Abo
  • Services:
Anzeige

Autodesk stellt Maya 2009 und weitere 3D-Software vor

Autodesk stellt Maya 2009 erstmals auf der Computergrafikkonferenz Siggraph 2008 vom 12. bis 14. August vor. Die englischsprachige Version der 3D-Animationssoftware wird voraussichtlich ab Oktober 2008 für Windows, Linux und MacOS X (Intel und PowerPC) zur Verfügung stehen. Dabei wird es jeweils eine 32- und eine 64-Bit-Unterstützung geben, beim Mac gilt dies nur für die Intel-, nicht für PowerPC-Systeme.

Die Einzellizenz von Maya Complete 2009 wird 1.995 US-Dollar kosten. Für Maya Unlimited 2009 werden 4.995 US-Dollar fällig, darin enthalten sind dann Maya Fluid Effects, Maya Fur, Maya nCloth, Maya nParticles, Maya Live, Maya Hair und Our Very Fluid Fellows. Das Upgrade von Maya Complete 2008 auf Complete 2009 kostet 899 US-Dollar und wer von Maya Unlimited 2008 auf Maya Unlimited 2009 wechseln will, muss 1.249 US-Dollar dafür zahlen. Abonnenten mit Gold-Support bekommen auf Maya 2009 ebenfalls Zugriff - ein Gold-Abo für Maya Complete beträgt 1.295 US-Dollar pro Jahr, für Maya Unlimited sind es jährlich 1.495 US-Dollar. Euro-Preise und die Verfügbarkeit einer deutschen Version wurden noch nicht verkündet.

Anzeige

Ebenfalls für Oktober 2008 angekündigt wurde die neue Echtzeit-Figuren-Animation MotionBuilder 2009 für Spiele, Filme und Fernsehprojekte. Sie wird für Windows (32 und 64 Bit) angeboten und 3.995 US-Dollar kosten. Der Upgrade-Preis von MotionBuilder 7.5 auf MotionBuilder 2009 wird 995 US-Dollar betragen.

Mit Autodesk Stitcher Unlimited 2009 (MacOS X, Windows) für 350 US-Dollar lassen sich Panoramafotos für die Integration in Renderprojekte erstellen. Mit Autodesk ImageModeler 2009 (Windows) für 995 US-Dollar werden Fotos als Grundlage zur Erstellung von texturierten 3D-Objekten verwendet. Im Mai 2008 hatte Autodesk das Unternehmen Realviz übernommen, mit Stitcher und ImageModeler gibt es nun also die Nachfolger der früheren Realviz-Produkte in Autodesks Softwareangebot. Während Stitcher Unlimited ab Oktober 2008 in Englisch und unter anderem auch in Deutsch angeboten wird, wird es den ImageModeler anfangs nur in Englisch geben.

Auch von Toxik gibt es eine 2009er-Version. Das Compositing-Softwarepaket dient der Kinofilmproduktion und beinhaltet in der neuen Version Erweiterungen für visuelle Effekte, Stereoskopie und virtuelle Studios. Auch Toxik 2009 wird ab Oktober 2008 erhältlich sein, pro Lizenz sind es 3.495 US-Dollar und für das Upgrade von Toxik 2008 will Autodesk 875 US-Dollar haben.

 Autodesk stellt Maya 2009 und weitere 3D-Software vor

eye home zur Startseite
Meteger 13. Aug 2008

/signed



Anzeige

Stellenmarkt
  1. aruba informatik GmbH, Fellbach
  2. Loh Services GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein
  3. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  4. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. (heute u. a. mit Dremel-Artikeln, Roccat-Mäusen und Sony Alpha 6000 + Objektiv AF E 16-50 mm für...
  3. 389€

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Tja da lobt man sich Android

    Bozzy | 22:15

  2. Ein Beitrag voller Grenzfälle

    tkaufmann | 22:06

  3. Re: Kostenlos

    tingelchen | 22:03

  4. Re: Funktioniert Netflix denn mittlerweile bei UM?

    Dragon0001 | 21:58

  5. 84.000 gebuchte Anschlüsse

    plutoniumsulfat | 21:58


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel