Abo
  • Services:

Kingston bringt SDHC-Speicherkarte mit 32 GByte

Wachsender Speicherbedarf durch Camcorder

Kingston hat eine neue SDHC-Speicherkarte der Klasse 4 vorgestellt, die eine Kapazität von 32 GByte bietet. Nach dieser Einteilung ist eine minimale Datentransferrate von 4 MByte pro Sekunde garantiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch Camcorder, die ihr Videomaterial teilweise in HD-Auflösung auf SD-Karten speichern, ist der Bedarf an hohen Speicherkapazitäten massiv angestiegen. Während im Fotobereich trotz Rohdatenformat, das auch einige Kompaktkameras beherrschen, relativ geringe Datenmengen anfallen, ist bei Videoaufnahmen schnell eine Speicherkarte vollgeschrieben.

Die neue SDHC-Speicherkarte von Kingston soll offiziell 206 Euro kosten, im Handel ist sie für rund 150 Euro zu finden. Zum Vergleich: Panasonic gibt für seine 32-GByte-Karte einen Preis von 449,99 Euro an, im Handel ist sie für rund 300 Euro zu finden. Allerdings die Panasonics Karte schneller und entspricht der Klasse 6, mit minimal 6 MByte/s.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 499€

Anonymer Nutzer 13. Aug 2008

Nee, minimal hundertsechzig - nach oben ist die Skala offen! Problematisch wird da wohl...

Version 2 13. Aug 2008

Version 2 packt locker 32^8 GB.

rlt 12. Aug 2008

Als eine Klasse 6-Karte wäre es für 150€ eine schöne sache, aber bei Klasse 4 bleib ich...

Apfel != Birne 12. Aug 2008

Die von Kingston ist Klasse 4 und die von Panasonic ist Klasse 6, wird also...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /