Abo
  • Services:

Ersteindruck: Dell Latitude E4200 - leichter Dauerläufer

Battery-Slice - Zusatzakku für die neue Latitude-E-Serie
Battery-Slice - Zusatzakku für die neue Latitude-E-Serie
Die Laufzeit des kleinen 12-Zoll-Notebooks soll mit 6-Zellen-Akku, der hinten aus dem Gehäuse herausragt, bei normalen Arbeiten rund sechs Stunden halten. Das Gesamtgewicht beträgt dann ca. 1,1 kg. Mit dem Battery-Slice, das unter das Notebook geklemmt wird, soll die Laufzeit auf 13 Stunden wachsen. Dafür steigt das Gewicht des Notebooks um weitere 330 bis 340 Gramm. Das Battery-Slice konnte Dell bisher nur für die größeren Modelle vorführen. Das 12-Zoll-Modell war noch nicht fertig. Es soll aber, wie die anderen Slices, einen eigenen Netzanschluss haben, damit es auch ohne Notebook geladen werden kann. Der Wechsel des Slices im Betrieb soll unproblematisch sein. So können auch mehrere davon mitgenommen werden. Einen Preis nannte Dell noch nicht. Nimmt man die Battery-Slices des Latitude XT als Anhaltspunkt, dürften diese jedoch nicht billig werden, denn dieses kostet etwa 250 Euro.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Dockoptionen
Dockoptionen
Bei angeschlossenem Slice bedienen sich Notebooks der E-Serie zuerst beim zusätzlichen Energiespender. Der Hauptakku wird dabei nur minimal entladen. Mit einer speziellen Einstellung sollen die Notebooks der E-Serie übrigens noch länger durchhalten. Dabei wird etwa das Display weiter gedimmt und die CPU gebremst. Werte dazu wollte Dell nicht nennen. Mit dem Mini-Linux verspricht Dell gar eine ganze Woche Unabhängigkeit vom Netz, vermutlich jedoch nicht durchgängig. Die genannten Laufzeiten sollen Ergebnisse des MobileMark 2007 sein.

Die neue Latitude-E-Serie wird insgesamt mit kompakten Netzteilen ausgeliefert, die Ladezeiten sollen ebenfalls klein ausfallen. Dell verspricht, dass 80 Prozent des Akkus in einer Stunde geladen werden. An Zubehör soll es außerdem noch Mini-Dockingstations und eine MediaBase für optische Laufwerke geben. Diese werden über den Dockanschluss (PCIe-basierend) unten angedockt. Mit der Zusatzbatterie lassen sich diese nicht kombinieren.

Zum Preis des für September 2008 angekündigten Latitude E4200 will Dell erst später etwas sagen.

 Ersteindruck: Dell Latitude E4200 - leichter Dauerläufer
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

samy 03. Apr 2011

http://www.notebookjournal.de/tests/dell-latitude-e6400-641/5 Mit einer Akkulaufzeit von...

Lukes Mutter 29. Sep 2009

NOPE > DP nur via DOCK

Blubbb 14. Aug 2008

Das Apple Design ist etwas für Schwuchteln die an Geschmacksverirrung leiden.

AW 13. Aug 2008

Ich glaube nicht das dein TI-106 ein besseres Display hat.

mrkanister 13. Aug 2008

das x300 ist nicht dockingstation-fähig... darum würde ich es hier nicht vergleichen. für...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /