Abo
  • Services:

OpenGL 3.0 ist fertig: Volle GPU-Programmierung ohne DirectX

Spezifikation für neue Grafikschnittstelle veröffentlicht

Zum Start der Konferenz Siggraph in Los Angeles hat das Khronos-Konsortium die bereits lange angekündigte Spezifikation 3.0 der Grafikschnittstelle OpenGL vorgelegt. Erstmals lassen sich damit moderne Grafikprozessoren voll programmieren, zudem wird der Pfad für reine Rechenanwendungen auf der GPU auch unter OpenGL geebnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Eigentlich hatte der Standardwächter Khronos bereits Ende 2007 mit OpenGL 3.0 gerechnet, nun hat sich die Entwicklung aber noch über ein halbes Jahr länger hingezogen. Ein Grund dürfte Intels Larrabee sein: Laut Khronos haben AMD, Intel und Nvidia die größten Beiträge zum Standard geliefert. Alle drei Hersteller haben sich verpflichtet, die Schnittstelle auf ihre Hardware umzusetzen.

Stellenmarkt
  1. BRABENDER TECHNOLOGIE GMBH & CO. KG, Duisburg
  2. Landeshauptstadt München, München

War OpenGL bisher schon ein recht offenes Konzept, das über eigene Extensions erweitert werden konnte, so wird dieser Kunstgriff nun standardisiert. Bekanntestes Beispiel für Grafikeffekte mit OpenGL-Extensions sind die Spiele von iD Software, für welche die Programmierer um John Carmack aber die Grafikprozessoren stets neu erforschen mussten.

Mit OpenGL 3.0 gibt es nun die stark erweiterte "Open GL Shader Language" (GLSL) in der Version 1.30. Damit soll - wie schon seit DirectX 9 unter Windows - auch unter offenen Betriebssystemen die Programmierung von Grafikanwendungen erleichtert werden. Mit GLSL 1.30 können die Entwickler mit einer nur sehr dünnen Abstraktionsschicht nahezu direkt auf die Hardware zugreifen. Das setzt jedoch voraus, dass die Chiphersteller GLSL 1.30 vollständig implementieren.

Ein Beispiel für die nun vereinheitlichten Extensions ist ein Geometrie-Shader, den Khronos registrierten Entwicklern zugänglich machen will. Diese Funktion bildet die Manipulation der Geometriedaten in der Grafikkarte wie beispielsweise bei Simulation von Rauch oder Wasser in Partikelsystemen nach. Bei der konkurrierenden Schnittstelle DirectX ist das seit Version 10 Pflicht für die Grafikkarte. Mit den neuen Extensions sollen diese Teile der Hardware auch für OpenGL nutzbar gemacht werden.

OpenGL 3.0 selbst hebt die bisher sehr strenge Trennung der Speicherbereiche auf. So können nun Objekte im Framebuffer direkt manipuliert werden, was etwa für Filterverfahren wie Anti-Aliasing wichtig ist. Die Renderbereiche und Texturspeicher können mit 32-Bit-Daten umgehen, was mehr Präzision und höhere Farbtiefen erlaubt. In Windows-Spielen kennt man einen Effekt dieser breiteren Daten als HDR mit seinen typischen Überstrahlungseffekten, bei denen es im Idealfall keine stufenförmigen Farbverläufe gibt.

Auch in einem weiteren, sich gerade erst entwickelnden Bereich, schließt OpenGL nun mit den Entwicklungen der Grafikhardware auf. Die "Open Compute Language" (OpenCL) ist jedoch noch nicht fertig. Wie bei Nvidias CUDA sollen sich damit die Grafikprozessoren mit einer auf C basierenden Sprache für reine Rechenanwendungen (GPGPU) nutzen lassen. OpenCL soll, wenn es denn fertig ist, lizenzfrei bleiben.

Eine über 500 Seiten starke Spezifikation für OpenGL im PDF-Format ist bei Khronos ohne Anmeldung einzusehen. GLSL und andere Teile der Schnittstelle sind in eigenen PDF-Dateien dokumentiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 66,00€
  2. 76,99€
  3. 29,99€ statt 59,99€
  4. 68,44€

Wazuuuuuup 31. Mär 2010

Bei mir schon. PunkBuster und son Zeug. Auf meiner Arbeitsplattform möchte ich sowas...

AMD FAN 26. Jun 2009

du hast was vergessen : 1. ATI close to Metal 2. ATI´s auf DX10 basierte GpuGpu die zu...

AMD FAN 26. Jun 2009

hallo, DX11 bietet : Tesselation (3Dartist wissen wovon ich rede), KI und Physic...

ajsdnaklsdn 15. Aug 2008

Interessant, werde ich mal ausprobieren. vA die Sache mit dem DirectX changer macht es...

N64 Zocker 13. Aug 2008

Project64 ist in einem Status wo über 3/4 aller Spiele funktionieren, manche benötigen...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /