Abo
  • Services:

Eee-PC: Preissenkungen und neues Linux-Modell mit Atom (Upd)

Asus kündigt Eee-PC 900A an

Mit dem Eee-PC 900A bringt Asus nun auch ein Atom-basiertes Netbook mit Linux auf den Markt, das technisch dem Eee-PC 901 nahezu entspricht. Zudem senkt Asus die Preise für ältere Eee-PC-Modelle.

Artikel veröffentlicht am ,

Eee-PC 900A
Eee-PC 900A
Am 18. August 2008 kommt der Eee-PC 901 mit Windows XP für 379 Euro auf den Markt. Er basiert auf Intels Diamondville-Plattform mit dem Atom N270 (1,6 GHz) und dem Chipsatz 945GME, der auch die integrierte Grafik stellt. Das Display misst 8,9 Zoll und bietet eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln Auflösung. Daten werden auf zwei SSDs mit 4 und 8 GByte Kapazität gespeichert. Weitere Details zum Gerät bietet unser Test des Eee-PC 901.

Modell OS UVP (Euro)
Eee PC 701 Linux 249,-
Eee PC 900A Linux 299,-
Eee PC 900 Windows XP 349,-
Eee PC 901 Windows XP 379,-
Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Henry Schein Services GmbH, Langen


Nahezu baugleich ist der Eee-PC 900A, der ab sofort zu haben sein soll. Hier kommt statt Windows XP allerdings Linux zum Einsatz und es steckt nur eine SSD mit 8 GByte im System. Dafür ist der 900A mit 299 Euro deutlich günstiger als der 901. Der 900A bringt 990 Gramm auf die Wage und wird in Schwarz und Weiß angeboten und steckt im Gehäuse des Modells 900, nicht dem 901-Design mit seinen runden Ecken und Zusatz-Tasten über der Tastatur. Vermutlich wird auch der Akku des Eee-PC 900 mit 32,5 Wattstunden dem 900A beigelegt, nicht das Gerät mit 48,8 Wattstunden des Eee-PC 901.

Eee-PC 900A
Eee-PC 900A
Zugleich senkt Asus die Preise für die älteren Eee-PC-Modelle: Für den Eee-PC 701 gibt Asus nun eine unverbindliche Preisempfehlung von 229 Euro an, zuvor waren es 299 Euro. Der Eee-PC 900 sinkt von 399 auf 349 Euro.

Nachtrag vom 13. August 2008, um 9:20 Uhr:
Wie Asus am Dienstagabend mitteilte, ist der ursprünglich in einer Pressemitteilung genannte neue Preis für den Eee-PC 701 falsch. Das Gerät kostet 249, nicht wie hier bisher genannt, 229 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

schnupsi 04. Sep 2008

...ich warte auch und könnte dabei Platzen vor Ungeduld. Der 900A wäre ok, hätte er...

KX 29. Aug 2008

in den Quellen von Medibuntu ( http://www.medibuntu.org/ ) sind ne Menge sachen, meines...

HierKönnteIhreW... 12. Aug 2008

Es gibt inzwischen eine grosse Auswahl an Netbooks, die sich Dank Atom gut vergleichen...

sl0w 12. Aug 2008

Droht dann Micro$oft mit Lizenzverteuerung? Würde mich nicht wundern, die haben ASUS...

anonymous 12. Aug 2008

Und wieder ein vernünftiges Touchpad erhalten: http://forum.msi-wind.de/viewtopic.php?f...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /