Abo
  • Services:

Nvidia schreibt tiefrote Zahlen

Hitzepanne bei Notebookchips und Druck durch ATI treffen auf Nachfrageschwäche

Der Entwickler von Grafikprozessoren und Chipsätzen Nvidia hat zum ersten Mal in fast fünf Jahren einen Verlust ausgewiesen. Schuld sind eine schmerzhafte Rückrufaktion für Notebookgrafikchips, wachsender Druck durch den Konkurrenten ATI und eine schwache Nachfrage.

Artikel veröffentlicht am ,

Nvidia verbuchte in seinem zweiten Quartal einen Verlust von 120,9 Millionen US-Dollar (22 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn noch bei 172,7 Millionen US-Dollar (29 Cent pro Aktie). Der Umsatz gab um 4,5 Prozent auf 892,7 Millionen US-Dollar nach.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Nürnberg

Anfang Juli 2008 räumte Nvidia Probleme mit Notebookgrafikchips ein, deren Austausch 150 bis 200 Millionen US-Dollar kosten werde. Betroffen von einem Überhitzungsproblem des Nvidia G84 und G86 könnten mehrere Millionen Notebooks unter anderem der Hersteller Apple, Dell, HP und Lenovo sein. Ein BIOS-Update, das den Notebookventilator auf längere Laufzeiten oder auf Dauerbetrieb schaltete, könnte, so einige Kritiker, das Problem nur so lange verzögern, bis die Garantie abgelaufen ist. Nvidia gab seinem Auftragshersteller TSMC die Schuld an der Panne.

Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang erklärte aber, dass im Zusammenhang mit der Rückrufaktion keine weiteren Kosten erwartet werden. "Das passiert nicht bei all unseren Chips und auch nicht bei den meisten Notebooks, die auf dem Markt sind", so Huang zum Umfang des Überhitzungsproblems. "Ich denke, wir haben das ziemlich gut im Griff."

Zudem wirkte sich der Preisdruck durch den Konkurrenten ATI negativ aus, der seit dem Sommer 2006 zu AMD gehört. Hier musste Nvidia nur vier Wochen nach dem Verkaufsstart mit massiven Preissenkungen für den GTX-280 und den GTX-260 reagieren. Preis und Leistungsfähigkeit der letzten Produkte des Konkurrenten ATI wurden "unterschätzt", räumte Huang ein.

Der Nvidia-Chef versuchte, nichts schönzureden: "Unsere finanzielle Performance war im zweiten Quartal 2008 enttäuschend. Der Desktop-PC-Markt war weltweit schwächer als erwartet. Und unsere fehlerhafte Kalkulation von konkurrenzfähigen Preisen brachte unser Desktop-GPU-Geschäft weiter unter Druck". Zudem war die Nachfrage schwächer als erwartet, und es sei "schwer zu sagen, wann sich eine Erholung einstellt", erklärte Huang.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ - Release 19.10.
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Lars123 14. Aug 2008

Ahh .. Danke ;-)

Fixxy 13. Aug 2008

Hi, falls hier ATI oder AMD Mitarbeiter mitlesen. Ich weiß, dass ich nicht viel ausmache...

cdjm 13. Aug 2008

Öhm. Gerade das funktioniert bei VIA absolute nicht und mit dem fglrx habe ich da auch...

mootzerkaterr 13. Aug 2008

Ich habe einen Samsung Q45 Laptop mit einer der erwähnten GPUs, dem Nvidia 8400 GS. Habe...

asdsadas 13. Aug 2008

lol, du hast vorstellungen von der welt...


Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /