Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Toshio Iwai - von Electroplankton zum Tenori-on

Medienkünstler und Tenori-on-Entwickler Toshio Iwai im Gespräch mit Golem.de

Das Tenori-on ist ein neuartiges elektronisches Musikinstrument, das keinem bisher dagewesenen gleicht. Die Idee stammt von dem japanischen Medienkünstler Toshio Iwai. Im Interview mit Golem.de erzählt Iwai, wie er auf Idee kam, das Instrument zu entwickeln.

Golem.de: Wie kamen Sie auf die Idee, ein Instrument wie das Tenori-on zu bauen?

Toshio Iwai: Ich arbeite schon seit langem an Installationen mit optischen Elementen, Klang und Musik. Deshalb interessierte ich mich dafür, eine neuartige Nutzeroberfläche für bewegte Bilder und Töne zu schaffen. Das ist so als erschaffe man ein neues Musikinstrument.

Anzeige

Wir nutzen heute viel neue Technik in der Musik, wir können die verschiedensten Töne auf dem Synthesizer erzeugen, aber wir nutzen dafür immer noch eine Klaviertastatur. Das halte ich für nicht besonders spannend. So fing ich an, Ideen für ein neues Interface zu entwickeln, über das man viele verschiedene Arten von Tönen mit unserer Hand betätigen kann.

Toshio Iwai (Foto: Petra Vogt)
Toshio Iwai (Foto: Petra Vogt)


Golem.de: Und das weggeht von der Tastatur-Metapher?

Iwai: Ja. Es greift diese zwar in gewisser Weise auf, aber es ist ein neues Interface zum Musikmachen.

Golem.de: Was war der Anlass?

Iwai: Ich bin ein bildender Künstler. Als ich Student war, habe ich einige Animationsfilme gemacht. Für solche Filme ist der Soundtrack sehr wichtig, also brauchte ich Musik. Anfangs habe ich mir ein paar CDs ausgeliehen und bereits vorhandene Musik dafür genommen. Das ist aus Urheberrechtsgründen aber schwierig. Deshalb habe ich einen Freund gebeten, Musik für mich zu komponieren. Das hat mich aber auch nicht zufriedengestellt. Also dachte ich mir: Warum mache ich Musik nicht selbst? Wenn ich die Bilder schaffen kann - warum nicht auch die Musik? Es ist mein Werk, also will ich alles selbst machen.

Golem.de: Haben Sie selbst einen musikalischen Hintergrund? Spielen Sie selbst ein Instrument?

Iwai: In meiner Schulzeit habe ich ein wenig Gitarre gespielt, aber nicht sehr gut. [Iwai lacht.] Ich war sehr daran interessiert, Musik zu schaffen, aber mir fehlt das Können. Das Problem haben viele Menschen: Sie lieben Musik, sie wollen Musik machen, denn es sieht gut aus, auf der Bühne zu stehen und ein Instrument zu spielen. Aber sie können es nicht. Das war ein Grund, so etwas wie das Tenori-on zu erfinden. Ich bin kein Musiker, aber ich wollte unbedingt selbst Musik machen.

Interview: Toshio Iwai - von Electroplankton zum Tenori-on 

eye home zur Startseite
fump 15. Aug 2008

neee ... dafür braucht man Marketing. Neu ist anders ...

ageige 14. Aug 2008

Rosegarden taugt auch nichts. Und mit Rosegarden kann man auch nichts live spielen.

damem 14. Aug 2008

Dann guck mal was man mit dem Ding noch so machen kann: http://de.youtube.com/watch?v...

Janeisklar 14. Aug 2008

"KORG DS-10 Synthesizer" heißt das "Spiel" und erschien für den Nintendo DS. Billiger und...

krizliebbär 14. Aug 2008

Finde nur ich das oder weiß der nette Herr im Bildkasten nicht genau was er erzählen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kreativagentur 1punkt7 GmbH & Co. KG, Berlin, Neubrandenburg
  2. OUTFITTER GmbH, Neu-Isenburg
  3. Schmitz-Stelzer Datentechnik GmbH, Geilenkirchen
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Scheinheilig

    Cyber | 04:16

  2. Re: windows 10

    ve2000 | 04:12

  3. Re: Das WWW beginnt zu nerven...

    zwergberg | 04:11

  4. Re: Dabei sollten doch gerade das Wohlbefinden...

    ML82 | 03:56

  5. Re: Skynet jemand vielleicht?

    Hotohori | 03:53


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel