Abo
  • Services:

Optisches Überwachungssystem ohne Linsen

Technik aus der Raumfahrt soll Fahrzeuge auf Schlachtfeldern verfolgen

Das britische Forschungs- und Rüstungsunternehmen Qinetiq entwickelt im Auftrag des amerikanischen Verteidigungsministeriums ein Überwachungssystem, das Bilder von Schlachtfeldern liefert. Das System kommt dabei ohne Linsen aus. Die Technik stammt ursprünglich aus der Raumfahrt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das System gleicht eher einer primitiven Lochkamera als einem modernen Fotoapparat. Es kommt wie die Lochkamera ganz ohne Objektiv und Linsen aus. Das jedoch ist seine Stärke: Ohne Linsen ist das System, das in etwa 20 Kilometer Höhe in einem Luftschiff oder einer unbemannten Drohne über dem Einsatzort schweben soll, deutlich leichter.

Stellenmarkt
  1. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Statt der Linsen nutzt Qinetiq eine Lochblende mit einem komplexen Muster, hinter der sehr kleine Sensoren angeordnet sind. Fliegt die Drohne über ein Schlachtfeld, fällt Licht durch die unregelmäßig angeordneten Öffnungen in der Maske auf die Sensoren. Aus diesem Muster errechnet ein Computer dann ein Bild.

Da die Sensoren sehr empfindlich und hochauflösend sind, soll es möglich sein, das System Tag und Nacht einzusetzen. Wegen ihrer großen Anzahl kann das System auch den Ausfall einiger Sensoren verkraften.

Qinetiq entwickelt das Beobachtungssystem im Rahmen des Lacoste-Programms ("Large Area Coverage Optical Search While Track and Engage") der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), der Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums. Ziel des Programms ist die Entwicklung eines Systems, das über mehrere Monate tausende Fahrzeuge verfolgen und überwachen kann. In den nächsten knapp drei Jahren soll Qinetiq ein solches System bauen und Flugtests damit durchführen.

Die Technik der Lochmusterblende stammt aus der Raumfahrt. Die US-Raumfahrtagentur Nasa hat sie beispielsweise bei der Swift-Mission eingesetzt hat. Aufgabe des Swift ist es, die Quelle von Gammablitzen auszumachen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€

durchblicka 13. Aug 2008

Der Lichtstärkeverlust wäre sicher kompensierbar. Ich sehe das Problem eher in der...

NemesisTN 12. Aug 2008

Wobei ich mir bei der späteren Wegfindung nach der Markierung aufm GPS der GDI (Amis...

Der Nordstern 12. Aug 2008

Da stehen nämlich am meisten Überwachungskameras und -systeme herum. Der Nordstern.

heihei 12. Aug 2008

... neue schöne Technologie können die fast nur noch für die Armee entwickeln, Ausnahmen...

RedBaron 12. Aug 2008

:D wie bei Indy Jones^^ fetter Zeppelin


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      •  /