Abo
  • Services:

3D-Scanner-Hersteller mietet bei Nokia in Bochum

Scanbull-Standort für Entwicklung, Produktion und Vertrieb mit 150 Jobs entsteht

Mit der Scanbull Vertical Images AG ist ein erster Mieter für die leerstehenden Hallen des Standortes Nokia-Bochum gefunden. Die Firma plane, "im ersten Schritt rund 150 neue Arbeitsplätze zu schaffen", so der 3D-Scanner-Chef Manfred Band. Von der Schließung des Nokia-Werks in Bochum waren hingegen 2.300 Menschen betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Scanbull wird auf dem ehemaligen Betriebsgelände von Nokia-Bochum Flächen übernehmen, um dort Produktentwicklung, Produktion, Verwaltung und Vertrieb aufzubauen. Das gab die Firma aus Hameln gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen bekannt. "Das Unternehmen hat zugesagt, bei gleicher Eignung vorrangig ehemalige Nokia-Mitarbeiter einzustellen und dabei mit der für die ehemaligen Nokia-Mitarbeiter gegründeten Transfergesellschaft eng zusammenzuarbeiten", so die Behörde weiter.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg

Ob Scanbull Subventionen erhält, ist bislang nicht bekannt. Wie Golem.de bei dem Unternehmen erfahren hat, haben Nokia und Scanbull zu "ihrem Vertrag Stillschweigen vereinbart". Bei der Landesregierung war bislang niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Scanbull hat seinen Sitz in Hameln und weitere Produktionsstätten in Deutschland. Der 3D-Experte wurde 2001 in Nürnberg gegründet.

Ottilie Scholz (SPD), Oberbürgermeisterin der Stadt Bochum, ist zuversichtlich, dass weitere Investoren folgen werden: "Wir freuen uns, dass das Programm Wachstum für Bochum erste Früchte trägt. Die konstruktive Zusammenarbeit aller macht sich hier bereits bemerkbar."

Ulrike Kleinebrahm, 1. Bevollmächtigte der IG Metall Bochum, erklärte Golem.de dagegen, dass die Ansiedlung nicht den Bemühungen der Landesregierung zuzuschreiben sei. "Das ist nicht über die Landesregierung entstanden", sagte sie. Scanbull hätte geplant, eine neue Produktion zu eröffnen und von dem freien Bochumer Betriebsgelände sowie den dort verfügbaren Arbeitsplätzen gehört. "Dann hat das alles noch ziemlich lange gedauert, bis es endlich so weit war", sagte Kleinebrahm. Doch mit den 150 neuen Jobs ginge die "Entwicklung in die richtige Richtung". Sie freue sich insbesondere, dass bei Scanbull rund 40 Prozent der freien Stellen für geringer Qualifizierte vorgesehen sind.

Zudem siedele sich der Blackberry-Hersteller RIM (Research In Motion) mit 100 Ingenieuren in der Ruhrgebietsstadt an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. ab je 2,49€ kaufen
  4. 9,99€

3D-Fan 30. Okt 2010

Hallo, es gibt einige Firmen die 3D Software für 360°-Animationen anbieten, Preise...

Trautchen 14. Jul 2009

hallo Lieber freund exnokianer ;o) was haste denn ? immernoch ein rachefeldzug gegen...

Scanbull Forum 11. Okt 2008

Infos zu Scanbull Vertical Images OHG gibts bei Heise: http://www.heise.de/newsticker...

Nokianer 30. Sep 2008

Scanbull schafft nur einen Bruchteil der verlorenen Nokia Jobs. Nach dem Rückzug des...

AxelM 15. Aug 2008

Hallo, die Website von scanbull ist ja nicht gerade eine Visitenkarten für einen...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /