Abo
  • Services:

Deutsche Videobranche verdient weiterhin gut

Verband verlangt klare Unterscheidung zwischen Rundfunk und Telemediendiensten

Die deutsche Videobranche meldet weiterhin gute Zahlen. Nach einer aktuellen Analyse, die die Gfk im Auftrag der deutschen Filmförderungsanstalt durchgeführt hat, betrug der Umsatz aus dem Verkauf und Verleih von Videos und DVDs im ersten Halbjahr 2008 rund 670 Millionen Euro, genauso viel wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bundesverband Audiovisuelle Medien (BVV) wertet dieses Ergebnis positiv. Trotz "Rezessionsangst und angeblicher Konsumentenzurückhaltung" habe die Branche das hohe Umsatzniveau des letzten Jahres halten können.

Stellenmarkt
  1. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Den größten Anteil an dem Umsatzergebnis hatte dabei der DVD-Verkauf. Dieser lag bei 532 Millionen Euro, etwas geringer als im Vergleichszeitraum 2007 (541 Millionen Euro). Zahlenmäßig handelt es sich hingegen um ein Rekordergebnis: Zwischen Januar und Juni 2008 wurden 43,8 Millionen DVDs verkauft. Die bisherige Spitzenmarke aus dem ersten Halbjahr 2005 lag bei 43,6 Millionen Stück. Der Durchschnittspreis für eine DVD ist nach Angaben des Verbandes gegenüber dem Vorjahr um knapp 20 Cent gesunken und liegt nun bei 12,31 Euro.

Erfreulich seien, so der BVV, auch die Verkäufe der hochauflösenden DVD-Nachfolger. So wurden im untersuchten Zeitraum 800.000 Datenträger im Wert von 17 Millionen Euro verkauft. BVV-Vizechef Oliver Trettin glaubt, dass der Umsatz in diesem Segment bis Ende des Jahres 2008 noch weiter steigen wird. Er geht von einem Jahresumsatz von 50 bis 60 Millionen Euro aus.

Getrübt wird das positive Ergebnis durch den weiteren Rückgang beim Verleih von Filmen, für den der BVV die "weiterhin weit verbreitete illegale Vervielfältigung" verantwortlich macht. Immerhin habe der Abwärtstrend etwas abgeschwächt werden können, so der Verband. So setzten die Videotheken im ersten Halbjahr mit 119 Millionen Euro nur 3 Millionen Euro weniger um als im Vergleichszeitraum 2007, auch wenn die Zahl der ausgeliehenen Filme praktisch konstant geblieben ist (49 Millionen Verleihvorgänge im ersten Halbjahr 2007 gegenüber 48,8 Millionen 2008).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€
  3. ab je 2,49€ kaufen

DÄ-Fan 13. Aug 2008

Weil sie schummeln und heucheln - doch wir werden sie alle meucheln War doch aus dem...

ubuntu_user 13. Aug 2008

fullmetal panic ist günstig elfen lied,nge finde ich schon nen bisschen teuer wieder..

noreply@noreply.de 13. Aug 2008

Ich bin nicht so der Filmfreak, aber ab und zu schau ich mir schon Filme an, bzw kauf sie...

ubuntu_user 12. Aug 2008

da wird wieder was hinter verschlossen Türen beschlossen... sehr demokratisch... schade...

ubuntu_user 12. Aug 2008

es wird lediglich auf trollpostings geantwortet. ansonsten kommt im Golemforum keine...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /