Abo
  • Services:

Apple bestätigt Fernlöschfunktion auf dem iPhone

Apple verdient mit dem App Store rund 9 Millionen US-Dollar im Monat

Steve Jobs persönlich hat eine Fernlöschfunktion für das iPhone und den iPod touch bestätigt. Damit kann Apple aus der Ferne einzelne Applikationen vom Gerät löschen. Davon will der Konzern aber nur im Ausnahmefall Gebrauch machen. Zudem wurde bekannt, wie viel Software über den App Store vertrieben und wie viel dabei umgesetzt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Die berichtete Fernlöschfunktion auf dem iPhone und dem iPod touch bestätigte Steve Jobs im Gespräch mit dem Wall Street Journal. Damit kann Apple gezielt eine einzelne Applikation auf allen Geräten löschen. Diese Möglichkeit wurde integriert, um bei Bedarf Schadsoftware entfernen zu können.

Stellenmarkt
  1. Dr. Kaiser Diamantwerkzeuge GmbH & Co KG, Celle
  2. BWI GmbH, München, Nürnberg

Eigentlich soll eine Prüfung durch Apple garantieren, dass Schadsoftware über den App Store gar nicht erst vertrieben wird. Jedenfalls war dies der Grund dafür, dass es den App Store als zentralen Verteiler für iPhone-Software gibt. Denn jenseits des App Store dürfen keine Applikationen für das iPhone angeboten werden.

Zudem erklärte Jobs der Zeitung, dass Käufer im App Store im ersten Monat jeden Tag durchschnittlich 1 Million US-Dollar ausgegeben haben. Auf den Monat verteilt wurden über den App Store somit 30 Millionen US-Dollar abgesetzt. Sega berichtete, dass in den ersten 20 Tagen allein 300.000 Käufer das Monkeyball-Spiel zum Preis von 9,99 US-Dollar gekauft hätten. Insgesamt wurden im ersten Monat mehr als 60 Millionen Applikationen über den App Store auf ein iPhone oder einen iPod touch geladen.

Von diesen Umsätzen entfallen 30 Prozent auf Apple, so dass der Konzern mit dem App Store 9 Millionen US-Dollar im ersten Monat eingenommen hat. Die übrigen 21 Millionen US-Dollar gehen an die Softwareanbieter. Jobs ergänzte, dass von den 9 Millionen US-Dollar gerade mal die Kosten für den App-Store-Betrieb sowie die Kreditkartenabrechnung beglichen werden. Apple selbst behalte von diesen 9 Millionen US-Dollar demnach nicht viel.

Angaben zu den Verkaufszahlen des iPhone 3G verweigerte Jobs auf Nachfrage des Wall Street Journal.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 18,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

Bernhard B. 13. Aug 2008

Hab ich was verpasst,dachte das hier ist eine seite die sich an deutsche user richtet.

Bernhard B. 13. Aug 2008

Wäre das alles sicher würden nicht unzählige leute ihre iphones "illegal"* mit fermden...

Allmaechtiger 13. Aug 2008

Ich bin viel mächtiger als das Höchste Deutsche Gericht! Ich geb den Apfelkuchenheinis...

DickeBerta 12. Aug 2008

das du mir die schwere Entscheidung abgenommen hast, ob ein MP3-Player es wert sein kann...

tuat 12. Aug 2008

Hatte Apple nicht mal behauptet, MobileMe funktioniert jetzt? Am Montag ist MobileMe...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /