Mittlere Xbox 360 mit größerer Festplatte

Microsoft stattet eines der Xbox-360-Modelle mit 60-GByte-Festplatte aus

Nun steckt in der Xbox 360 auch in Europa eine größere Festplatte: Statt mit einem 20 GByte starken Massenspeicher stattet Microsoft eines der Modelle künftig mit einer 60 GByte großen Platte aus. Am offiziellen Verkaufspreis ändert sich nichts - er liegt auch künftig bei rund 270 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Xbox 360
Xbox 360
Dreimal so viel Festplattenplatz zum alten Preis bietet ab dem 15. August 2008 das mittlere Modell der Xbox 360 - statt 20 GByte bekommt der Kunde 60 GByte. Damit können Spieler laut Angaben von Microsoft 15.000 Songs oder 20 Spielfilme - gekauft im und runtergeladen vom Xbox-Live-Videomarkt - in dem Gerät speichern. Der Preis liegt auch künftig bei gut 270 Euro. Das neue Angebot gilt in ganz Europa.

Auf den Rest des Modellportfolios hat die neue Platte keine Auswirkungen. Nach wie vor stellt die Xbox 360 Arcade mit 256 MByte Memoryspeicher das Einsteigermodell für rund 200 Euro dar. Das Topgerät ist die Xbox 360 Elite mit einer 120er-Festplatte für gut 370 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TimTim 14. Aug 2008

Habe ich gesagt, dass das schnell geht oder ich das Konzept allgemein begrüße? Ich...

pennymarkt 13. Aug 2008

ok, erwischt! aber mal unter uns zwei klosterschwestern: is (<- nur für dich) doch echt...

derKlaus 12. Aug 2008

Bitte nochmal lesen: "zwischen mehr braucht man nicht" und "bislang nicht notwendig" ist...

Abdiel 12. Aug 2008

Kleiner Scherzkeks... Das wäre ziemlich verwunderlich, denn es wurde erst ab der Arcade...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Antivirensoftware
Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
Von Moritz Tremmel

Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
Artikel
  1. Microsoft: Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden
    Microsoft
    Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden

    Fast alle Maschinen mit modernen CPUs von AMD und Intel sind von dem Fehler betroffen, wenn sie Daten verschlüsseln - etwa per Bitlocker.

  2. Intel & AMD: Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen
    Intel & AMD
    Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen

    Aktuelle CPUs von Intel und AMD haben Schwachstellen, über die fremde Daten ausgelesen werden können.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

  3. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (MSI RTX 3090 Ti 1.444€, Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€[Werbung]
    •  /