Abo
  • Services:
Anzeige

Nvidia schreibt tiefrote Zahlen

Hitzepanne bei Notebookchips und Druck durch ATI treffen auf Nachfrageschwäche

Der Entwickler von Grafikprozessoren und Chipsätzen Nvidia hat zum ersten Mal in fast fünf Jahren einen Verlust ausgewiesen. Schuld sind eine schmerzhafte Rückrufaktion für Notebookgrafikchips, wachsender Druck durch den Konkurrenten ATI und eine schwache Nachfrage.

Nvidia verbuchte in seinem zweiten Quartal einen Verlust von 120,9 Millionen US-Dollar (22 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn noch bei 172,7 Millionen US-Dollar (29 Cent pro Aktie). Der Umsatz gab um 4,5 Prozent auf 892,7 Millionen US-Dollar nach.

Anzeige

Anfang Juli 2008 räumte Nvidia Probleme mit Notebookgrafikchips ein, deren Austausch 150 bis 200 Millionen US-Dollar kosten werde. Betroffen von einem Überhitzungsproblem des Nvidia G84 und G86 könnten mehrere Millionen Notebooks unter anderem der Hersteller Apple, Dell, HP und Lenovo sein. Ein BIOS-Update, das den Notebookventilator auf längere Laufzeiten oder auf Dauerbetrieb schaltete, könnte, so einige Kritiker, das Problem nur so lange verzögern, bis die Garantie abgelaufen ist. Nvidia gab seinem Auftragshersteller TSMC die Schuld an der Panne.

Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang erklärte aber, dass im Zusammenhang mit der Rückrufaktion keine weiteren Kosten erwartet werden. "Das passiert nicht bei all unseren Chips und auch nicht bei den meisten Notebooks, die auf dem Markt sind", so Huang zum Umfang des Überhitzungsproblems. "Ich denke, wir haben das ziemlich gut im Griff."

Zudem wirkte sich der Preisdruck durch den Konkurrenten ATI negativ aus, der seit dem Sommer 2006 zu AMD gehört. Hier musste Nvidia nur vier Wochen nach dem Verkaufsstart mit massiven Preissenkungen für den GTX-280 und den GTX-260 reagieren. Preis und Leistungsfähigkeit der letzten Produkte des Konkurrenten ATI wurden "unterschätzt", räumte Huang ein.

Der Nvidia-Chef versuchte, nichts schönzureden: "Unsere finanzielle Performance war im zweiten Quartal 2008 enttäuschend. Der Desktop-PC-Markt war weltweit schwächer als erwartet. Und unsere fehlerhafte Kalkulation von konkurrenzfähigen Preisen brachte unser Desktop-GPU-Geschäft weiter unter Druck". Zudem war die Nachfrage schwächer als erwartet, und es sei "schwer zu sagen, wann sich eine Erholung einstellt", erklärte Huang.


eye home zur Startseite
Lars123 14. Aug 2008

Ahh .. Danke ;-)

Fixxy 13. Aug 2008

Hi, falls hier ATI oder AMD Mitarbeiter mitlesen. Ich weiß, dass ich nicht viel ausmache...

cdjm 13. Aug 2008

Öhm. Gerade das funktioniert bei VIA absolute nicht und mit dem fglrx habe ich da auch...

mootzerkaterr 13. Aug 2008

Ich habe einen Samsung Q45 Laptop mit einer der erwähnten GPUs, dem Nvidia 8400 GS. Habe...

asdsadas 13. Aug 2008

lol, du hast vorstellungen von der welt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Smartsteuer GmbH, Hannover
  2. Flottweg SE, Vilsbiburg Raum Landshut
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Aktuell nicht mehr bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der...
  2. (u. a. Sony Alpha 6000 Bundle für 499€ und Lenovo C2 für 59€)
  3. 59,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Minecraft

    Eine Server-Farm für (fast) alle Klötzchenbauer

  2. Kabelnetz

    Unitymedia bringt neue Connect App, Booster und Sprachsuche

  3. PowerVR 9XE/9XM und PowerVR 2NX

    Imagination Technologies bringt eigenen AI-Beschleuniger

  4. Auslastung

    Wenn es Abend wird im Kabelnetz

  5. Milliarden-Deal

    Google kauft Teile der HTC-Smartphone-Sparte

  6. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  7. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  8. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  9. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  10. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  1. Re: "Der Elektrokonzern AEG"

    M.P. | 10:46

  2. Re: Mal was positives.

    Test_The_Rest | 10:45

  3. Re: Cloud! Docker! KI! VR!!!

    Kondratieff | 10:45

  4. Re: 50Mbit und guter Ping 24/7/365 Telekom...

    WalterWhite | 10:45

  5. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    darklord007 | 10:45


  1. 10:03

  2. 10:00

  3. 09:00

  4. 08:00

  5. 07:10

  6. 07:00

  7. 18:10

  8. 17:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel