Europas digitale Bibliothek soll im Herbst 2008 öffnen

Kommission fordert Länder zu verstärkten Engagement auf

Die Europäische Union will die kulturelle Vielfalt Europas in Büchern, Musik, Bildern, Fotos und Filmen für alle Bürger über ein einziges Portal per Mausklick zugänglich machen. Bereits im Herbst 2008 soll die europäische digitale Bibliothek Europeana an den Start gehen. Bis die Bestände von Europas Bibliotheken aber digital verfügbar sind, wird wohl noch einige Zeit ins Land gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Digitalisierung von Kulturwerken soll Europäern Zugang zu den Beständen ausländischer Museen, Bibliotheken und Archiven gewähren, ohne dass sie sich dazu auf Reisen begeben oder in Hunderten von Seiten nach der gewünschten Information blättern müssen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) Exchange / Mobile Kommunikation
    SIS Schweriner IT- und Servicegesellschaft mbH, Schwerin
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C# / .NET HR-Lösungen
    HANSALOG BPS GmbH, Hamburg
Detailsuche

Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg: Zwar lagern in den Bibliotheken Europas mehr als 2,5 Milliarden Bücher, aber nur etwa 1 Prozent des archivierten Materials ist derzeit in digitaler Form verfügbar. Die Kommission ruft daher die Mitgliedsstaaten auf, sich stärker darum zu bemühen, dass digitalisierte Werke online für Studium, Arbeit oder Freizeit zugänglich gemacht werden. Die Kommission will dazu in den Jahren 2009 und 2010 rund 120 Millionen Euro bereitstellen.

"Obwohl die Mitgliedsstaaten bei der Verbreitung des Kulturguts über das Internet schon große Fortschritte gemacht haben, sind noch mehr öffentliche und private Investitionen erforderlich, um die Digitalisierung weiter zu beschleunigen", kommentiert Viviane Reding, die für die Informationsgesellschaft und Medien zuständige EU-Kommissarin, den aktuellen Stand. Dennoch will Reding, dass die "Europeana" mit "vielfältigen Inhalten noch vor Jahresende eröffnet" wird.

In den kommenden zwei Jahren will die Kommission zudem 69 Millionen Euro aus dem EU-Forschungsrahmenprogramm in die Digitalisierung und die Entwicklung digitaler Bibliotheken lenken. Weitere 50 Millionen Euro werden im gleichen Zeitraum aus dem EU-Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation für die Verbesserung des Zugangs zu europäischen Kulturinhalten bereitgestellt. Allerdings dürften sich allein schon die Gesamtkosten für die Digitalisierung von fünf Millionen Büchern in den europäischen Bibliotheken auf schätzungsweise 225 Millionen Euro belaufen, wobei besondere Objekte wie Manuskripte oder Gemälde noch gar nicht berücksichtigt sind.

Zur Verwirklichung der geplanten europäischen digitalen Bibliothek sind darüber hinaus also ganz erhebliche Investitionen durch die nationalen Einrichtungen notwendig. Bislang würden die meisten Länder jedoch nur geringe Mittel für diesen Zweck bereitstellen, und das auch noch "in recht unkoordinierter Weise", wie die EU-Kommission in einer Pressemitteilung beklagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

Anne88 26. Aug 2008

Dass du im Gutenberg-Projekt keine oder nur wenig Literatur zum Naturalismus findest und...

vbrain 12. Aug 2008

Ist ja alles schön und gut was du von dir gibst (kann dir ja bei vielem zustimmen) aber...

realtwinny 12. Aug 2008

Es ist immer wieder schön Dumpfbacken eins an den Hinterkopf zu geben damit es auch mal...

Linux... 12. Aug 2008

Neulich hab ich sogar sämtliche Ebooks von Marx und Engels auf Piratebay veröffentlicht...

Andreas Heitmann 11. Aug 2008

Du hat den Artikel nicht wirklich verstanden, oder?!



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /