Abo
  • Services:

BenQ mit energiesparendem 16:9-Display

Statt vier nur zwei Kaltkathodenröhren

BenQ hat zwei besonders energiesparende, 18,5 Zoll große Displays vorgestellt, die ein Viertel der Energie weniger benötigen sollen als herkömmliche Geräte dieser Größe. BenQ erreicht dieses Ergebnis durch eine veränderte Hintergrundbeleuchtung.

Artikel veröffentlicht am ,

BenQ E900HD
BenQ E900HD
Im Gegensatz zu anderen Displays in dieser Größe sind beim E900HD und G900HD nur zwei Kaltkathodenröhren anstelle von vier Stück verbaut. Die Displays sind im 16:9-Format gehalten und erreichen eine Helligkeit von 300 nits.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Das dynamische Kontrastverhältnis gibt BenQ mit 10.000:1 an. Der Strombedarf liegt bei 30 Watt im Betrieb. Die Reaktionszeit liegt bei 5 ms beim Grauwechsel, die Auflösung bei 1.366 x 768 Pixeln. Angesichts der Größe ist das ein recht niedriger Wert.

BenQ E900HD
BenQ E900HD
Beide Geräte sind mit DVI-D mit HDCP sowie VGA ausgerüstet. Beim E900HD ist zudem ein Stereolautsprecherpaar sowie ein Kopfhöreranschluss eingebaut. Die Gehäusemaße liegen bei 458 x 360 x 178 mm.

Die Preise teilte BenQ noch nicht mit. Beide Displays sollen noch im Sommer 2008 auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€
  2. 99€
  3. 39€
  4. 64€

jap 12. Aug 2008

jap, musste ich spontan auch denken. Ausserdem Frage ich mich: Warum sollten die ihre...

Benjamin Blümchen 11. Aug 2008

Ficken?

Toreon 11. Aug 2008

vor allem die Aussage "besonders energiesparend" bei nicht LED Beleuchtung... Mensch...

ff55 11. Aug 2008

Und ohne den geschönten Glanzeffekt sieht der billige Plastikrahmen des Monitors auch...

efw 11. Aug 2008

Ein TN druch Verkrüppelung der Hintergrundbeleuchtung als Innovation zu vrkaufen, das...


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


      •  /