Abo
  • Services:

Sony-Fernseher mit dynamischer LED-Hintergrundbeleuchtung

Sony Bravia X4500 und W4500 vorgestellt

Sony hat mit den Modellreihen Bravia X4500 und W4500 neue Full-HD-LCD-Fernseher vorgestellt. Die Geräte der X4500er-Serie sind mit 55 und 46 Zoll Bildschirmdiagonale erhältlich und mit einer dynamischen RGB-Hintergrundbeleuchtung ausgerüstet, die einzelne LED-Felder dimmen und einfärben kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Bravia X4500 und W4500
Sony Bravia X4500 und W4500
Die Hintergrundbeleuchtung der Fernseher kann vom Bildprozessor je nach Inhalt gedimmt oder ausgeschaltet werden. Die Fernseher der W4500-Serie sind in 52, 46 und 40 Zoll erhältlich und etwas einfacher ausgestattet - die dynamische Hintergrundbeleuchtung fehlt ebenso wie Sonys Bildverbesserungstechnik Deep Colour.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. BASF SE, Ludwigshafen

Die Geräte der X4500-Serie sind gleich mit vier HDMI-Schnittstellen ausgestattet - bei den W4500ern sind es drei Anschlüsse. Das dynamische Kontrastverhältnis der Spitzenmodelle liegt bei 1:1,1 Millionen, das der W4500er bei 50.000:1. Ein Lichtsensor passt die Bildhelligkeit auf Wunsch der Umgebung an.

Insgesamt acht Lautsprecher - sechs Hauptlautsprecher und zwei Subwoofer - sitzen im KDL-55X4500. Der kleinere KDL-46X4500 verfügt über vier Hauptlautsprecher und ebenfalls zwei Subwoofer.

Sony Bravia X4500 und W4500
Sony Bravia X4500 und W4500
Beide Serien sind mit einem Netzwerk- sowie einem USB-Anschluss ausgerüstet. Über DLNA können Inhalte von einem kompatiblen Zuspieler auf den Geräten wiedergegeben werden. Optional gibt es WLAN-, Bluetooth- und iPod- bzw. Walkman- und Handyadapter für den Fernseher. Über die USB-Schnittstelle können Bilder von USB-Sticks und Kameras auf dem Fernsehbildschirm angezeigt werden.

Die Leistungsaufnahme im Stand-by-Modus beträgt 0,2 Watt bei den Modellen der W4500-Serie, 0,5 Watt beim KDL-46X4500 und 0,6 Watt beim KDL-55X4500.

Der KDL-55X4500 kostet 6.300 Euro, der KDL-46X45000 4.500 Euro. Beide Modelle sollen im Oktober 2008 auf den Markt kommen. Der KDL-52W4500 wird 2.800 Euro kosten und genau wie der 2.300 Euro teure KDL-46W4500 Ende September 2008 erscheinen. Für den kleinen KDL-40W4500 sind 1.700 Euro fällig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 4,95€
  3. 53,99€
  4. (-35%) 38,99€

DasDing 13. Aug 2008

Das Problem bei LED Systemen ist das man hinter den Geräten nicht genug platz hat um...

DasDing 13. Aug 2008

Es gibt solche Geräte für den gewerblichen Einsatz (Messebau und so weiter) eventuell...

DasDing 13. Aug 2008

J Vor allem weil dort auch der Lichtsensor sitz was äußerst unpraktisch bei einer...

troller 13. Aug 2008

wer so viel geld in einen fernseher steckt, den interessiert nicht wirklich was das...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /