Test: Tenori-on - ein Musikinstrument auch für Nichtmusiker

Neuartiges Musikinstrument bietet einfachen Zugang zur Musik

Der Mischkonzern Yamaha hat mit dem Tenori-on ein Musikinstrument herausgebracht, das sich im Design und der Spielweise völlig von herkömmlichen Musikinstrumenten unterscheidet. Viele technische Fertigkeiten oder musikalisches Vorwissen braucht der Spieler nicht. Golem.de hat mit dem neuartigen Instrument musiziert.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Musikinstrument spielen zu lernen, erfordert Geduld, Übung und Verständnis für Harmonien. Das weiß auch der japanische Medienkünstler Toshio Iwai. Iwai erklärte im Interview gegenüber Golem.de, dass er lieber ein Instrument wollte, für dessen Beherrschung es weniger Aufwands bedarf und entwickelte in Zusammenarbeit mit Yamaha das Tenori-on.

Rein äußerlich hat das Tenori-on nicht viel von einem Musikinstrument: Es hat keine Klaviertasten, keine Saiten, kein Mundstück. Der Nutzer hält ein 650 Gramm (ohne Batterien) schweres quadratisches Gerät mit einer Kantenlänge von 20 cm in der Hand. Das Bedienfeld ist eine Matrix aus 256 Leuchtdioden (LED). Ein Druck auf diese erzeugt Töne, die über interne oder externe Lautsprecher ausgegeben werden können.

Tenori-on: Klang und Licht
Tenori-on: Klang und Licht
In der Grundbetriebsart, dem sogenannten "Score"-Modus, werden Töne von links nach rechts stetig durchlaufend gespielt, optisch dargestellt durch eine Anzeige aus vier leuchtenden LEDs. Drückt man eine LED, wird ein Ton aktiviert und leuchtet. Die Tonhöhe hängt von der Position ab: Unten sind die tiefen, oben die hohen Töne.

Aktiviert man mehrere Töne, kommt schnell eine annehmbare Melodie zustande. Katzentöne, die ein Neuling normalerweise einem Instrument entlockt, gibt es nicht. Neben dem klanglichen setzt das Tenori-on zudem auf einen optischen Reiz: Eine Diode blinkt, wenn der dazugehörige Ton gespielt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: Tenori-on - ein Musikinstrument auch für Nichtmusiker 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anonymer Nutzer 29. Mai 2012

Definiere "brauchbares Musikmaterial". Auch interessant, dass Du weißt, was anderen Spa...

Tom engel 19. Aug 2008

ja natürlich er ist ein profi...auf seinem gebiet und....millionär !!! und hier: Yamaha...

IT-Insultant 17. Aug 2008

Ja, das ist mir auch auf gefallen, einfach grauenvoll. Dieser Kommentator sollte...

c++fan 17. Aug 2008

Also für mich ist ein Tracker eine Art klassischer Sequenzer, der mit Zahlentabellen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lennart Poettering
Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft

Der einflussreiche Entwickler Lennart Poettering hat offenbar den Linux-Distributor Red Hat verlassen und wechselt zur Konkurrenz.

Lennart Poettering: Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft
Artikel
  1. Thinkpad E14 Gen4 im Test: Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis
    Thinkpad E14 Gen4 im Test
    Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis

    Top für 900 Euro: Das Thinkpad E14 Gen4 mit Alder Lake ist flott, aufrüstbar und tippt sich exzellent. Nur beim Display steht Lenovo auf der Stelle.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Hackerangriffe: FBI und MI5 warnen vor Spionage durch China
    Hackerangriffe
    FBI und MI5 warnen vor Spionage durch China

    Die Chefs von den Inlandsgeheimdiensten der USA und des Vereinigten Königreichs betonen in einer Ansprache die Bedrohung durch China, die sie beobachten würden.

  3. Zu geringer Abstand: Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern
    Zu geringer Abstand
    Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern

    Ein zu geringer Abstand auf der Autobahn ist eine häufige Unfallursache. In Brandenburg hat die Polizei Drängler mit einer Drohne gefilmt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /