Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Soul Calibur 4 - Kampf mit Macht und Seele

Episches 3D-Beat'em-Up mit Star-Wars-Bonus von Namco

Das Spielgefühl der Beat'em-Up-Serie Soul Calibur hat sich seit dem Erstling auf Sonys Playstation kaum verändert. Trotzdem ist jeder neue Teil etwas Besonderes - weil Namco es wie kaum ein anderer Entwickler hinkriegt, epische Spiele zu entwickeln. Das aktuelle Soul Calibur 4 lässt aus zwei weiteren Gründen die Vorgänger und die meisten anderen 3D-Prügler hinter sich: seinem Charakter-Editor und einem Funken Macht.

Artikel veröffentlicht am ,

Soul Calibur 4 (Xbox 360, Playstation 3)
Soul Calibur 4 (Xbox 360, Playstation 3)
Auf den ersten Blick ist Soul Calibur 4 nichts wirklich Besonderes - ein typischer 3D-Prügler Marke Namco halt. Das Programm bietet einen acht Stufen langen Arcade-Modus sowie eine fünf Levels lange Story. Eine echte Neuerung ist allerdings ein Modus namens Schicksalturm, in dem sich schlagfertige Spieler bis zur Turmspitze hoch oder endlos runter in die Kerker kämpfen können. Pro Etage gibt es ein freispielbares Objekt für den Editor, also ein bestimmtes Paar Hosen, ein schickes Shirt oder einen mächtigen Helm. Um die Objekte freizuschalten, muss der Spieler Aufgaben bewältigen, etwa "Blocke drei Mal in Folge" oder "Falle mit Absicht aus dem Ring". Die Aufgaben sind abwechslungsreich, aber zum Teil unfassbar schwierig zu erfüllen. Dafür ist es umso einfacher, sich Geld zu erkämpfen, um damit die Objekte letztendlich auch zu erwerben. Story- und Arcade-Modus, in denen sich am schnellsten Geld verdienen lässt, stellen mit etwas Eingewöhnung keine große Herausforderung dar.

Die Idee, Kämpfer selbst zu erschaffen, mit Waffen zu bestücken und mit Accessoires auszuschmücken, ist nicht neu. Virtua Fighter 5 und Tekken 5 verfügen beide über Editoren. Trotzdem ist der "Figur erstellen"-Modus von Soul Calibur 4 deutlich mächtiger, weil man jedes Detail an der Spielfigur den eigenen Vorstellungen anpassen kann - von der Augenbraue bis zu den Socken. Einzig bei Gesichtern und Gesichtsausdrücken wurde dezent gespart. Ein paar schöne Beispiele für die von Spielern erstellten Figuren sind im NeoGAF-Forum zu finden.

Spieletest: Soul Calibur 4 - Kampf mit Macht und Seele 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 89,99€
  2. 4,99€
  3. 3,40€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

blubbber 23. Mär 2009

G.O.D.mistmöhre 09. Jan 2009

SC4 hat denfinitiv Lag in bestimmten Stages auf der PS3 und somit ist die X-Box für...

hans maulwurf 11. Aug 2008

Genau, is klar...deutliche Unterschiede. Stimmt Soul Blade für die PS war eigentlich ein...

vaderinski 11. Aug 2008

da wär ich ja ach gut... is doch scheiße - hab ich jetzt nich mal den Vaderli auf der...

zilti 09. Aug 2008

Du musst dir unbedingt mal ansehen, was die in den USA für ne Marketingaktion hingelegt...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /