Abo
  • IT-Karriere:

OpenGL 3.0 ist fertig: Volle GPU-Programmierung ohne DirectX

Spezifikation für neue Grafikschnittstelle veröffentlicht

Zum Start der Konferenz Siggraph in Los Angeles hat das Khronos-Konsortium die bereits lange angekündigte Spezifikation 3.0 der Grafikschnittstelle OpenGL vorgelegt. Erstmals lassen sich damit moderne Grafikprozessoren voll programmieren, zudem wird der Pfad für reine Rechenanwendungen auf der GPU auch unter OpenGL geebnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Eigentlich hatte der Standardwächter Khronos bereits Ende 2007 mit OpenGL 3.0 gerechnet, nun hat sich die Entwicklung aber noch über ein halbes Jahr länger hingezogen. Ein Grund dürfte Intels Larrabee sein: Laut Khronos haben AMD, Intel und Nvidia die größten Beiträge zum Standard geliefert. Alle drei Hersteller haben sich verpflichtet, die Schnittstelle auf ihre Hardware umzusetzen.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen

War OpenGL bisher schon ein recht offenes Konzept, das über eigene Extensions erweitert werden konnte, so wird dieser Kunstgriff nun standardisiert. Bekanntestes Beispiel für Grafikeffekte mit OpenGL-Extensions sind die Spiele von iD Software, für welche die Programmierer um John Carmack aber die Grafikprozessoren stets neu erforschen mussten.

Mit OpenGL 3.0 gibt es nun die stark erweiterte "Open GL Shader Language" (GLSL) in der Version 1.30. Damit soll - wie schon seit DirectX 9 unter Windows - auch unter offenen Betriebssystemen die Programmierung von Grafikanwendungen erleichtert werden. Mit GLSL 1.30 können die Entwickler mit einer nur sehr dünnen Abstraktionsschicht nahezu direkt auf die Hardware zugreifen. Das setzt jedoch voraus, dass die Chiphersteller GLSL 1.30 vollständig implementieren.

Ein Beispiel für die nun vereinheitlichten Extensions ist ein Geometrie-Shader, den Khronos registrierten Entwicklern zugänglich machen will. Diese Funktion bildet die Manipulation der Geometriedaten in der Grafikkarte wie beispielsweise bei Simulation von Rauch oder Wasser in Partikelsystemen nach. Bei der konkurrierenden Schnittstelle DirectX ist das seit Version 10 Pflicht für die Grafikkarte. Mit den neuen Extensions sollen diese Teile der Hardware auch für OpenGL nutzbar gemacht werden.

OpenGL 3.0 selbst hebt die bisher sehr strenge Trennung der Speicherbereiche auf. So können nun Objekte im Framebuffer direkt manipuliert werden, was etwa für Filterverfahren wie Anti-Aliasing wichtig ist. Die Renderbereiche und Texturspeicher können mit 32-Bit-Daten umgehen, was mehr Präzision und höhere Farbtiefen erlaubt. In Windows-Spielen kennt man einen Effekt dieser breiteren Daten als HDR mit seinen typischen Überstrahlungseffekten, bei denen es im Idealfall keine stufenförmigen Farbverläufe gibt.

Auch in einem weiteren, sich gerade erst entwickelnden Bereich, schließt OpenGL nun mit den Entwicklungen der Grafikhardware auf. Die "Open Compute Language" (OpenCL) ist jedoch noch nicht fertig. Wie bei Nvidias CUDA sollen sich damit die Grafikprozessoren mit einer auf C basierenden Sprache für reine Rechenanwendungen (GPGPU) nutzen lassen. OpenCL soll, wenn es denn fertig ist, lizenzfrei bleiben.

Eine über 500 Seiten starke Spezifikation für OpenGL im PDF-Format ist bei Khronos ohne Anmeldung einzusehen. GLSL und andere Teile der Schnittstelle sind in eigenen PDF-Dateien dokumentiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,49€
  2. 4,49€
  3. 4,19€
  4. 12,99€

Wazuuuuuup 31. Mär 2010

Bei mir schon. PunkBuster und son Zeug. Auf meiner Arbeitsplattform möchte ich sowas...

AMD FAN 26. Jun 2009

du hast was vergessen : 1. ATI close to Metal 2. ATI´s auf DX10 basierte GpuGpu die zu...

AMD FAN 26. Jun 2009

hallo, DX11 bietet : Tesselation (3Dartist wissen wovon ich rede), KI und Physic...

ajsdnaklsdn 15. Aug 2008

Interessant, werde ich mal ausprobieren. vA die Sache mit dem DirectX changer macht es...

N64 Zocker 13. Aug 2008

Project64 ist in einem Status wo über 3/4 aller Spiele funktionieren, manche benötigen...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /