BenQ mit energiesparendem 16:9-Display

Statt vier nur zwei Kaltkathodenröhren

BenQ hat zwei besonders energiesparende, 18,5 Zoll große Displays vorgestellt, die ein Viertel der Energie weniger benötigen sollen als herkömmliche Geräte dieser Größe. BenQ erreicht dieses Ergebnis durch eine veränderte Hintergrundbeleuchtung.

Artikel veröffentlicht am ,

BenQ E900HD
BenQ E900HD
Im Gegensatz zu anderen Displays in dieser Größe sind beim E900HD und G900HD nur zwei Kaltkathodenröhren anstelle von vier Stück verbaut. Die Displays sind im 16:9-Format gehalten und erreichen eine Helligkeit von 300 nits.

Stellenmarkt
  1. Fachlich-technische IT-Verfahrensbetreuung (m/w/d)
    Finanzbehörde, Steuerverwaltung, Hamburg
  2. Java-Entwickler (m/w/d)
    e.bootis, Essen
Detailsuche

Das dynamische Kontrastverhältnis gibt BenQ mit 10.000:1 an. Der Strombedarf liegt bei 30 Watt im Betrieb. Die Reaktionszeit liegt bei 5 ms beim Grauwechsel, die Auflösung bei 1.366 x 768 Pixeln. Angesichts der Größe ist das ein recht niedriger Wert.

BenQ E900HD
BenQ E900HD
Beide Geräte sind mit DVI-D mit HDCP sowie VGA ausgerüstet. Beim E900HD ist zudem ein Stereolautsprecherpaar sowie ein Kopfhöreranschluss eingebaut. Die Gehäusemaße liegen bei 458 x 360 x 178 mm.

Die Preise teilte BenQ noch nicht mit. Beide Displays sollen noch im Sommer 2008 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jap 12. Aug 2008

jap, musste ich spontan auch denken. Ausserdem Frage ich mich: Warum sollten die ihre...

Benjamin Blümchen 11. Aug 2008

Ficken?

Toreon 11. Aug 2008

vor allem die Aussage "besonders energiesparend" bei nicht LED Beleuchtung... Mensch...

ff55 11. Aug 2008

Und ohne den geschönten Glanzeffekt sieht der billige Plastikrahmen des Monitors auch...

efw 11. Aug 2008

Ein TN druch Verkrüppelung der Hintergrundbeleuchtung als Innovation zu vrkaufen, das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek: Enterprise
Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
Von Tobias Költzsch

Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
Artikel
  1. TPM und Secureboot: Poettering will bessere Verschlüsselung unter Linux
    TPM und Secureboot
    Poettering will bessere Verschlüsselung unter Linux

    Mit Sicherheitstechniken von Windows, MacOS oder ChromeOS könnten übliche Linux-Distributionen nicht mithalten. Der Systemd-Gründer will das ändern.

  2. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

  3. Echte Controller: Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive
    Echte Controller
    Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive

    Ein kostenpflichtiges Upgrade für Nintendo Switch Online bringt Klassiker wie Mario Kart 64 und Ecco the Dolphin auf die Switch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /