Abo
  • Services:

Pekings Taxis sind abhörbar

Fernsteuerbare Mikrofone erlauben es, Gespräche in Pekinger Taxis zu belauschen

Sicherheitssystem oder Abhöranlage? Fast alle Taxis in Peking sind mit einem Mikrofon und einer GPS-Einrichtung ausgestattet. Um die Sicherheit der Fahrer zu gewährleisten, sagt der Hersteller. Um sie zu belauschen, befürchten Menschenrechtler. Die Pekinger Polizei, die es wissen muss, schweigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Außenministerium hat ja schon darauf hingewiesen: "Alle Besucher sollten sich darüber im Klaren sein, dass sie in öffentlichen und privaten Orten keine begründete Aussicht auf Privatsphäre haben." Es müsse damit gerechnet werden, dass Hotelzimmer oder Büroräume überwacht oder sogar während der Abwesenheit des Besuchers durchsucht würden, heißt es in einem Reisehinweis für Olympiabesucher.

Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau

Unter Aufsicht: Taxis am Platz vor dem Tor des Himmlischen Friedens in Peking
Unter Aufsicht: Taxis am Platz vor dem Tor des Himmlischen Friedens in Peking
Von Taxis ist darin jedoch nicht die Rede. Dennoch sollten Taxipassagiere in Peking aufpassen, was sie während der Fahrt sagen und sich nicht wundern, wenn der Fahrer auf kritische Fragen einsilbig reagiert. Denn in fast allen der rund 70.000 Taxis in der chinesischen Hauptstadt kann der Große Bruder mithören, berichtet das Wall Street Journal. In den vergangenen drei Jahren sind die Fahrzeuge mit einem kleinen Mikrofon ausgerüstet worden, das mit einem GPS-System gekoppelt ist, mit dem das Fahrzeug geortet werden kann.

Offiziell dient diese Ausrüstung dem Schutz der Fahrer. In anderen Städten, wie etwa in New York oder London, sind Taxis dazu mit einer Kamera ausgerüstet. Das System wurde mit einer neuen Generation von Fahrzeugen eingeführt, die nicht mehr über einen schützenden Metallkäfig um den Fahrer verfügen, berichteten Taxifahrer.

In Fall von Gefahr kann ein Fahrer das System aktivieren und mit einem unauffälligen Druck auf den Knopf am Lenkrad die Zentrale alarmieren. Allerdings, so erfuhr die Zeitung von Fahrern und Yaxon, dem Hersteller eines der Systeme, können die Mikrofone auch von außen aktiviert werden, ohne dass die Insassen das mitbekommen. So hätten die Zentrale und die Polizei die Möglichkeit, in ein Taxi hineinzuhören und, sollte der Fahrer in Gefahr sein, es zu stoppen, schreibt das Unternehmen aus Xiamen in der südostchinesischen Provinz Fujian auf der Produktseite.

Abhörsicher: Rikscha in Peking
Abhörsicher: Rikscha in Peking
Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hingegen ist beunruhigt darüber, dass die Polizei die Möglichkeit hat, Gespräche in Taxis zu belauschen. Theoretisch verfügen die Sicherheitskräfte damit über eine perfekte Überwachungsanlage: Sie könnten Gespräche, die in einem Fahrzeug geführt werden, mithören. Fallen verdächtige Stichworte, orten sie das Fahrzeug über GPS und beordern eine Streife in dessen Nähe. Sind die Beamten vor Ort, wird über das System der Motor abgeschaltet.

Die Pekinger Polizei wollte sich auf Anfrage des Wall Street Journal nicht dazu äußern, ob sie tatsächlich Taxifahrer bei der Arbeit belauscht. Solche Angelegenheiten seien vertraulich und nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, so die Auskunft.

Eine systematische Überwachung ist kaum realistisch. Nach Angaben der Regierung sind während der Olympischen Spiele in Peking 110.000 Sicherheitskräfte, bestehend aus Polizei, Armee und Freiwilligen, im Einsatz. Die dürften während der kommenden zwei Wochen jedoch mit anderen Aufgaben beschäftigt sein, als die Taxifahrer der Hauptstadt zu belauschen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

maxi17 18. Aug 2008

Es geht nicht um Sinn oder Unsinn einer solchen Einrichtung es geht nur um die...

Der Kaiser 11. Aug 2008

Sieht so aus als wenn China als Kontrast zu unserem "tollen" Rechtsstaat stehen soll...

Orlok 11. Aug 2008

Taxis in Deutschland sind in etlichen Städten exakt genauso ausgerüstet. Was soll also...

blub 11. Aug 2008

Aha, da hat aber jemand Ahnung *ironieoff*.Umgekehrt wird ein Schuh draus, George Orwell...

Kurt der Agent 11. Aug 2008

Nicht Paranoid zu sein bedeutet nicht, dass man nicht verfolgt wird, gelle?


Folgen Sie uns
       


Nissan Leaf 2018 ausprobiert

Raus ins Grüne: Nissan hat die neue Generation des Elektroautos Leaf vorgestellt. Wir sind eingestiegen und haben eine Runde durch den Taunus gedreht.

Nissan Leaf 2018 ausprobiert Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /