Pekings Taxis sind abhörbar

Fernsteuerbare Mikrofone erlauben es, Gespräche in Pekinger Taxis zu belauschen

Sicherheitssystem oder Abhöranlage? Fast alle Taxis in Peking sind mit einem Mikrofon und einer GPS-Einrichtung ausgestattet. Um die Sicherheit der Fahrer zu gewährleisten, sagt der Hersteller. Um sie zu belauschen, befürchten Menschenrechtler. Die Pekinger Polizei, die es wissen muss, schweigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Außenministerium hat ja schon darauf hingewiesen: "Alle Besucher sollten sich darüber im Klaren sein, dass sie in öffentlichen und privaten Orten keine begründete Aussicht auf Privatsphäre haben." Es müsse damit gerechnet werden, dass Hotelzimmer oder Büroräume überwacht oder sogar während der Abwesenheit des Besuchers durchsucht würden, heißt es in einem Reisehinweis für Olympiabesucher.

Stellenmarkt
  1. (Fach-)Informatiker/IT-Syste- mkaufmann (m/w/d) System- / Anwendungsbetreuung
    Salamander Deutschland GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Senior Software Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt PLC
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
Detailsuche

Unter Aufsicht: Taxis am Platz vor dem Tor des Himmlischen Friedens in Peking
Unter Aufsicht: Taxis am Platz vor dem Tor des Himmlischen Friedens in Peking
Von Taxis ist darin jedoch nicht die Rede. Dennoch sollten Taxipassagiere in Peking aufpassen, was sie während der Fahrt sagen und sich nicht wundern, wenn der Fahrer auf kritische Fragen einsilbig reagiert. Denn in fast allen der rund 70.000 Taxis in der chinesischen Hauptstadt kann der Große Bruder mithören, berichtet das Wall Street Journal. In den vergangenen drei Jahren sind die Fahrzeuge mit einem kleinen Mikrofon ausgerüstet worden, das mit einem GPS-System gekoppelt ist, mit dem das Fahrzeug geortet werden kann.

Offiziell dient diese Ausrüstung dem Schutz der Fahrer. In anderen Städten, wie etwa in New York oder London, sind Taxis dazu mit einer Kamera ausgerüstet. Das System wurde mit einer neuen Generation von Fahrzeugen eingeführt, die nicht mehr über einen schützenden Metallkäfig um den Fahrer verfügen, berichteten Taxifahrer.

In Fall von Gefahr kann ein Fahrer das System aktivieren und mit einem unauffälligen Druck auf den Knopf am Lenkrad die Zentrale alarmieren. Allerdings, so erfuhr die Zeitung von Fahrern und Yaxon, dem Hersteller eines der Systeme, können die Mikrofone auch von außen aktiviert werden, ohne dass die Insassen das mitbekommen. So hätten die Zentrale und die Polizei die Möglichkeit, in ein Taxi hineinzuhören und, sollte der Fahrer in Gefahr sein, es zu stoppen, schreibt das Unternehmen aus Xiamen in der südostchinesischen Provinz Fujian auf der Produktseite.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Abhörsicher: Rikscha in Peking
Abhörsicher: Rikscha in Peking
Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hingegen ist beunruhigt darüber, dass die Polizei die Möglichkeit hat, Gespräche in Taxis zu belauschen. Theoretisch verfügen die Sicherheitskräfte damit über eine perfekte Überwachungsanlage: Sie könnten Gespräche, die in einem Fahrzeug geführt werden, mithören. Fallen verdächtige Stichworte, orten sie das Fahrzeug über GPS und beordern eine Streife in dessen Nähe. Sind die Beamten vor Ort, wird über das System der Motor abgeschaltet.

Die Pekinger Polizei wollte sich auf Anfrage des Wall Street Journal nicht dazu äußern, ob sie tatsächlich Taxifahrer bei der Arbeit belauscht. Solche Angelegenheiten seien vertraulich und nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, so die Auskunft.

Eine systematische Überwachung ist kaum realistisch. Nach Angaben der Regierung sind während der Olympischen Spiele in Peking 110.000 Sicherheitskräfte, bestehend aus Polizei, Armee und Freiwilligen, im Einsatz. Die dürften während der kommenden zwei Wochen jedoch mit anderen Aufgaben beschäftigt sein, als die Taxifahrer der Hauptstadt zu belauschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


maxi17 18. Aug 2008

Es geht nicht um Sinn oder Unsinn einer solchen Einrichtung es geht nur um die...

Der Kaiser 11. Aug 2008

Sieht so aus als wenn China als Kontrast zu unserem "tollen" Rechtsstaat stehen soll...

Orlok 11. Aug 2008

Taxis in Deutschland sind in etlichen Städten exakt genauso ausgerüstet. Was soll also...

blub 11. Aug 2008

Aha, da hat aber jemand Ahnung *ironieoff*.Umgekehrt wird ein Schuh draus, George Orwell...

Kurt der Agent 11. Aug 2008

Nicht Paranoid zu sein bedeutet nicht, dass man nicht verfolgt wird, gelle?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /