Abo
  • Services:
Anzeige

Vodafones HSDPA-Flatrate drosselt bereits ab 5 GByte Volumen

Auch Vodafone verbietet die Nutzung von Instant Messengern

Seit dem 1. August 2008 hat Vodafone die Bedingungen für die beiden Mobile-Connect-Flatrate-Tarife verändert. Einerseits schlägt die Drosselung der Datenrate nun deutlich früher zu und Instant Messenger dürfen nicht mehr genutzt werden. Gleiches gilt für Peer-to-Peer-Verbindungen.

Wer seit dem 1. August 2008 einen der beiden Mobile-Connect-Tarife Flat oder Flat Plus gebucht hat, erhält eine Datenflatrate, die gedrosselt wird, sobald ein monatliches Datenvolumen von 5 GByte überschritten wird. Dann liegt die maximale vom Netzbetreiber zur Verfügung gestellte Datenrate bei 64 KBit/s, also deutlich unter den Datenraten von HSDPA oder UMTS.

Anzeige

Weiterhin verbietet Vodafone in den Nutzungsbedingungen der Tarife den Einsatz von Peer-to-Peer- sowie Instant-Messaging-Diensten. Während die Peer-to-Peer-Nutzung mit dem Aufkommen hoher Datenvolumen begründet werden kann, bleibt das Verbot von Instant Messaging unklar. Vodafone widersprach der Vermutung, dass Instant Messaging sich negativ auf die Einnahmen durch das SMS-Geschäft auswirken könnten. Einen solchen Einfluss sah der Konzern auf Nachfrage nicht.

Von diesen Änderungen sind Bestandskunden nicht betroffen. Wer also vor dem 1. August 2008 einen der beiden Tarife abgeschlossen hat, erhält weiterhin eine Datenflatrate, die erst ab einem monatlichen Volumen von 10 GByte gedrosselt wird. Außerdem sind die Nutzung von Instant Messengern und sogar Peer-to-Peer-Dienste damit nicht untersagt, versicherte Vodafone.

Auch T-Mobile untersagt in den Nutzungsbedingungen ihrer Datentarife und Datenflatrates den Einsatz von Instant Messaging. Das gilt auch für die iPhone-Tarife von T-Mobile.


eye home zur Startseite
jucs 13. Aug 2008

Ich denke nein; ist ein schlechtes Angebot. Versteh mich nicht falsch, ich bin absolut...

jucs 13. Aug 2008

Bei guter Konfiguration sollte VPN nicht von HTTPS zu unterscheiden sein.

Leupi 13. Aug 2008

Nein, nicht abgeschaltet... ... sondern von 230 V auf nur noch 50 Volt gedrosselt. ;-)

jucs 13. Aug 2008

Sie sind nicht erlaubt, aber deswegen dennoch möglich. Geschickt konfiguriert lässt sich...

sugarr 13. Aug 2008

Genau so war es gemeint!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  4. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 44,99€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  2. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  4. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  5. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  6. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  7. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  8. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  9. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  10. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. As usual

    tralalala | 17:23

  2. Re: Gab es irgendjemanden

    Chatlog | 17:22

  3. Re: Wozu?

    elcaron | 17:21

  4. Re: Lumia 950 hat schon 1709...

    JouMxyzptlk | 17:20

  5. Re: Und bei DSL?

    Ovaron | 17:20


  1. 16:55

  2. 16:39

  3. 16:12

  4. 15:30

  5. 15:06

  6. 14:00

  7. 13:40

  8. 13:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel