Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft sperrt Schlüssel von gebrauchter Software (Update)

Weitergabe von Keys aus Volumenlizenzen nur mit Microsofts Zustimmung

Microsoft sperrt Softwareschlüssel, die unrechtmäßig mehrfach genutzt werden. Die Weitergabe von Produktschlüsseln sei nur mit Zustimmung des Rechteinhabers erlaubt, begründet der Softwarehersteller sein Vorgehen.

Bei Testkäufen habe das Unternehmen entdeckt, dass häufig mehrere Nutzer Microsoft-Programme mit identischen Produktschlüsseln aus sogenannten Volumenlizenzverträgen nutzen, ohne dafür eine Zustimmung von Microsoft eingeholt zu haben. Das deute auf "Unregelmäßigkeiten bei der Übertragung von Nutzungsrechten aus Volumenlizenzverträgen" hin, heißt es in einer Mitteilung.

Anzeige

Um das zu unterbinden, hat Microsoft nach eigenen Angaben "auffällig gewordene Produktschlüssel" gesperrt und damit die Nutzung der entsprechenden Programme eingeschränkt. Das sei, sagte Dorothee Belz von der Geschäftsleitung von Microsoft Deutschland, "ein klares Zeichen" an Unternehmen, denen oft nicht bewusst sei, dass sie eine Urheberrechtsverletzung begehen, deretwegen der Rechteinhaber Schadensersatzansprüche anmelden könne.

Microsoft beruft sich auf ein Urteil des Münchner Oberlandesgerichts. Das hatte kürzlich dem Unternehmen usedSoft verboten, gebrauchte Software von Oracle ohne Zustimmung des Rechteinhabers zu verkaufen (Aktenzeichen 6 U 2759/07, Urteil vom 3. Juli 2008). Nach Ansicht von Microsoft sei damit "die Weiterübertragung der Softwarelizenzen und die Übergabe des Produktschlüssel an Dritte" auch nur mit ausdrücklicher Genehmigung von Microsoft zulässig.

Das Unternehmen sieht hier die Nutzer in der Pflicht. Diese müssten "beweisen, dass sie eine rechtmäßige Lizenz besitzen. Beim Erwerb einer gebrauchten Lizenz bedeutet dies, dass sie belegen müssen, an wen Microsoft ursprünglich die Lizenz vergeben hat und wie und über wen sie dann auf den neuen Nutzer übertragen worden ist", erklärte Belz.

Nachtrag vom 11. August 2008, 16:25 Uhr:
Auf Nachfrage von Golem.de hat Microsoft seine Position zum Verkauf gebrauchter Software präzisiert. Danach vertritt das Unternehmen die Auffassung, dass der Weiterverkauf von gebrauchter Software aus Volumenlizenzverträgen "nur in Ausnahmefällen" zulässig sei, etwa im Rahmen des Verkaufs eines gesamten Unternehmens, und der Zustimmung durch Microsoft bedürfe, so eine Sprecherin des Unternehmens. Der Weiterverkauf von gebrauchten Softwarepaketen samt Datenträgern und allen Produktbestandteilen hingegen sei "zulässig, wenn bestimmte Voraussetzungen vorliegen. Dazu zählt zum Beispiel das Löschen der Software auf dem Altrechner und das Einhalten der Microsoft-Lizenzbedingungen."


eye home zur Startseite
Name 13. Aug 2008

Sag mal, geht's noch? Hast Du keinen Anstand?

Captain 12. Aug 2008

Das dfa ein Unterschied sein soll, versucht uns die Software Industrie einzureden...

Captain 12. Aug 2008

stimmt, man kommt sich glatt wie ein Verbrecher vor, wenn man ein System zum rumfrickeln...

Captain 12. Aug 2008

auch falsch, es gibt einiges an Software, die ihre EULA erst bei Installation...

Captain 12. Aug 2008

Ich weiss nicht, warum der Erwerb einer Software, die faktisch auch nur eine Sache in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Lindau am Bodensee, Frankfurt
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Normalpreis 250€)
  2. für 699€ statt 799€
  3. 158€ (Vergleichspreis 202€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Kaum einer will Glasfaser

    RipClaw | 21:26

  2. Re: Ich weis ja nicht, warum man hier versucht...

    matzems | 21:26

  3. Re: Ist's denn ein Engpaß bei Leuten oder bei...

    blubbber | 21:19

  4. Re: Haushalte müssen nicht für die Erschießung zahlen

    DerDy | 21:18

  5. Re: BMW ist für den Massenmarkt der falsche Partner

    thinksimple | 21:15


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel