Abo
  • Services:

Erneut E-Mail-Ausfall bei MobileMe

Verlängerung der Nutzungsdauer bei manchen Kunden fehlgeschlagen

Für mehrere Stunden waren die E-Mail-Funktionen von MobileMe abermals nicht erreichbar. Wie viele Nutzer von dem Ausfall betroffen waren, ist ebenso wenig bekannt wie die Ursachen dafür. Aber auch an anderer Stelle macht Apples Dienst weiter Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,

Während sich das Statusblog für MobileMe zu dem jüngsten Ausfall ausschweigt, gibt es zwei kurze Einträge im Statusticker: Demnach gab es erst einen rund zweistündigen Komplettausfall aller E-Mail-Funktionen von MobileMe, dem sich ein weiterer Ausfall der E-Mail-Funktionen anschloss. Für weitere drei Stunden war ein Zugriff auf E-Mails via E-Mail-Software oder iPhone bzw. iPod touch nicht möglich. Nur mittels Webbrowser standen die E-Mail-Funktionen nach dem ersten Komplettausfall zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. move elevator GmbH, Oberhausen
  2. UDG United Digital Group, Ludwigsburg

Unbekannt ist, wie viele Kunden davon betroffen waren und ob es dabei erneut zu Datenverlusten gekommen ist. Zum Start von MobileMe war der Dienst über mehrere Tage nicht nutzbar und seitdem gab es immer wieder Ausfälle des Dienstes, vor allem bei den E-Mail-Funktionen.

Wegen der Anfangsschwierigkeiten und weil Apple kurz nach dem Start von MobileMe die versprochenen Push-Funktionen beschnitten hatte, gab es eine Verlängerung der Nutzungsdauer für alle Kunden. Der Dienst ist kostenpflichtig, kann aber für 30 Tage gratis ausprobiert werden.

Ein MobileMe-Nutzer hat in seinem Blog ausführlich berichtet, dass die versprochene Nutzungsdauerverlängerung nicht zur Verfügung stand. Auch ein Kontakt mit dem Support von Apple brachte keine Abhilfe. Ähnliche Fälle finden sich im Supportforum bei Apple. Wie viele MobileMe-Anwender von diesem Problem betroffen sind, ist nicht bekannt.

Steve Jobs gab erst vor einigen Tagen zu, dass MobileMe zu früh gestartet wurde und der Produktstart ganz anders hätte aufgezogen werden müssen. Kritik erntete Apple auch dafür, dass Windows-Nutzern ungefragt ein Eintrag mit MobileMe-Einstellungen in die Systemsteuerung geschrieben wird, wenn sie die aktuelle iTunes-Version installieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,00€ (Preis-Leistungs-Award von PCGH erhalten!)
  2. (u. a. Assassins Creed Odyssey 36,99€, Dark Souls III 12,99€, Rainbow Six Siege 12,99€)
  3. (u. a. TP-Link Switch 15,99€)
  4. 139,99€

Sportprotzer 30. Aug 2008

Thmematisch passend gibt es noch diese Firma, schein recht gut zu sein: www.interways.de...

Andreas Heitmann 13. Aug 2008

Hmm, und ich hab extra schon eine Generation abgewartet. Denn bei Nokia kennt man das ja...

guckmermal 13. Aug 2008

So einfach lässt soch doch im MacPro kein zweites Laufwerk einbauen. Und sind im MacPro...

dermitdemwolfta... 12. Aug 2008

Welche Aufregung. Ist doch typisch Äppel.

so so 12. Aug 2008

Ich habe einen erhalten!


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /