Abo
  • Services:

Interview: Toshio Iwai - von Electroplankton zum Tenori-on

Medienkünstler und Tenori-on-Entwickler Toshio Iwai im Gespräch mit Golem.de

Das Tenori-on ist ein neuartiges elektronisches Musikinstrument, das keinem bisher dagewesenen gleicht. Die Idee stammt von dem japanischen Medienkünstler Toshio Iwai. Im Interview mit Golem.de erzählt Iwai, wie er auf Idee kam, das Instrument zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Golem.de: Wie kamen Sie auf die Idee, ein Instrument wie das Tenori-on zu bauen?

Toshio Iwai: Ich arbeite schon seit langem an Installationen mit optischen Elementen, Klang und Musik. Deshalb interessierte ich mich dafür, eine neuartige Nutzeroberfläche für bewegte Bilder und Töne zu schaffen. Das ist so als erschaffe man ein neues Musikinstrument.

Wir nutzen heute viel neue Technik in der Musik, wir können die verschiedensten Töne auf dem Synthesizer erzeugen, aber wir nutzen dafür immer noch eine Klaviertastatur. Das halte ich für nicht besonders spannend. So fing ich an, Ideen für ein neues Interface zu entwickeln, über das man viele verschiedene Arten von Tönen mit unserer Hand betätigen kann.

Toshio Iwai (Foto: Petra Vogt)
Toshio Iwai (Foto: Petra Vogt)


Golem.de: Und das weggeht von der Tastatur-Metapher?

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart, Ellwangen
  2. Auria Solutions GmbH, Adelheidsdorf

Iwai: Ja. Es greift diese zwar in gewisser Weise auf, aber es ist ein neues Interface zum Musikmachen.

Golem.de: Was war der Anlass?

Iwai: Ich bin ein bildender Künstler. Als ich Student war, habe ich einige Animationsfilme gemacht. Für solche Filme ist der Soundtrack sehr wichtig, also brauchte ich Musik. Anfangs habe ich mir ein paar CDs ausgeliehen und bereits vorhandene Musik dafür genommen. Das ist aus Urheberrechtsgründen aber schwierig. Deshalb habe ich einen Freund gebeten, Musik für mich zu komponieren. Das hat mich aber auch nicht zufriedengestellt. Also dachte ich mir: Warum mache ich Musik nicht selbst? Wenn ich die Bilder schaffen kann - warum nicht auch die Musik? Es ist mein Werk, also will ich alles selbst machen.

Golem.de: Haben Sie selbst einen musikalischen Hintergrund? Spielen Sie selbst ein Instrument?

Iwai: In meiner Schulzeit habe ich ein wenig Gitarre gespielt, aber nicht sehr gut. [Iwai lacht.] Ich war sehr daran interessiert, Musik zu schaffen, aber mir fehlt das Können. Das Problem haben viele Menschen: Sie lieben Musik, sie wollen Musik machen, denn es sieht gut aus, auf der Bühne zu stehen und ein Instrument zu spielen. Aber sie können es nicht. Das war ein Grund, so etwas wie das Tenori-on zu erfinden. Ich bin kein Musiker, aber ich wollte unbedingt selbst Musik machen.

Interview: Toshio Iwai - von Electroplankton zum Tenori-on 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

fump 15. Aug 2008

neee ... dafür braucht man Marketing. Neu ist anders ...

ageige 14. Aug 2008

Rosegarden taugt auch nichts. Und mit Rosegarden kann man auch nichts live spielen.

damem 14. Aug 2008

Dann guck mal was man mit dem Ding noch so machen kann: http://de.youtube.com/watch?v...

Janeisklar 14. Aug 2008

"KORG DS-10 Synthesizer" heißt das "Spiel" und erschien für den Nintendo DS. Billiger und...

krizliebbär 14. Aug 2008

Finde nur ich das oder weiß der nette Herr im Bildkasten nicht genau was er erzählen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  2. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser
  3. Elektromobilität UPS lässt sich von Thor neuen E-Truck bauen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /