Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Toshio Iwai - von Electroplankton zum Tenori-on

Toshio Iwai
Toshio Iwai
Golem.de: Sie haben also das Tenori-on erfunden, um einen Soundtrack für ihre Kunstwerke zu komponieren?

Iwai: Ja. Das war so ein Traum von mir. Ich hatte niemals das Talent, als Musiker auf der Bühne aufzutreten. Aber mit dem Tenori-on bin ich schon mehrfach vor einem großen Publikum aufgetreten. Das ist schon ein großer Sprung vom Amateur zum darbietenden Künstler.

Anzeige

Golem.de: Das Tenori-on übt eine große Faszination aus. Woran liegt das?

Iwai: Das liegt an der Kombination von Licht und Tönen. Der Takt und die Formen des Lichts - das spricht Augen und Ohren an. Dazu kommt die Interaktion, wenn man das Instrument spielt. Das alles zusammen erfreut uns. Deshalb mögen die Leute das Tenori-on - und natürlich auch, weil es etwas ganz Neues ist.

Golem.de: Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit Yamaha?

Iwai: Ich kannte Yu Nishibori von Yamaha. [Yu Nishibori leitet Yamahas Center for Advanced Sound Technologies, Anm. d. Red.] Er kam eines Tages zu mir, um mit mir über ein Projekt von ihm zu sprechen. Ich habe ihm meine Idee mit dem Tenori-on erzählt. Er war sehr interessiert, und wir haben überlegt, wie wir da zusammenarbeiten können.

Den Ausschlag für mich gab, dass Yamaha sowohl traditionelle Musikinstrumente als auch Elektronikprodukte herstellt. Das Tenori-on als Spielzeug mit einem Spielzeughersteller zusammen zu entwickeln, hätte mich nicht so gereizt.

Golem.de: Betrachten Sie sich denn eher als Produktdesigner oder Künstler?

Iwai: Ich möchte meine Ideen gern in die Industrie einbringen. Es gibt ja auch schon viele Kooperationen zwischen Künstlern und Industriedesignern. Meistens beschränkt die sich aber darauf, das Aussehen oder die Farbe zu ändern. Sie entwerfen dann vielleicht einen neuen Stuhl. Aber das hier ist ja etwas ganz Neues.

Golem.de: Eine Ihrer früheren Arbeiten ist das Spiel Electroplankton, bei dem Klang und Musik auch eine große Rolle spielen. Wollen Sie mit Ihren Kreationen Jugendlichen die Musik nahebringen?

Iwai: Ich möchte gern meine Arbeit in den Spielebereich einbringen und die Nutzer dafür empfänglich machen. Ich habe mich für Musik interessiert, deshalb wollte ich Musik in die Computerspiele bringen. Vielleicht denken die Kinder und Jugendlichen, die das Spiel spielen, dann: Oh, diese Konsole ist nicht nur zum Spielen da, sondern man kann auch etwas anderes damit machen.

 Interview: Toshio Iwai - von Electroplankton zum Tenori-onInterview: Toshio Iwai - von Electroplankton zum Tenori-on 

eye home zur Startseite
fump 15. Aug 2008

neee ... dafür braucht man Marketing. Neu ist anders ...

ageige 14. Aug 2008

Rosegarden taugt auch nichts. Und mit Rosegarden kann man auch nichts live spielen.

damem 14. Aug 2008

Dann guck mal was man mit dem Ding noch so machen kann: http://de.youtube.com/watch?v...

Janeisklar 14. Aug 2008

"KORG DS-10 Synthesizer" heißt das "Spiel" und erschien für den Nintendo DS. Billiger und...

krizliebbär 14. Aug 2008

Finde nur ich das oder weiß der nette Herr im Bildkasten nicht genau was er erzählen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  2. diconium GmbH, Stuttgart
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neutraubling, Regensburg
  4. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: Warum guckt man sich alles negative bei Apple ab?

    amagol | 20:38

  2. Re: warum ständig neue Versionen und Downloads?

    DoMeLe | 20:37

  3. Re: "KI" ist derzeit vor allem Marketing, mehr nicht

    lanG | 20:36

  4. Re: Und mit welcher Hardware? Connect Box Kacke 2?

    Tobi1051 | 20:30

  5. Re: Giga-Standard und Giga-Preise?

    MysticaX | 20:23


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel