Abo
  • Services:

Deutsche Videobranche verdient weiterhin gut

Verband verlangt klare Unterscheidung zwischen Rundfunk und Telemediendiensten

Die deutsche Videobranche meldet weiterhin gute Zahlen. Nach einer aktuellen Analyse, die die Gfk im Auftrag der deutschen Filmförderungsanstalt durchgeführt hat, betrug der Umsatz aus dem Verkauf und Verleih von Videos und DVDs im ersten Halbjahr 2008 rund 670 Millionen Euro, genauso viel wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bundesverband Audiovisuelle Medien (BVV) wertet dieses Ergebnis positiv. Trotz "Rezessionsangst und angeblicher Konsumentenzurückhaltung" habe die Branche das hohe Umsatzniveau des letzten Jahres halten können.

Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau

Den größten Anteil an dem Umsatzergebnis hatte dabei der DVD-Verkauf. Dieser lag bei 532 Millionen Euro, etwas geringer als im Vergleichszeitraum 2007 (541 Millionen Euro). Zahlenmäßig handelt es sich hingegen um ein Rekordergebnis: Zwischen Januar und Juni 2008 wurden 43,8 Millionen DVDs verkauft. Die bisherige Spitzenmarke aus dem ersten Halbjahr 2005 lag bei 43,6 Millionen Stück. Der Durchschnittspreis für eine DVD ist nach Angaben des Verbandes gegenüber dem Vorjahr um knapp 20 Cent gesunken und liegt nun bei 12,31 Euro.

Erfreulich seien, so der BVV, auch die Verkäufe der hochauflösenden DVD-Nachfolger. So wurden im untersuchten Zeitraum 800.000 Datenträger im Wert von 17 Millionen Euro verkauft. BVV-Vizechef Oliver Trettin glaubt, dass der Umsatz in diesem Segment bis Ende des Jahres 2008 noch weiter steigen wird. Er geht von einem Jahresumsatz von 50 bis 60 Millionen Euro aus.

Getrübt wird das positive Ergebnis durch den weiteren Rückgang beim Verleih von Filmen, für den der BVV die "weiterhin weit verbreitete illegale Vervielfältigung" verantwortlich macht. Immerhin habe der Abwärtstrend etwas abgeschwächt werden können, so der Verband. So setzten die Videotheken im ersten Halbjahr mit 119 Millionen Euro nur 3 Millionen Euro weniger um als im Vergleichszeitraum 2007, auch wenn die Zahl der ausgeliehenen Filme praktisch konstant geblieben ist (49 Millionen Verleihvorgänge im ersten Halbjahr 2007 gegenüber 48,8 Millionen 2008).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

DÄ-Fan 13. Aug 2008

Weil sie schummeln und heucheln - doch wir werden sie alle meucheln War doch aus dem...

ubuntu_user 13. Aug 2008

fullmetal panic ist günstig elfen lied,nge finde ich schon nen bisschen teuer wieder..

noreply@noreply.de 13. Aug 2008

Ich bin nicht so der Filmfreak, aber ab und zu schau ich mir schon Filme an, bzw kauf sie...

ubuntu_user 12. Aug 2008

da wird wieder was hinter verschlossen Türen beschlossen... sehr demokratisch... schade...

ubuntu_user 12. Aug 2008

es wird lediglich auf trollpostings geantwortet. ansonsten kommt im Golemforum keine...


Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /