Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Toshio Iwai - von Electroplankton zum Tenori-on

Medienkünstler und Tenori-on-Entwickler Toshio Iwai im Gespräch mit Golem.de

Das Tenori-on ist ein neuartiges elektronisches Musikinstrument, das keinem bisher dagewesenen gleicht. Die Idee stammt von dem japanischen Medienkünstler Toshio Iwai. Im Interview mit Golem.de erzählt Iwai, wie er auf Idee kam, das Instrument zu entwickeln.

Golem.de: Wie kamen Sie auf die Idee, ein Instrument wie das Tenori-on zu bauen?

Toshio Iwai: Ich arbeite schon seit langem an Installationen mit optischen Elementen, Klang und Musik. Deshalb interessierte ich mich dafür, eine neuartige Nutzeroberfläche für bewegte Bilder und Töne zu schaffen. Das ist so als erschaffe man ein neues Musikinstrument.

Anzeige

Wir nutzen heute viel neue Technik in der Musik, wir können die verschiedensten Töne auf dem Synthesizer erzeugen, aber wir nutzen dafür immer noch eine Klaviertastatur. Das halte ich für nicht besonders spannend. So fing ich an, Ideen für ein neues Interface zu entwickeln, über das man viele verschiedene Arten von Tönen mit unserer Hand betätigen kann.

Toshio Iwai (Foto: Petra Vogt)
Toshio Iwai (Foto: Petra Vogt)


Golem.de: Und das weggeht von der Tastatur-Metapher?

Iwai: Ja. Es greift diese zwar in gewisser Weise auf, aber es ist ein neues Interface zum Musikmachen.

Golem.de: Was war der Anlass?

Iwai: Ich bin ein bildender Künstler. Als ich Student war, habe ich einige Animationsfilme gemacht. Für solche Filme ist der Soundtrack sehr wichtig, also brauchte ich Musik. Anfangs habe ich mir ein paar CDs ausgeliehen und bereits vorhandene Musik dafür genommen. Das ist aus Urheberrechtsgründen aber schwierig. Deshalb habe ich einen Freund gebeten, Musik für mich zu komponieren. Das hat mich aber auch nicht zufriedengestellt. Also dachte ich mir: Warum mache ich Musik nicht selbst? Wenn ich die Bilder schaffen kann - warum nicht auch die Musik? Es ist mein Werk, also will ich alles selbst machen.

Golem.de: Haben Sie selbst einen musikalischen Hintergrund? Spielen Sie selbst ein Instrument?

Iwai: In meiner Schulzeit habe ich ein wenig Gitarre gespielt, aber nicht sehr gut. [Iwai lacht.] Ich war sehr daran interessiert, Musik zu schaffen, aber mir fehlt das Können. Das Problem haben viele Menschen: Sie lieben Musik, sie wollen Musik machen, denn es sieht gut aus, auf der Bühne zu stehen und ein Instrument zu spielen. Aber sie können es nicht. Das war ein Grund, so etwas wie das Tenori-on zu erfinden. Ich bin kein Musiker, aber ich wollte unbedingt selbst Musik machen.

Interview: Toshio Iwai - von Electroplankton zum Tenori-on 

eye home zur Startseite
fump 15. Aug 2008

neee ... dafür braucht man Marketing. Neu ist anders ...

ageige 14. Aug 2008

Rosegarden taugt auch nichts. Und mit Rosegarden kann man auch nichts live spielen.

damem 14. Aug 2008

Dann guck mal was man mit dem Ding noch so machen kann: http://de.youtube.com/watch?v...

Janeisklar 14. Aug 2008

"KORG DS-10 Synthesizer" heißt das "Spiel" und erschien für den Nintendo DS. Billiger und...

krizliebbär 14. Aug 2008

Finde nur ich das oder weiß der nette Herr im Bildkasten nicht genau was er erzählen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sana IT-Services GmbH, Ismaning
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  2. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet
  3. Pinnacle Ridge Asus aktualisiert Mainboard für Ryzen 2000

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

  1. Re: Ganz einfach, wie früher...

    aha47 | 23:18

  2. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    plutoniumsulfat | 23:16

  3. Re: Redundanz

    JouMxyzptlk | 23:04

  4. Re: Wasserstoff wäre billiger

    thinksimple | 23:04

  5. Re: Warum Star Trek Discovery nicht so gut ankommt...

    ArcherV | 23:04


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel