Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft sperrt Schlüssel von gebrauchter Software (Update)

Weitergabe von Keys aus Volumenlizenzen nur mit Microsofts Zustimmung

Microsoft sperrt Softwareschlüssel, die unrechtmäßig mehrfach genutzt werden. Die Weitergabe von Produktschlüsseln sei nur mit Zustimmung des Rechteinhabers erlaubt, begründet der Softwarehersteller sein Vorgehen.

Bei Testkäufen habe das Unternehmen entdeckt, dass häufig mehrere Nutzer Microsoft-Programme mit identischen Produktschlüsseln aus sogenannten Volumenlizenzverträgen nutzen, ohne dafür eine Zustimmung von Microsoft eingeholt zu haben. Das deute auf "Unregelmäßigkeiten bei der Übertragung von Nutzungsrechten aus Volumenlizenzverträgen" hin, heißt es in einer Mitteilung.

Anzeige

Um das zu unterbinden, hat Microsoft nach eigenen Angaben "auffällig gewordene Produktschlüssel" gesperrt und damit die Nutzung der entsprechenden Programme eingeschränkt. Das sei, sagte Dorothee Belz von der Geschäftsleitung von Microsoft Deutschland, "ein klares Zeichen" an Unternehmen, denen oft nicht bewusst sei, dass sie eine Urheberrechtsverletzung begehen, deretwegen der Rechteinhaber Schadensersatzansprüche anmelden könne.

Microsoft beruft sich auf ein Urteil des Münchner Oberlandesgerichts. Das hatte kürzlich dem Unternehmen usedSoft verboten, gebrauchte Software von Oracle ohne Zustimmung des Rechteinhabers zu verkaufen (Aktenzeichen 6 U 2759/07, Urteil vom 3. Juli 2008). Nach Ansicht von Microsoft sei damit "die Weiterübertragung der Softwarelizenzen und die Übergabe des Produktschlüssel an Dritte" auch nur mit ausdrücklicher Genehmigung von Microsoft zulässig.

Das Unternehmen sieht hier die Nutzer in der Pflicht. Diese müssten "beweisen, dass sie eine rechtmäßige Lizenz besitzen. Beim Erwerb einer gebrauchten Lizenz bedeutet dies, dass sie belegen müssen, an wen Microsoft ursprünglich die Lizenz vergeben hat und wie und über wen sie dann auf den neuen Nutzer übertragen worden ist", erklärte Belz.

Nachtrag vom 11. August 2008, 16:25 Uhr:
Auf Nachfrage von Golem.de hat Microsoft seine Position zum Verkauf gebrauchter Software präzisiert. Danach vertritt das Unternehmen die Auffassung, dass der Weiterverkauf von gebrauchter Software aus Volumenlizenzverträgen "nur in Ausnahmefällen" zulässig sei, etwa im Rahmen des Verkaufs eines gesamten Unternehmens, und der Zustimmung durch Microsoft bedürfe, so eine Sprecherin des Unternehmens. Der Weiterverkauf von gebrauchten Softwarepaketen samt Datenträgern und allen Produktbestandteilen hingegen sei "zulässig, wenn bestimmte Voraussetzungen vorliegen. Dazu zählt zum Beispiel das Löschen der Software auf dem Altrechner und das Einhalten der Microsoft-Lizenzbedingungen."


eye home zur Startseite
Name 13. Aug 2008

Sag mal, geht's noch? Hast Du keinen Anstand?

Captain 12. Aug 2008

Das dfa ein Unterschied sein soll, versucht uns die Software Industrie einzureden...

Captain 12. Aug 2008

stimmt, man kommt sich glatt wie ein Verbrecher vor, wenn man ein System zum rumfrickeln...

Captain 12. Aug 2008

auch falsch, es gibt einiges an Software, die ihre EULA erst bei Installation...

Captain 12. Aug 2008

Ich weiss nicht, warum der Erwerb einer Software, die faktisch auch nur eine Sache in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. SCHOTT AG, Mitterteich
  3. digatus it consulting GmbH, München
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 399€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  2. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  3. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  4. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  5. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  6. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  7. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  8. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  9. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  10. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Zielgruppe wird durchaus erreicht

    Wiggy | 14:57

  2. Re: Dann genügt doch ein simples MBR Backup, oder?

    ArcherV | 14:56

  3. "datenintensive Dienste"

    Keridalspidialose | 14:55

  4. Re: Ich heul bald.

    highfive | 14:54

  5. Re: Wer lesen kann ist klar im Vorteil (Android...

    ichbinsmalwieder | 14:54


  1. 14:46

  2. 14:05

  3. 13:48

  4. 12:57

  5. 12:42

  6. 12:22

  7. 12:02

  8. 11:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel