Abo
  • Services:

Foto-Notebook: ThinkPad W700 mit integriertem Zeichentablett

Mobile Workstation von Lenovo für die digitale Fotografie

Mit dem ThinkPad W700 hat Lenovo sein Notebook mit 17 Zoll großem Display vorgestellt, das sich explizit an Fotografen richtet. Es bietet neben dem großen Display mit Full-HD-Auflösung und hohem Farbumfang auch ein integriertes Zeichentablett von Wacom.

Artikel veröffentlicht am ,

ThinkPad W700
ThinkPad W700
Lenovo positioniert das ThinkPad W700 als mobile Workstation und stattet es mit schnellen Prozessoren aus. Der Core 2 Duo T9400 (2,53 GHz, 1.066 MHz FSB, 6 MByte L2-Cache) ist dabei die langsamste CPU im Angebot, der Dual-Core-Prozessor Core Extreme X9100 (3,0 GHz) markiert im W700 die Spitze und kostet 875 US-Dollar mehr als der T9400.

Stellenmarkt
  1. next.motion OHG, Leipzig, Gera
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen

Der minimale Speicherausbau liegt bei 2 GByte DDR-3-Speicher (PC3-8500), maximal sind 3 GByte zu haben. Mehr unterstützt das mitgelieferte Betriebssystem Windows Vista ohnehin nicht, wohl aber die optional erhältliche 64-Bit-Version von Vista.

Besonders interessant für die Grafikbearbeitung ist das für einen Aufpreis von 225 US-Dollar erhältliche WUXGA-Display (1.920 x 1.080 Pixel) mit einer Helligkeit von 400 Nits, das 72 Prozent des Adobe-RGB-Farbraums darstellen kann. Gewöhnliche Notebookdisplays zeigen nur 45 Prozent des Adobe-RGB-Farbraums. Damit die Farben auch korrekt angezeigt werden, liefert Lenovo die Kalibrierhilfe X-Rite mit der Pantone-Software HueyPRO mit.

Vista-Score des ThinkPad W700
Vista-Score des ThinkPad W700
Als Grafikchips stehen Nvidias Quadro FX-2700 mit 512 MByte Speicher oder für 400 US-Dollar Aufpreis der Quadro FX-3700 mit 1 GByte Speicher zur Auswahl. Externe Displays können per VGA, DVI (Dual Link) oder DisplayPort angeschlossen werden.

Das Gehäuse des W700 bietet zudem Platz für zwei Festplatten, die auch im RAID-Verbund (RAID 0 und RAID 1) genutzt werden können. Los geht es bei einer Platte mit 160 GByte und 7.200 Umdrehungen pro Minute oder einer 250-GByte-Platte mit 5.400 Umdrehungen pro Minute zum gleichen Preis. Die Ausstattung mit zwei schnellen 200-GByte-Festplatten kostet 435 US-Dollar Aufpreis. Alternativ gibt es zwei Platten mit je 320 GByte Kapazität und 5.400 Umdrehungen pro Minute für 325 US-Dollar Aufpreis. Deutlich teurer wird die Ausstattung mit SSDs, von denen zwei mit je 64 GByte Kapazität mit zusätzlich 2.035 US-Dollar zu Buche schlagen.

Daneben wartet das W700 mit einem integrierten Zeichentablett von Wacom auf, dessen Eingabefläche sich 1:1 auf das Display abbilden lässt. Auch ein Kartenleser (7-in-1) ist integriert, optional gibt es zudem einen Kartenleser für CompactFlash, der allerdings einen ExpressCard-Slot mit 54 mm Breite belegt, so dass nur einer mit 34 mm bleibt. Der ebenfalls optional erhältliche Portreplikator stellt zudem einen SATA-Anschluss bereit.

Lenovos ThinkPad W700 ist in den USA ab sofort ab 2.949 US-Dollar zu haben. Wann und zu welchem Preis es auch in Deutschland verfügbar sein wird, konnte Lenovo auf Anfrage noch nicht angeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

way come 25. Nov 2008

Ich habe jetzt seit einen dreiviertel Jahr das Bamboo von wacom, und möchte es nicht mehr...

nicoledos 12. Aug 2008

In wie weit ist überhaupt dieses Zeichentablett benutzbar? Stelle mir das sehr schwierig...

Mac Jack 12. Aug 2008

Bin für S-PVA Panels in Notebooks :P

Jukka 12. Aug 2008

Warum ist wieder nur 7-fach Kartenleser integriert.. es gibt doch schon lange 15-fach.. :-S

kacktus 12. Aug 2008

Schön, dass du an dem Gerät etwas gefunden hast, was dir nicht gefällt. Wahrscheinlich...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /