Abo
  • Services:
Anzeige

Optisches Überwachungssystem ohne Linsen

Technik aus der Raumfahrt soll Fahrzeuge auf Schlachtfeldern verfolgen

Das britische Forschungs- und Rüstungsunternehmen Qinetiq entwickelt im Auftrag des amerikanischen Verteidigungsministeriums ein Überwachungssystem, das Bilder von Schlachtfeldern liefert. Das System kommt dabei ohne Linsen aus. Die Technik stammt ursprünglich aus der Raumfahrt.

Das System gleicht eher einer primitiven Lochkamera als einem modernen Fotoapparat. Es kommt wie die Lochkamera ganz ohne Objektiv und Linsen aus. Das jedoch ist seine Stärke: Ohne Linsen ist das System, das in etwa 20 Kilometer Höhe in einem Luftschiff oder einer unbemannten Drohne über dem Einsatzort schweben soll, deutlich leichter.

Anzeige

Statt der Linsen nutzt Qinetiq eine Lochblende mit einem komplexen Muster, hinter der sehr kleine Sensoren angeordnet sind. Fliegt die Drohne über ein Schlachtfeld, fällt Licht durch die unregelmäßig angeordneten Öffnungen in der Maske auf die Sensoren. Aus diesem Muster errechnet ein Computer dann ein Bild.

Da die Sensoren sehr empfindlich und hochauflösend sind, soll es möglich sein, das System Tag und Nacht einzusetzen. Wegen ihrer großen Anzahl kann das System auch den Ausfall einiger Sensoren verkraften.

Qinetiq entwickelt das Beobachtungssystem im Rahmen des Lacoste-Programms ("Large Area Coverage Optical Search While Track and Engage") der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), der Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums. Ziel des Programms ist die Entwicklung eines Systems, das über mehrere Monate tausende Fahrzeuge verfolgen und überwachen kann. In den nächsten knapp drei Jahren soll Qinetiq ein solches System bauen und Flugtests damit durchführen.

Die Technik der Lochmusterblende stammt aus der Raumfahrt. Die US-Raumfahrtagentur Nasa hat sie beispielsweise bei der Swift-Mission eingesetzt hat. Aufgabe des Swift ist es, die Quelle von Gammablitzen auszumachen.


eye home zur Startseite
durchblicka 13. Aug 2008

Der Lichtstärkeverlust wäre sicher kompensierbar. Ich sehe das Problem eher in der...

NemesisTN 12. Aug 2008

Wobei ich mir bei der späteren Wegfindung nach der Markierung aufm GPS der GDI (Amis...

Der Nordstern 12. Aug 2008

Da stehen nämlich am meisten Überwachungskameras und -systeme herum. Der Nordstern.

heihei 12. Aug 2008

... neue schöne Technologie können die fast nur noch für die Armee entwickeln, Ausnahmen...

RedBaron 12. Aug 2008

:D wie bei Indy Jones^^ fetter Zeppelin



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn, München
  2. FTI Touristik GmbH, München
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. 24,04€
  3. 18,01€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Indiegames-Rundschau: Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
Indiegames-Rundschau
Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  1. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob
  2. Indiegames-Rundschau Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  3. Jump So was wie Netflix für Indiegames

  1. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    subjord | 05:42

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    quasides | 05:42

  3. Re: Da wird sich nichts tun

    bombinho | 05:37

  4. Re: Ich habe beides - Android und iOS

    quasides | 05:32

  5. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    postb1 | 05:03


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel