Abo
  • Services:

Neue Firmware für Openmokos Freerunner

Testversion von Om2008.8 alias ASU erschienen

Openmoko hat eine erste Testversion seiner neu entwickelten Firmware Om2008.8 für das Open-Source-Handy Freerunner veröffentlicht. Die unter dem Codenamen ASU entwickelte Firmware nutzt Qtopia unter X11 und erlaubt es, EFL-, Qtopia- und GTK+-Applikationen zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Om2008.8
Om2008.8
Om2008.8 nutzt Enlightenment mit dem Modul Illume als Window-Manager und erlaubt es, sowohl Qtopia- als auch ELF- und GTK+-Applikationen zu nutzen. Qtopia läuft dazu unter X11.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau

Deutliche Verbesserungen soll es auch beim Schlafmodus und Powermanagement geben. Ebenso ist ein grafisches Frontend zum Installieren neuer Applikationen enthalten und es gibt eine Applikation, die GPS und SMS kombiniert, um Freunden auf einfache Art und Weise den aktuellen Standort mitzuteilen.

Optisch hält sich Om2008.8 zurück, um Raum für individuelle Anpassungen zu lassen. Die Screenshots zeigen den Verzicht auf ein Standardtheme in dieser frühen Version.

Om2008.8
Om2008.8
Neu ist auch die mitgelieferte Bildschirmtastatur, die Gesten unterstützt. Ein Streichen mit den Fingern nach links entspricht der Backspace-Taste, ein Streichen nach rechts der Space-Taste. Mit dem Streichen nach oben und unten kann zwischen Groß- und Kleinschreibung, dem Ziffernblock und der Eingabe von Sonderzeichen umgeschaltet werden.

Openmoko schickt seine neue Firmware Om2008.8 in den öffentlichen Test und verspricht einen stabilen und funktionierenden Telefonstack auf Basis von Trolltechs Qtopia. Noch ist die Firmware 2008.8 aber in der Entwicklung. So gibt es in den Mailinglisten von Openmoko einige Nutzer, die von Problemen mit der neuen Firmware berichten. Bei einigen erscheint der PIN-Dialog zum Entsperren der SIM-Karte nicht, so dass sich das Telefon nicht in das Mobilfunknetz einbuchen kann. Auch der WLAN-Treiber läuft noch nicht rund und erlaubt es nur einmal, sich mit einem drahtlosen Netz zu verbinden.

Openmoko sieht die neue Firmware als Schritt hin zu einem offenen und für normale Nutzer geeigneten Mobiltelefon. Noch sei man aber nicht so weit. Auf dem Weg dahin will Openmoko regelmäßig neue Entwicklersnapshots veröffentlichen. Details zu Om2008.8 sind im Openmoko-Wiki zusammengefasst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

pandur 06. Mär 2009

Ich bin begeisterter Besitzer eines Freerunners. Das eigentliche Problem ist definitiv...

Magma 18. Nov 2008

Soll ich dir meine Kontonummer geben, damit du mir das Geld für dieses völlig...

SebX 12. Aug 2008

Wenn du das Gerät unbedingt als Alltagsgerät benutzen willst kannst du dir Qtopia von...

Silent-PC 12. Aug 2008

Das Openmoko Freerunner mag zwar momentan noch sehr Buggy sein aber wenn man bedenkt das...

multi 11. Aug 2008

Zumindest sagt es ihm nicht "multi-touch me".


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /