Abo
  • IT-Karriere:

Hackereinsatz im Krieg am Kaukasus

Regierungsserver und VoIP-Verbindungen lahmgelegt

Im Krieg am Kaukasus zwischen Russland und Georgien kommen auch Hacker zum Einsatz. Georgiens Präsident Michail Saakaschwili beklagt DDoS-Angriffe auf Regierungsserver und VoIP-Verbindungen. Russland will damit nichts zu tun haben und kritisiert, dass die Regierung in Tiflis den Zugang auf alle russischen Websites blockiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Saakaschwili hat versucht, mit einem brutalen Überraschungsangriff Teile des abtrünnigen Südossetiens einnehmen zu lassen. Russland reagierte laut Medienberichten mit einem ebenfalls brutalen Gegenschlag. Zeitgleich zu den seit Freitag, dem 8. August 2008, andauernden Kämpfen soll es laut georgischen Regierungsvertretern und IT-Experten zu wiederholten DDoS-Angriffen gekommen sein, berichtet die US-Wirtschaftszeitung Wall Street Journal unter Berufung auf eine informierte Person. Die Täter sollen der Organisation "Russian Business Network" angehören. Georgien, ein Verbündeter der USA, arbeite mit den Regierungen der Bundesrepublik Deutschland und der USA zusammen, um seine IT-Verteidigung zu verstärken, so das Blatt weiter. Auch aus Estland sei Hilfe erfolgt.

Stellenmarkt
  1. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  2. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin

Ziele seien Webserver des Amts des Präsidenten Saakaschwili, des georgischen Parlaments, des Ministeriums der Verteidigung und des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten. Unbestätigt sind Informationen, nach denen auch der E-Mail-Verkehr betroffen sein soll. Während Saakaschwili am Montag, dem 11. August 2008, dem US-Sender CNN ein Interview gab, wurde die Verbindung unterbrochen. Als er wieder auf Sendung war, machte er "Cyberangriffe" auf das VoIP-System verantwortlich. IT-Angriffe auf die georgische Infrastruktur sind wegen der veralteten Technik aber offenbar keine akute Gefahr.

Wie der Sicherheitsexperte Don Jackson von der US-Firma SecureWorks der Zeitung erklärte, hätten Analysen ergeben, dass in die georgischen Regierungsserver eingebrochen und Daten gelöscht worden seien. Die Spur führe auf Server des Russian Business Networks und der russischen Regierung. Die in St. Petersburg beheimatete Gruppierung soll laut Zulfikar Ramzan, einem technischen Direktor bei Symantec, Server an kriminelle Kräfte weitervermieten. Es sei aber auch möglich, dass die Daten zum Ausgangspunkt der Angriffe gefälscht seien. Die georgische Regierung hat bestätigt, Opfer der Attacken zu sein.

"Russland ist dafür nicht verantwortlich", zitiert das Blatt den russischen Botschaftssprecher Yevgeniy Khorishko. "Wie wollen die Georgier wissen, dass das Russen sind? Wir haben mit diesen Angriffen nichts zu tun." Seit Montag, dem 11. August 2008, habe Georgien den Zugang zu allen russischen Websites blockiert.

Tausende Kinder, Frauen und Männer starben bislang im Bombenhagel. Die russische Seite sprach von fast 2.000 toten Zivilisten, Tiflis bezifferte die Zahl seiner Opfer auf 92.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBX570

blork42 17. Aug 2008

nein den kriegst du nur bei entdeckung der echten "Endlösung" ...

blork42 17. Aug 2008

schön das unser aller Weltbild noch so frisch nach kaltem Krieg riecht ;-) Es gibt auch...

trallalli 13. Aug 2008

Die Republik China, besser bekannt unter dem Namen der Insel auf der sie sich...

GUEST 13. Aug 2008

jemand der mehr Ahnung hat als du *_* kwt.

schack schiragg 12. Aug 2008

Gute Nachrichten sollten objektiv sein. Das ... Auch bei golem.


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /