werden damit beseitigt, die allesamt zur Codeausführung verwendet werden können und daher als gefährlich klassifiziert sind. Dafür genügt bereits der Besuch einer entsprechend angepassten Webseite mit dem Internet Explorer.

In der E-Mail-Software Outlook Express sowie Windows Mail befindet sich ein Sicherheitsleck, worüber sich vertrauliche Daten einsehen lassen. Für einen Angriff muss eine speziell gestaltete Webseite eingerichtet sein und das Opfer zum Besuch dieser verleitet werden. Ein Patch steht für Windows 2000, XP sowie Vista und Windows Server 2003 sowie 2008 zur Verfügung.

Für den Windows Messenger 4.7 sowie 5.1 steht ein Patch bereit, der ein öffentlich bereits bekanntes Sicherheitsleck beseitigt, das eigentlich in dem ActiveX-Control Messenger.UIAutomation.1 steckt. Für einen Angriff muss das Opfer auf eine entsprechende Webseite gelotst werden. Dann kann der Status im Windows Messenger geändert, Kontaktdaten eingesehen oder Audio- und Video-Chats angestoßen werden. Aber auch die Zugangsdaten des Windows Messengers sind damit für Unbefugte erreichbar.

In der Windows-Farbverwaltung steckt ein als gefährlich eingestuftes Sicherheitsleck, über das sich Schadcode ausführen lässt. Ein Opfer muss lediglich zum Öffnen einer präparierten Bilddatei gebracht werden. Ein Patch für Windows 2000 sowie XP und Windows Server 2003 soll den Fehler beseitigen. Windows Vista sowie Windows Server 2008 sind davon nicht betroffen.

Ein Fehler bei der Verarbeitung von IPSec-Richtlinien betrifft hingegen nur Windows Vista und Windows Server 2008. Darüber können Unbefugte an vertrauliche Daten gelangen, indem sie den betreffenden Netzwerkverkehr überwachen. Sie können die Inhalte lesen, obwohl diese eigentlich verschlüsselt sein sollten. Mit einem Patch soll der Fehler der Vergangenheit angehören.

In allen Windows-Ausführungen weist das Ereignissystem zwei Sicherheitslücken auf, die beide zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden können und mit einem Patch korrigiert werden. Ein Angreifer muss dazu über gültige Anmeldeinformationen für die Domäne verfügen. Dann kann er die Sicherheitslecks ausnutzen, indem er manipulierte Anforderungen an das Ereignissystem von Windows sendet.

Alle genannten Sicherheitspatches verteilt Microsoft auch über die Updatefunktion der betreffenden Produkte. Das versprochene, aber nicht erschienene Update für den Windows Media Player wird nun wohl erst im September 2008 veröffentlicht. Bis dahin bleibt das betreffende Sicherheitsleck offen.

 Microsoft: 11 Patches beseitigen 25 Sicherheitslecks
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (Vergleichspreis 189€)
  2. 1.099€
  3. 35€

SC2 18. Aug 2008

Unsinn, seit SP3 gibt es für WinXP nicht wirklich viele Patches. Und wer den MBSA...

alda housemaista 13. Aug 2008

D'Oh!!


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /