Abo
  • Services:

Tiffany geht gegen New Yorker eBay-Urteil in Berufung

Schmuckhändler will Vorabprüfung von Auktionen erzwingen

Das New Yorker Edelschmuckunternehmen Tiffany hat gegen ein Urteil Berufung eingelegt, demzufolge das Internetauktionshaus eBay nicht zur Vorabprüfung möglicher Fälschungen verpflichtet ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Juli 2008 hatte ein New Yorker Gericht zugunsten von eBay entschieden, dass der Markenrechtsinhaber Tiffany selbst dafür sorgen müsse, Tiffany-Fälschungen in eBay-Angeboten aufzuspüren. Wenn eBay von Tiffany Hinweise auf solche Angebote erhielt, wurden diese entfernt. Dem Urteil zufolge sei eBay damit seinen Verpflichtungen, Markenrechtsverletzungen zu verhindern, ausreichend nachgekommen. Dem Urteil zufolge müsse aber eBay Angebote nicht selbst vorab überprüfen. "Die Last, seine Marke zu schützen, muss Tiffany schon selbst tragen", stellte Richter Richard Sullivan zur Freude von eBay in seinem Urteil fest.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Gegen diese Entscheidung hat Tiffany jetzt Berufung eingelegt. Tiffanys Rechtsberater Patrick Dorsey erklärte dazu: "Unglücklicherweise hat das Gericht zu Unrecht festgestellt, dass Markeninhaber und nicht eBay dafür verantwortlich seien, die eBay-Site zu regulieren. Das hat den Effekt, dass eBay weiterhin auf Kosten von Verbrauchern und Markeninhabern profitieren kann. Wenn eBay weiß, dass bestimmte Markenware [...] in großem Umfang gefälscht und verkauft wird, sollte eBay dazu gezwungen sein, der Sache nachzugehen, die Kunden zu schützen und das illegale Verhalten zu stoppen."

Der Streit zwischen Tiffany und eBay reicht schon vier Jahre zurück. Im Jahr 2004 hatte Tiffany durch Stichprobenkäufe festgestellt, dass rund drei Viertel aller bei eBay angebotenen Tiffany-Produkte Fälschungen waren. Daraufhin hatte Tiffany eBay verklagt, um das Auktionshaus zum Handeln zu zwingen.

Eine vergleichbare Klage des französischen Luxuswaren-Konzerns LVMH war hingegen Ende Juni 2008 in Frankreich gegen eBay entschieden worden. EBay war zu einer hohen Geldstrafe verurteilt worden und hatte seinerseits angekündigt, in Berufung gehen zu wollen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-67%) 16,49€
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

vergesstwahlenk... 13. Aug 2008

Da die Konzerne ja nicht muede werden, zu betonen, dass es um IHRE Rechte und um IHREN...

sfsdfsdf 13. Aug 2008

das riesen tamtam wird wahrscheinlich nur gemacht, weil die kopien qualitativ den...

potter 12. Aug 2008

Stimmt du hast Recht! Oder wir machens nach deiner Logik einfach so: Er bezahlt ebay über...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /