Abo
  • Services:

Autodesk stellt Maya 2009 und weitere 3D-Software vor

Neues von der Siggraph 2008

Zum zehnjährigen Jubiläum seiner 3D-Animationssoftware Maya hat Autodesk eine neue Version angekündigt, die viel verändern und vor allem verbessern soll. Maya 2009 verspricht ein effizienteres und schnelleres Arbeiten, wartet mit neuen Tools auf und ermöglicht die Erstellung stereoskopischer Filme - passend zum Hype um 3D-Kino und 3D-Displays. Neues gibt es auch von Autodesks Maya-Erweiterungen wie MotionBuilder und Toxik.

Artikel veröffentlicht am ,

Maya 2009 wird vieles ändern: Autodesk verspricht ein schnelleres Auswählen und Markieren mit weniger Mausklicks, einen Modus zur schnelleren Veränderung von 3D-Modellen und eine neue Funktion zum Verbinden von Teilen eines Drahtgitters. Mit dem neuen Tool Maya Assets lassen sich mehrere Nodes zu einem Container verbinden und wie ein einzelner Node behandeln, was der Verwaltung großer Szenen zugute kommen soll. Außerdem lassen sich damit eigene Ansichtsmodi, flexible Verweise und angepasste Bibliotheken anlegen, so dass bereits Erstelltes leichter wiederverwendet werden kann.

Inhalt:
  1. Autodesk stellt Maya 2009 und weitere 3D-Software vor
  2. Autodesk stellt Maya 2009 und weitere 3D-Software vor

Dazu kommt ein neues, flexibles Animaion Layering, dessen Technik aus Autodesks MotionBuilder-Software stammt und das es unter anderem erlaubt, Animationsabläufe zu überblenden, verschmelzen, gruppieren und neu zu ordnen. Mit Maya nParticles erhält Maya 2009 ein neues Partikelsystem, das auch Kollisionen zwischen Partikeln unterstützt und mit der Stoffsimulation nCloth interagiert. Haut und Muskeln sollen mit dem Tool Maya Muscle präzise simuliert werden, beispielsweise mit Kollisionen, Nachschwingen/Nachfedern ("Secondary Motion") von Objekten und Faltenwurf. Das optimale Platzieren von Texturen soll mit Maya 2009 schneller möglich sein.

Maya 2009 wird laut Autodesk durch bessere Multi-Core-Unterstützung und optimierte Algorithmen deutlich schneller zeichnen, simulieren und rendern. Zudem erlaubt ein neuer Render-Proxy in Mental Ray zwecks schnellerem Testrendern das Ersetzen von Szenenelementen mit einem einfachen, niedrig aufgelösten Mesh. Beim Rendering wird es zudem mehr Kontrolle über das Render-Ergebnis geben und die Integration von Composing-Paketen wie Autodesk Toxik einfacher werden.

Zwecks bequemerer Produktion von Filmen für 3D-Brillen, 3D-Displays oder 3D-Projektoren soll Maya 2009 zudem eine neue Stereo-Kamera-Vorrichtung inklusive stereoskopischer Voransicht bieten.

Autodesk stellt Maya 2009 und weitere 3D-Software vor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Meteger 13. Aug 2008

/signed


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /