Abo
  • Services:
Anzeige

Test: Tenori-on - ein Musikinstrument auch für Nichtmusiker

Tenori-on: Bedienrad, Display und Bestätigungsknopf
Tenori-on: Bedienrad, Display und Bestätigungsknopf
Im "Draw"-Modus (Spuren 12 und 13) geht es, wie der Name nahelegt, weniger um das Musizieren: Der Spieler zeichnet Figuren wie Kurven oder Linien, die optisch und akustisch dargestellt werden. Spielerisch wird es im "Bounce"-Modus (Spur 14), in dem der Spieler Töne hüpfen lässt. Klickt er eine LED an, bleibt das Licht nicht bei ihr, sondern bewegt sich schnell - als ob es herunterfällt - über die darunter platzierten LEDs bis zum unteren Rand und prallt dort ab. Der Ton erklingt im Moment des Auftreffens. Je länger der Weg, desto länger ist auch das Intervall, bis der Ton das nächste Mal erklingt.

Anzeige

Einer der schönsten Modi des Gerätes ist der "Push"-Modus (Spur 15). Hält der Spieler eine Taste länger gedrückt, bleibt ein Ton stehen. Anders als in den anderen Spuren, wo eine Klangfarbe für die ganze Spur eingestellt wird, kann auf dieser Ebene jedem Ton eine Klangfarbe zugeordnet werden. Die zu diesem Modus gehörigen Klangfarben sind sphärisch, so dass sich in diesem Modus schöne Ambientstücke komponieren lassen, die dann mit einem treibenden Rhythmus unterlegt werden können.

Hat man sich erst einmal mit den Möglichkeiten, die das Tenori-on bietet, vertraut gemacht, macht das Spielen auf dem Instrument großen Spaß, und über das Komponieren, Töne-hüpfen-lassen oder Klangzeichnen vergehen ein oder zwei Stunden wie im Flug. Zwei Aspekte machen dabei die Faszination aus: Das ist zum einen die Kombination aus Licht- und Klangeffekten. Zum anderen sind es sicher die niedrigen Eintrittshürden: Ein Spieler kann auch ohne Vorkenntnisse dem Gerät schnell Melodien entlocken. Durch die vielen Variationsmöglichkeiten, die man entdecken und ausprobieren kann, wird das Spiel auf dem Instrument auch nicht so schnell langweilig.

Yamaha hat das Instrument bereits einigen Musikern in die Hand gedrückt, sie damit experimentieren lassen und die Ergebnisse auf die Tenori-on-Produktwebseite gestellt. Beteiligt waren unter anderen der Techno-, Ambient- und Trance-Musiker Atom Heart aus Chile, der Musiker, Produzent und Komponist Jim O'Rourke, Robert Lippok von der deutschen Band To Rococo Rot und der Elektro-Pop-Musiker Shaw-Han Liem (I am Robot and Proud).

Das Tenori-on ist für rund 900 Euro im Handel erhältlich.

Wer mehr über den Erfinder des Geräts wissen will, kann dazu das zu diesem Test gehörende Interview mit Toshio Iwai auf Golem.de lesen.

 Test: Tenori-on - ein Musikinstrument auch für NichtmusikerTest: Tenori-on - ein Musikinstrument auch für Nichtmusiker 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 29. Mai 2012

Definiere "brauchbares Musikmaterial". Auch interessant, dass Du weißt, was anderen Spa...

Tom engel 19. Aug 2008

ja natürlich er ist ein profi...auf seinem gebiet und....millionär !!! und hier: Yamaha...

IT-Insultant 17. Aug 2008

Ja, das ist mir auch auf gefallen, einfach grauenvoll. Dieser Kommentator sollte...

c++fan 17. Aug 2008

Also für mich ist ein Tracker eine Art klassischer Sequenzer, der mit Zahlentabellen...

c++fan 17. Aug 2008

Das Chaoss-Pad is ja noch irgendwie cool, aber das... Naja.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHMIDT Technology GmbH, St. Georgen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  4. GDS GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLUSFEB (max. Rabatt 50€)
  2. zusammen nur 3,99€
  3. 699,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Kein Blödsinn

    JackIsBlack | 23:23

  2. Re: Citrix Receiver -> Remote Arbeiten!

    Mandrake0 | 23:22

  3. Re: So So der Hersteller der Cheatengine ist also...

    Cystasy | 23:21

  4. Re: kann ich demnächst meine Notdurft auch in der...

    burzum | 23:19

  5. Re: Wo ist das Problem?

    Cystasy | 23:14


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel