Abo
  • Services:

Preissenkungen und neue CPUs bis 3,33 GHz bei Intel

Sieben neue CPUs mit zwei oder vier Kernen

Intel hat seine Preisliste aktualisiert und dabei sieben neue Prozessoren vorgestellt. Mit dabei ist das neue Topmodell Core 2 Quad Q9650 mit 3 GHz, sieht man von den Extreme-CPUs ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Quad-Core-Prozessor Q9650 verfügt über 12 MByte L2-Cache, läuft mit 3 GHz, einem FSB-Takt von effektiv 1.333 MHz und verbraucht typischerweise bis zu 95 Watt (TDP). Der Preis liegt bei 530 US-Dollar. Dafür gab es bislang den Q9550 mit 2,83 GHz, der nun für 316 US-Dollar zu haben ist. Ebenso viel kostet der Q9450 mit 2,66 GHz. Alle diese Prozessoren verfügen über einen in 45 Nanometern Strukturbreite gefertigten Penryn-Kern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

Mit halb so viel L2-Cache (6 MByte) muss der ebenfalls neue Q9400 auskommen. Er läuft mit 2,66 GHz und kostet 266 US-Dollar. Dieser Preis steht auch für die Quad-Core-Modelle Q9300 (6 MByte L2-Cache, 2,5 GHz, 1.333 MHz FSB) und den 65-Nanometer-Chip Q6700 (8 MByte L2-Cache, 2,66 GHz, 1.066 MHz FSB) in der Liste.

Bei den Dual-Core-Prozessoren gibt es mit dem E8600 ein neues Modell mit 6 MByte L2-Cache, 1.333 MHz FSB und 3,33 GHz Taktfrequenz für 266 US-Dollar. Diese CPU ist damit Intels am höchsten getaktete Desktop-CPU und ebenfalls der schnellste Dual-Core. Auch der E7300 für 133 US-Dollar ist neu in der Liste. Er läuft mit 2,66 GHz, einem FSB von 1.066 MHz und verfügt über 3 MByte L2-Cache.

Auch die entsprechenden Servervarianten hat Intel neu in seine Preisliste aufgenommen. Der Xeon X3370 (12 MByte L2-Cache, 3,0 GHz, 1.333 MHz FSB) kostet wie der vergleichbare Desktopchip 530 US-Dollar. Auch hier sinkt das bisherige Topmodell X3360 um 40 Prozent im Preis und kostet nun 316 US-Dollar. Für 266 US-Dollar gibt es nun einen X3330 mit 6 MByte L2-Cache und 2,66 GHz. Für beide Prozessoren gibt Intel eine TDP von 95 Watt an.

Weniger Strom braucht der neue Dual-Core-Prozessor E3120 mit 3,16 GHz und 6 MByte L2-Cache, der 188 US-Dollar kostet und über eine TDP von 65 Watt verfügt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

el*animal 15. Aug 2008

Zu beidem ja, 5 Jahre Komplettsystemaustausch und schneller Start wäre auch schön...

Keimax 12. Aug 2008

für wen denn so? zielgruppe?

vtakeoff 12. Aug 2008

Da nimmst du aber dem Redakteuren ihre Daseins-Berechtigung, da sie ja dafür da sind...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /