Abo
  • Services:

Test: Tenori-on - ein Musikinstrument auch für Nichtmusiker

Das Tenori-on verfügt über mehrere Schnittstellen: Über einen Midi-Anschluss lässt sich das Instrument mit einem zweiten Tenori-on oder einem Computer verbinden. Ein Klinkenausgang (3,5 Millimeter) ist der Anschluss für einen Kopfhörer; man kann darüber das Tenori-on auch an die Stereoanlage oder einen Mixer anschließen. Ein SD-Karten-Slot bietet die Möglichkeit, eigene Kompositionen auf einer Speicherkarte abzuspeichern. Den Strom für den Betrieb liefert ein Netzteil oder sechs Mignon-Batterien.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Tenori-on
Tenori-on
Steht die Melodie, kann der ambitionierte Musiker variieren. Dazu nutzt er die Bedienelemente auf dem Rahmen aus Magnesium: auf dem linken und dem rechten Rand je fünf Funktionsknöpfe, am unteren ein Bedienrad, je ein Knopf zum Bestätigen und Abbrechen sowie ein Display, am oberen Rand ein Löschen-Knopf. Links und rechts davon befindet sich je einer der beiden kleinen Lautsprecher.

Über die Funktionstaste oben links etwa kann die Klangfarbe ("Voice") geändert werden. Insgesamt verfügt das Tenori-on über 253 dieser Voices, die von einem Yamaha-AWM2-Klanggenerator erzeugt werden. Darunter sind etwa nachgeahmte traditionelle Instrumente wie Orgeln, Streichinstrumente oder Flöten, eine Reihe von Schlaginstrumenten, vor allem aber eine Menge synthetischer Töne, die beispielsweise "ToyRobot", "Quasar" oder "Pixel" heißen, bis hin zu ambientartigen Sphärenklängen.

Zudem hat der Nutzer die Möglichkeit, an seinem Computer Voices selbst zu erzeugen. Eine mitgelieferte Software konvertiert diese in das vom Tenori-on genutzte Dateiformat (.tnw). Allerdings können nur drei Plätze mit eigenen Klangfarben belegt werden. Weiterer Kritikpunkt: Viele Töne sind sehr ähnlich, die nach Instrumenten benannten Stimmen klingen synthetisch. Hier wären ein breiteres Klangbild oder mehr Möglichkeiten zum Import weiterer Klangfarben wünschenswert.

 Test: Tenori-on - ein Musikinstrument auch für NichtmusikerTest: Tenori-on - ein Musikinstrument auch für Nichtmusiker 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Anonymer Nutzer 29. Mai 2012

Definiere "brauchbares Musikmaterial". Auch interessant, dass Du weißt, was anderen Spa...

Tom engel 19. Aug 2008

ja natürlich er ist ein profi...auf seinem gebiet und....millionär !!! und hier: Yamaha...

IT-Insultant 17. Aug 2008

Ja, das ist mir auch auf gefallen, einfach grauenvoll. Dieser Kommentator sollte...

c++fan 17. Aug 2008

Also für mich ist ein Tracker eine Art klassischer Sequenzer, der mit Zahlentabellen...

c++fan 17. Aug 2008

Das Chaoss-Pad is ja noch irgendwie cool, aber das... Naja.


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /