Abo
  • Services:
Anzeige

Test: Tenori-on - ein Musikinstrument auch für Nichtmusiker

Über andere Tasten lassen sich unter anderem die Abspielgeschwindigkeit (zwischen 40 und 240 Beats per Minute), die Tonlänge (10 bis 9.990 Millisekunden), die Lautstärke und die Tonhöhe (bis zu acht Halbtonschritte) verändern.

Anzeige

Der Entwickler: Toshio Iwai
Der Entwickler: Toshio Iwai
Vor allem aber kann man über die obere rechte Taste in neue Tonspuren ("Layer") wechseln, von denen insgesamt 16 zur Verfügung stehen. Während die Melodie in der ersten Spur weiterläuft, kann der Spieler diese in sechs weiteren "Score"-Spuren ergänzen, durch eine weitere Melodie in einer anderen Klangfarbe etwa oder durch eine Rhythmusspur. Über einen Wechsel zur Spur 16 ("Solo"-Modus) kann er zu seiner Melodie ein Solo spielen. In dieser Ebene ändert sich allerdings die Konfiguration der Tasten: Die Tonhöhe steigt wie bei einem Klavier von links nach rechts.

Je komplexer das Klanggebilde wird, desto größer der Spaß - akustisch, aber auch optisch: Immer noch läuft die Anzeige von rechts nach links durch. Sichtbar sind nur die aktiven Töne der jeweiligen Spur. Die LEDs der Töne aus anderen Spuren blinken jedoch, wenn der Ton abgespielt wird. Die verschiedenen Spuren haben dabei auch unterschiedliche Muster: So blinken die Töne einer Spur quadratisch, in einer anderen hingegen rauten- oder kreuzförmig auf. Insgesamt stehen sechs verschiedene Muster zur Auswahl, die in der Größe verändert werden können. Wenn dem Spieler eine Spur nicht mehr gefällt, kann er sie mit einem Druck auf die "Clear"-Taste löschen. Ein längerer Druck auf diese Taste löscht den Inhalt aller Spuren.

Ganz andere Möglichkeiten eröffnet der "Random"-Modus (Spuren 8 bis 11): Aktiviert man nur einen Ton, wird dieser dauernd wiedergegeben. Kommen weitere hinzu, werden diese in der Reihenfolge der Aktivierung abgespielt. Auch hier wird die Musik von einer Lichtanimation begleitet: Ein Lichtpunkt wandert von einem Ton zum nächsten. Erreicht er den Ton, erklingt dieser. Das ist wenig spannend, wenn man nur zwei oder drei LEDs aktiviert. Ordnet man hingegen die Töne als Gruppen auf der Matrix an, ergeben sich daraus interessante Effekte. Das liegt unter anderem daran, dass - da die Reihenfolge des Klickens ausschlaggebend ist - identische optische Muster unterschiedliche Klangmuster ergeben. Über eine Funktionstaste lässt sich das Muster rotieren und die Melodie so variieren.

 Test: Tenori-on - ein Musikinstrument auch für NichtmusikerTest: Tenori-on - ein Musikinstrument auch für Nichtmusiker 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 29. Mai 2012

Definiere "brauchbares Musikmaterial". Auch interessant, dass Du weißt, was anderen Spa...

Tom engel 19. Aug 2008

ja natürlich er ist ein profi...auf seinem gebiet und....millionär !!! und hier: Yamaha...

IT-Insultant 17. Aug 2008

Ja, das ist mir auch auf gefallen, einfach grauenvoll. Dieser Kommentator sollte...

c++fan 17. Aug 2008

Also für mich ist ein Tracker eine Art klassischer Sequenzer, der mit Zahlentabellen...

c++fan 17. Aug 2008

Das Chaoss-Pad is ja noch irgendwie cool, aber das... Naja.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein GmbH, Kamp-Lintfort
  2. OSRAM GmbH, Paderborn
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Wolfsburg
  4. über Hays AG, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  2. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  3. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  4. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  5. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  6. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  7. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  8. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  9. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  10. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Habe noch nie verstanden...

    gaga2 | 21:11

  2. Re: Ein ziemlicher Unsinn...

    DetlevCM | 21:04

  3. Re: Andere Frage!

    DetlevCM | 21:01

  4. Vorsicht mit "nicht autorisierter Software"

    niemandhier | 20:53

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    Niaxa | 20:47


  1. 19:00

  2. 11:53

  3. 11:26

  4. 11:14

  5. 09:02

  6. 17:17

  7. 16:50

  8. 16:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel