Abo
  • Services:

Fire Eagle - Yahoo vermittelt den Aufenthaltsort von Nutzern

Entwickler können Standort eines Nutzers über ein einfaches API abfragen

Yahoo startet mit Fire Eagle eine offene Plattform, mit der Nutzer ihren Aufenthaltsort im Web zur Verfügung stellen und gleichzeitig regeln können, wie diese Information genutzt werden kann. Fire Eagle beschränkt sich auf die Rolle des Vermittlers der Daten und arbeitet mit Diensten wie Plazes zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,

Fire Eagle erlaubt es Nutzern, ihren aktuellen Aufenthaltsort zu hinterlegen und gewährt Entwicklern über klar definierte Protokolle Zugriff auf diese Daten. So kann die Information beispielsweise genutzt werden, um Freunde in der Umgebung oder das nächstgelegene Restaurant zu finden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Regen
  2. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München

Der Dienst erinnert an das mittlerweile zu Nokia gehörende Plazes oder auch Qiro, wird von Yahoo aber stärker als eine offene Plattform positioniert - als Mittler zwischen Nutzern und Entwicklern. Damit soll es einfacher werden, ortsbezogene Dienste zu entwickeln, stellt Fire Eagle doch beiden Seiten eine einfache Schnittstelle zur Verfügung und gibt dem Nutzer die Möglichkeit zu entscheiden, wer Zugriff auf die Daten hat.

Fire Eagle entstand in Yahoos Experimentallabor Brickhouse, wurde im März 2008 in einer geschlossenen Beta gestartet und seitdem in mehr als 50 Applikationen integriert, darunter Dopplr, Pownce und Movable Type.

Statt Fire Eagle selbst um Vernetzungmöglichkeiten zu erweitern, setzt Yahoo darauf, Fire Eagle in andere Systeme zu integrieren. So unterstützt beispielsweise auch Plazes das Fire-Eagle-API.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (Prime Video)
  3. ab je 2,49€ kaufen

lighti 13. Aug 2008

Canaris 13. Aug 2008

http://www.booyahoo.blogspot.com/


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /