Abo
  • Services:

Autodesk stellt Maya 2009 und weitere 3D-Software vor

Autodesk stellt Maya 2009 erstmals auf der Computergrafikkonferenz Siggraph 2008 vom 12. bis 14. August vor. Die englischsprachige Version der 3D-Animationssoftware wird voraussichtlich ab Oktober 2008 für Windows, Linux und MacOS X (Intel und PowerPC) zur Verfügung stehen. Dabei wird es jeweils eine 32- und eine 64-Bit-Unterstützung geben, beim Mac gilt dies nur für die Intel-, nicht für PowerPC-Systeme.

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Die Einzellizenz von Maya Complete 2009 wird 1.995 US-Dollar kosten. Für Maya Unlimited 2009 werden 4.995 US-Dollar fällig, darin enthalten sind dann Maya Fluid Effects, Maya Fur, Maya nCloth, Maya nParticles, Maya Live, Maya Hair und Our Very Fluid Fellows. Das Upgrade von Maya Complete 2008 auf Complete 2009 kostet 899 US-Dollar und wer von Maya Unlimited 2008 auf Maya Unlimited 2009 wechseln will, muss 1.249 US-Dollar dafür zahlen. Abonnenten mit Gold-Support bekommen auf Maya 2009 ebenfalls Zugriff - ein Gold-Abo für Maya Complete beträgt 1.295 US-Dollar pro Jahr, für Maya Unlimited sind es jährlich 1.495 US-Dollar. Euro-Preise und die Verfügbarkeit einer deutschen Version wurden noch nicht verkündet.

Ebenfalls für Oktober 2008 angekündigt wurde die neue Echtzeit-Figuren-Animation MotionBuilder 2009 für Spiele, Filme und Fernsehprojekte. Sie wird für Windows (32 und 64 Bit) angeboten und 3.995 US-Dollar kosten. Der Upgrade-Preis von MotionBuilder 7.5 auf MotionBuilder 2009 wird 995 US-Dollar betragen.

Mit Autodesk Stitcher Unlimited 2009 (MacOS X, Windows) für 350 US-Dollar lassen sich Panoramafotos für die Integration in Renderprojekte erstellen. Mit Autodesk ImageModeler 2009 (Windows) für 995 US-Dollar werden Fotos als Grundlage zur Erstellung von texturierten 3D-Objekten verwendet. Im Mai 2008 hatte Autodesk das Unternehmen Realviz übernommen, mit Stitcher und ImageModeler gibt es nun also die Nachfolger der früheren Realviz-Produkte in Autodesks Softwareangebot. Während Stitcher Unlimited ab Oktober 2008 in Englisch und unter anderem auch in Deutsch angeboten wird, wird es den ImageModeler anfangs nur in Englisch geben.

Auch von Toxik gibt es eine 2009er-Version. Das Compositing-Softwarepaket dient der Kinofilmproduktion und beinhaltet in der neuen Version Erweiterungen für visuelle Effekte, Stereoskopie und virtuelle Studios. Auch Toxik 2009 wird ab Oktober 2008 erhältlich sein, pro Lizenz sind es 3.495 US-Dollar und für das Upgrade von Toxik 2008 will Autodesk 875 US-Dollar haben.

 Autodesk stellt Maya 2009 und weitere 3D-Software vor
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Meteger 13. Aug 2008

/signed


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /