Interview: Toshio Iwai - von Electroplankton zum Tenori-on

Medienkünstler und Tenori-on-Entwickler Toshio Iwai im Gespräch mit Golem.de

Das Tenori-on ist ein neuartiges elektronisches Musikinstrument, das keinem bisher dagewesenen gleicht. Die Idee stammt von dem japanischen Medienkünstler Toshio Iwai. Im Interview mit Golem.de erzählt Iwai, wie er auf Idee kam, das Instrument zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Golem.de: Wie kamen Sie auf die Idee, ein Instrument wie das Tenori-on zu bauen?

Toshio Iwai: Ich arbeite schon seit langem an Installationen mit optischen Elementen, Klang und Musik. Deshalb interessierte ich mich dafür, eine neuartige Nutzeroberfläche für bewegte Bilder und Töne zu schaffen. Das ist so als erschaffe man ein neues Musikinstrument.

Wir nutzen heute viel neue Technik in der Musik, wir können die verschiedensten Töne auf dem Synthesizer erzeugen, aber wir nutzen dafür immer noch eine Klaviertastatur. Das halte ich für nicht besonders spannend. So fing ich an, Ideen für ein neues Interface zu entwickeln, über das man viele verschiedene Arten von Tönen mit unserer Hand betätigen kann.

Toshio Iwai (Foto: Petra Vogt)
Toshio Iwai (Foto: Petra Vogt)


Golem.de: Und das weggeht von der Tastatur-Metapher?

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Website & Digital Business
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. Datenbankadministratorin / Datenbankadministrator (m/w/d)
    Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV), Kassel
Detailsuche

Iwai: Ja. Es greift diese zwar in gewisser Weise auf, aber es ist ein neues Interface zum Musikmachen.

Golem.de: Was war der Anlass?

Iwai: Ich bin ein bildender Künstler. Als ich Student war, habe ich einige Animationsfilme gemacht. Für solche Filme ist der Soundtrack sehr wichtig, also brauchte ich Musik. Anfangs habe ich mir ein paar CDs ausgeliehen und bereits vorhandene Musik dafür genommen. Das ist aus Urheberrechtsgründen aber schwierig. Deshalb habe ich einen Freund gebeten, Musik für mich zu komponieren. Das hat mich aber auch nicht zufriedengestellt. Also dachte ich mir: Warum mache ich Musik nicht selbst? Wenn ich die Bilder schaffen kann - warum nicht auch die Musik? Es ist mein Werk, also will ich alles selbst machen.

Golem.de: Haben Sie selbst einen musikalischen Hintergrund? Spielen Sie selbst ein Instrument?

Iwai: In meiner Schulzeit habe ich ein wenig Gitarre gespielt, aber nicht sehr gut. [Iwai lacht.] Ich war sehr daran interessiert, Musik zu schaffen, aber mir fehlt das Können. Das Problem haben viele Menschen: Sie lieben Musik, sie wollen Musik machen, denn es sieht gut aus, auf der Bühne zu stehen und ein Instrument zu spielen. Aber sie können es nicht. Das war ein Grund, so etwas wie das Tenori-on zu erfinden. Ich bin kein Musiker, aber ich wollte unbedingt selbst Musik machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Interview: Toshio Iwai - von Electroplankton zum Tenori-on 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


fump 15. Aug 2008

neee ... dafür braucht man Marketing. Neu ist anders ...

ageige 14. Aug 2008

Rosegarden taugt auch nichts. Und mit Rosegarden kann man auch nichts live spielen.

damem 14. Aug 2008

Dann guck mal was man mit dem Ding noch so machen kann: http://de.youtube.com/watch?v...

Janeisklar 14. Aug 2008

"KORG DS-10 Synthesizer" heißt das "Spiel" und erschien für den Nintendo DS. Billiger und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /