Interview: Toshio Iwai - von Electroplankton zum Tenori-on

Toshio Iwai
Toshio Iwai
Golem.de: Elektroplankton läuft auf dem Spielehandheld Nintendo DS. Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit Nintendo?

Stellenmarkt
  1. Software Support Specialist 2nd Level(m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Hamburg, St. Ingbert, Pilsen (Tschechien)
  2. IT-System- und Anwendungsbetreuer*in (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
Detailsuche

Iwai: Auch hier war es ein persönlicher Kontakt. Ein Freund von mir arbeitet bei Nintendo. Daher kannte man dort meine Arbeit. Als das Unternehmen den Nintendo DS entwickelte, wurde ich angesprochen. Der Nintendo-Chef, der meine früheren Arbeiten mochte, sagte, dass meine Ideen zu dem neuen Spielehandheld passen würden, das sie gerade entwickelten.

Golem.de: Was hat Sie dazu bewegt, ein Spiel für ein Spielehandheld zu entwickeln?

Iwai: Meine Arbeiten leben davon, dass sie interaktiv sind. Natürlich kann ich sie in einem Katalog oder auf DVD veröffentlichen. Aber das zeigt nur einen kleinen Ausschnitt. Man sieht Bilder oder hört Musik, das ist alles. Ich glaube, man kann eine Arbeit, die wirklich gute Möglichkeiten zur Interaktion bietet, nur als Software für eine Spielekonsole veröffentlichen.

Golem.de: Warum gerade ein Spielehandheld und kein PC?

Iwai: Das Spielehandheld ist überall auf der Welt gleich und deshalb eine gute Plattform. Jeder hat, was Bild und Ton angeht, die gleichen Bedingungen. Wenn man eine CD-ROM macht, ist das anders. Jeder hat einen Computer mit unterschiedlichen Leistungsmerkmalen, einem anderen Monitor, einer anderen Auflösung. Da ist es kaum möglich, die Qualität der Interaktion zu garantieren. Ich glaube, das ist erst der Anfang. Wir sollten unsere Ideen in diese Art von Spielekonsolen einbringen, oder aber wir brauchen eigene Geräte für diese Art von Kunst.

Golem.de: Können das Spiel oder das Tenori-on Kinder und Jugendliche auch motivieren, Musik zu machen?

Iwai: Das glaube ich schon. Viele wollen ein Musikinstrument lernen, haben aber die Möglichkeit dazu verpasst. Um ein traditionelles Instrument zu erlernen, braucht man viel Zeit und Energie. Wenn man ein wirklich guter Pianist werden will, muss man schon als Kind anfangen. Aber nur wenige Kinder haben die Ausdauer, das Talent und die richtigen Eltern dazu. Viele Kinder hassen es zu üben. Ich denke, dass meine Entwicklungen, Elektroplancton und Tenori-on, neue Wege darstellen, mit denen sie auf eine andere Art und Weise Musik machen können.

Mehr zu dem elektronischen Musikinstrument findet sich im Tenori-on-Testbericht von Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Toshio Iwai - von Electroplankton zum Tenori-on
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


fump 15. Aug 2008

neee ... dafür braucht man Marketing. Neu ist anders ...

ageige 14. Aug 2008

Rosegarden taugt auch nichts. Und mit Rosegarden kann man auch nichts live spielen.

damem 14. Aug 2008

Dann guck mal was man mit dem Ding noch so machen kann: http://de.youtube.com/watch?v...

Janeisklar 14. Aug 2008

"KORG DS-10 Synthesizer" heißt das "Spiel" und erschien für den Nintendo DS. Billiger und...

krizliebbär 14. Aug 2008

Finde nur ich das oder weiß der nette Herr im Bildkasten nicht genau was er erzählen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Kryptowährung: Kampf um Markenrechte an Dogecoin
    Kryptowährung
    Kampf um Markenrechte an Dogecoin

    Die Dogecoin Foundation hatte offenbar vergessen, sich die Markenrechte an der Kryptowährung zu sichern. Jetzt erheben andere Anspruch.

  3. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /