Abo
  • Services:

Mac-Tastatur mit Mausersatz und Hintergrundbeleuchtung

Logitech diNovo Edge mit Bluetooth für den Mac

Die Tastatur diNovo Edge von Logitech gab es bisher nur in einer Windows-Fassung. Nun wurde das Modell auch speziell für MacOS X angekündigt. Die Tastatur ist nicht nur besonders flach, sondern besitzt zudem eine Hintergrundbeleuchtung für einige Sensorflächen und eine berührungssensitive runde Bedienfläche, die als Mausersatz genutzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Logitech diNovo Edge Mac
Logitech diNovo Edge Mac
Die "Logitech diNovo Edge Mac Edition" ist ungefähr 11 mm dick. Einige Bedienelemente sind mit einer orange leuchtenden Hintergrundbeleuchtung ausgestattet und nur sichtbar, wenn die Funktionstaste aktiviert wurde. Die verborgenen Elemente sollen dafür sorgen, dass im Normalbetrieb die Tastatur weniger überfrachtet wirkt. Selbst der Lautstärkeregler ist als berührempfindliches Element auf der Tastatur ausgeführt - der Finger wird je nach Lautstärkewunsch nach oben oder unten gewischt.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr

Logitech diNovo Edge Mac
Logitech diNovo Edge Mac
Außerdem finden sich Mac-Zusatztasten auf der Tastatur. Dazu gehören Schnellstarttasten für Mail, Safari und iTunes. Ein Ein- und Ausschalter wurde ebenfalls eingebaut. Wem der Wechsel zwischen Maus und Tastatur zu umständlich ist, wird der Mausersatz interessieren, der in die Tastatur eingelassen ist. Die runde Bedienfläche sitzt auf der rechten Tastaturhälfte neben den Cursortasten. Das Bildschirmscrollen wird mit einer kreisförmigen Fingerbewegung realisiert.

Per Bluetooth wird die Tastatur mit dem Mac verbunden. Im Lieferumfang befindet sich auch eine Aufladestation, in die man die Tastatur platzsparend aufrecht stellen kann.

Für das Logitech diNovo Edge Mac Edition werden in den USA 160 US-Dollar verlangt. Es soll ab August 2008 dort in den Handel kommen. Wann das Gerät nach Europa kommt, wurde noch nicht mitgeteilt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,49€
  2. 19,99€
  3. 19,99€
  4. 8,49€

anonymer... 14. Aug 2008

sensibel oder empfindlich schon eher.

Panfred 12. Aug 2008

Ich auch auch nicht. Aber im mom möchte ich von denen auch nichts mehr kaufen. Nachdem...

Billy 11. Aug 2008

Klasse, ja! Gibts das auch bei Windows-Laptops?

bongj 11. Aug 2008

War auch mein erster Gedanke als ich die Fotos der Tastatur gesehen habe. Habe an einem...

jessica schiller 11. Aug 2008

schön, daß du uns erhellst, was du für ein tastaturgott bist. dann hast du sicher auch...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /