• IT-Karriere:
  • Services:

Vodafones HSDPA-Flatrate drosselt bereits ab 5 GByte Volumen

Auch Vodafone verbietet die Nutzung von Instant Messengern

Seit dem 1. August 2008 hat Vodafone die Bedingungen für die beiden Mobile-Connect-Flatrate-Tarife verändert. Einerseits schlägt die Drosselung der Datenrate nun deutlich früher zu und Instant Messenger dürfen nicht mehr genutzt werden. Gleiches gilt für Peer-to-Peer-Verbindungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer seit dem 1. August 2008 einen der beiden Mobile-Connect-Tarife Flat oder Flat Plus gebucht hat, erhält eine Datenflatrate, die gedrosselt wird, sobald ein monatliches Datenvolumen von 5 GByte überschritten wird. Dann liegt die maximale vom Netzbetreiber zur Verfügung gestellte Datenrate bei 64 KBit/s, also deutlich unter den Datenraten von HSDPA oder UMTS.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. ZALARIS Deutschland AG, Leipzig

Weiterhin verbietet Vodafone in den Nutzungsbedingungen der Tarife den Einsatz von Peer-to-Peer- sowie Instant-Messaging-Diensten. Während die Peer-to-Peer-Nutzung mit dem Aufkommen hoher Datenvolumen begründet werden kann, bleibt das Verbot von Instant Messaging unklar. Vodafone widersprach der Vermutung, dass Instant Messaging sich negativ auf die Einnahmen durch das SMS-Geschäft auswirken könnten. Einen solchen Einfluss sah der Konzern auf Nachfrage nicht.

Von diesen Änderungen sind Bestandskunden nicht betroffen. Wer also vor dem 1. August 2008 einen der beiden Tarife abgeschlossen hat, erhält weiterhin eine Datenflatrate, die erst ab einem monatlichen Volumen von 10 GByte gedrosselt wird. Außerdem sind die Nutzung von Instant Messengern und sogar Peer-to-Peer-Dienste damit nicht untersagt, versicherte Vodafone.

Auch T-Mobile untersagt in den Nutzungsbedingungen ihrer Datentarife und Datenflatrates den Einsatz von Instant Messaging. Das gilt auch für die iPhone-Tarife von T-Mobile.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)

jucs 13. Aug 2008

Ich denke nein; ist ein schlechtes Angebot. Versteh mich nicht falsch, ich bin absolut...

jucs 13. Aug 2008

Bei guter Konfiguration sollte VPN nicht von HTTPS zu unterscheiden sein.

Leupi 13. Aug 2008

Nein, nicht abgeschaltet... ... sondern von 230 V auf nur noch 50 Volt gedrosselt. ;-)

jucs 13. Aug 2008

Sie sind nicht erlaubt, aber deswegen dennoch möglich. Geschickt konfiguriert lässt sich...

sugarr 13. Aug 2008

Genau so war es gemeint!


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    •  /