BVDW fordert klare Regeln für Telemediendienste

Verband verlangt klare Unterscheidung zwischen Rundfunk und Telemediendiensten

Was ist Streaming, was Rundfunk? Diese Frage steht seit der umstrittenen Entscheidung der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) zur Lizenzpflicht von Streamingangeboten im Raum. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) fordert eine klare Unterscheidung zwischen Rundfunk und Internetangeboten, sogenannten Telemediendiensten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die BLM hat Anfang Juli 2008 entschieden, dass bestimmte Streamingangebote nicht mehr als Telemediendienste, sondern als Rundfunk behandelt werden sollen. Für den Betreiber bedeutet das, er braucht eine Genehmigung für sein Angebot. Die BLM entscheidet nach einem quantitativen Kriterium: Angebote, die gleichzeitig von mehr als 500 Nutzern abgerufen werden können, sollen als Rundfunk behandelt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt VMware
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  2. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
Detailsuche

Der BVDW hält dieses Unterscheidungsmerkmal jedoch für unzureichend. "Eine sinnvolle Abgrenzung von Telemediendiensten und Rundfunk muss über weitere qualitative Kriterien und nicht nur über die Anzahl der potenziellen Nutzer erfolgen", sagte BVDW-Vizepräsident Matthias Ehrlich. Der BVDW fordert deshalb von Landesmedienanstalten, Rundfunk und Telemediendienste klarer voneinander abzugrenzen. Eine solche Unterscheidung zu treffen, würde auch den Anstalten selbst zugute kommen: "Das würde auch dazu führen, dass die Landesmedienanstalten im Falle einer trennscharfen Abgrenzung ihre Medienkompetenz im digitalen Zeitalter unter Beweis stellen könnten", ist Ehrlich überzeugt.

Haben die Regeln der BLM hingegen Bestand, befürchtet Ehrlich Schaden für die Branche. Im schlimmsten Falle würden die Anbieter ins Ausland abwandern. Die Branche hat bereits vehement gegen die Entscheidung der BLM protestiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /