Abo
  • Services:

Test: Tenori-on - ein Musikinstrument auch für Nichtmusiker

Über andere Tasten lassen sich unter anderem die Abspielgeschwindigkeit (zwischen 40 und 240 Beats per Minute), die Tonlänge (10 bis 9.990 Millisekunden), die Lautstärke und die Tonhöhe (bis zu acht Halbtonschritte) verändern.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg
  2. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal

Der Entwickler: Toshio Iwai
Der Entwickler: Toshio Iwai
Vor allem aber kann man über die obere rechte Taste in neue Tonspuren ("Layer") wechseln, von denen insgesamt 16 zur Verfügung stehen. Während die Melodie in der ersten Spur weiterläuft, kann der Spieler diese in sechs weiteren "Score"-Spuren ergänzen, durch eine weitere Melodie in einer anderen Klangfarbe etwa oder durch eine Rhythmusspur. Über einen Wechsel zur Spur 16 ("Solo"-Modus) kann er zu seiner Melodie ein Solo spielen. In dieser Ebene ändert sich allerdings die Konfiguration der Tasten: Die Tonhöhe steigt wie bei einem Klavier von links nach rechts.

Je komplexer das Klanggebilde wird, desto größer der Spaß - akustisch, aber auch optisch: Immer noch läuft die Anzeige von rechts nach links durch. Sichtbar sind nur die aktiven Töne der jeweiligen Spur. Die LEDs der Töne aus anderen Spuren blinken jedoch, wenn der Ton abgespielt wird. Die verschiedenen Spuren haben dabei auch unterschiedliche Muster: So blinken die Töne einer Spur quadratisch, in einer anderen hingegen rauten- oder kreuzförmig auf. Insgesamt stehen sechs verschiedene Muster zur Auswahl, die in der Größe verändert werden können. Wenn dem Spieler eine Spur nicht mehr gefällt, kann er sie mit einem Druck auf die "Clear"-Taste löschen. Ein längerer Druck auf diese Taste löscht den Inhalt aller Spuren.

Ganz andere Möglichkeiten eröffnet der "Random"-Modus (Spuren 8 bis 11): Aktiviert man nur einen Ton, wird dieser dauernd wiedergegeben. Kommen weitere hinzu, werden diese in der Reihenfolge der Aktivierung abgespielt. Auch hier wird die Musik von einer Lichtanimation begleitet: Ein Lichtpunkt wandert von einem Ton zum nächsten. Erreicht er den Ton, erklingt dieser. Das ist wenig spannend, wenn man nur zwei oder drei LEDs aktiviert. Ordnet man hingegen die Töne als Gruppen auf der Matrix an, ergeben sich daraus interessante Effekte. Das liegt unter anderem daran, dass - da die Reihenfolge des Klickens ausschlaggebend ist - identische optische Muster unterschiedliche Klangmuster ergeben. Über eine Funktionstaste lässt sich das Muster rotieren und die Melodie so variieren.

 Test: Tenori-on - ein Musikinstrument auch für NichtmusikerTest: Tenori-on - ein Musikinstrument auch für Nichtmusiker 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 184,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 233€)
  2. 35€
  3. 99€
  4. 39€

Anonymer Nutzer 29. Mai 2012

Definiere "brauchbares Musikmaterial". Auch interessant, dass Du weißt, was anderen Spa...

Tom engel 19. Aug 2008

ja natürlich er ist ein profi...auf seinem gebiet und....millionär !!! und hier: Yamaha...

IT-Insultant 17. Aug 2008

Ja, das ist mir auch auf gefallen, einfach grauenvoll. Dieser Kommentator sollte...

c++fan 17. Aug 2008

Also für mich ist ein Tracker eine Art klassischer Sequenzer, der mit Zahlentabellen...

c++fan 17. Aug 2008

Das Chaoss-Pad is ja noch irgendwie cool, aber das... Naja.


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /